Anzeige
9. November 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktpsyche neigt zu Sorglosigkeit

Für Michael Beck vom Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger reagieren die Finanzmärkte trotz zahlreicher politischer Krisenherde dies- und jenseits des Atlantiks zu sorglos.

Michael-Beck in Marktpsyche neigt zu Sorglosigkeit

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Die Häufung der Amokläufe speziell in den USA und der Terroranschläge weltweit erschrecken. Selbst Donald Trump kommt zu der Erkenntnis, dass die Vereinigten Staaten ein Problem mit psychischen Störungen zu haben scheinen. Dabei ist es doch der 45. US-Präsident, dem eine Vielzahl von Fachspezialisten in den USA, allerdings nur per Ferndiagnose und entgegen den normalen Gepflogenheiten, öffentlich psychische Störungen unterstellt. Ein Fanal, das zeigt, wie groß der Graben zwischen US-Regierung und Teilen des Volkes geworden ist. Dies hindert jedoch die US-Aktienmärkte nicht, beinahe täglich neue Rekordstände aufzustellen.

Finanzmärkte werden weniger beherrschbar

Es scheint so zu sein, dass in Zeiten der Globalisierung und des ungehemmten Bevölkerungswachstums die gesellschaftlichen und individuellen Strukturen immer komplexer und weniger beherrschbar werden. Dasselbe scheint man auch für die Finanzmärkte konstatieren zu können. Die per Algorithmen automatisierten Handelssysteme und die Bündelung von umfangreichen Anlageassets in den Händen sehr großer Kapitalsammelstellen führen zu Marktbewegungen, die zunehmend gleichgerichtetes Anlageverhalten erahnen lassen. Schön, wenn es ruhig nach oben geht, nicht so schön, wenn es einmal zu einer ausgeprägten Marktkorrektur kommen sollte.

Existierende und entstehende Steuersystem-Konkurrenzen

Die jüngsten Veröffentlichungen über Steuerumgehungspraktiken, die in den “Paradise Papers” aufgedeckt werden, verdeutlichen bestehende und sich bildende Steuersystem-Konkurrenzen. Unabhängig von der Frage, ob diese Art von Steuervermeidung legal, legitim oder auch nur tolerabel sein kann, stellt sich die Frage, ob das Vorhandensein von Steuerparadiesen in Europa (zum Beispiel Isle of Man, Malta etc.) Grundlage eines weiter zusammenwachsenden Europas sein kann. Das nächste Steuerparadies dürfte mit Großbritannien entstehen, das wahrscheinlich über eine günstige Steuergesetzgebung nach dem wohl eher harten Brexit wieder Wettbewerbsvorteile erlangen möchte.

Finanzmärkte zeigen sich unbeeindruckt

Wie reagieren die Finanzmärkte? Gänzlich unbeeindruckt. Die Wirtschaftsdaten sind nach wie vor im Rahmen der Erwartungen oder übertreffen diese sogar. Bei einzelnen Aktienwerten trennt sich so langsam die Spreu vom Weizen, denn Unternehmen, die in ihren Quartalsausweisen enttäuschen, werden durchaus an der Börse abgestraft. Die Luft wird an den Aktienmärkten erkennbar dünner, die Neigung zu Gewinnmitnahmen wächst. Solange jedoch die Zinsen in der Nähe ihrer historischen Tiefs verharren, bleiben Aktien erste Wahl in jeder Asset-Allocation. Marktkorrekturen dürften daher von vielen Investoren genutzt werden, um Positionen aufzubauen oder bestehende Positionen zu verstärken.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...