Anzeige
9. November 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktpsyche neigt zu Sorglosigkeit

Für Michael Beck vom Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger reagieren die Finanzmärkte trotz zahlreicher politischer Krisenherde dies- und jenseits des Atlantiks zu sorglos.

Michael-Beck in Marktpsyche neigt zu Sorglosigkeit

Michael Beck, Leiter Asset Management, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Die Häufung der Amokläufe speziell in den USA und der Terroranschläge weltweit erschrecken. Selbst Donald Trump kommt zu der Erkenntnis, dass die Vereinigten Staaten ein Problem mit psychischen Störungen zu haben scheinen. Dabei ist es doch der 45. US-Präsident, dem eine Vielzahl von Fachspezialisten in den USA, allerdings nur per Ferndiagnose und entgegen den normalen Gepflogenheiten, öffentlich psychische Störungen unterstellt. Ein Fanal, das zeigt, wie groß der Graben zwischen US-Regierung und Teilen des Volkes geworden ist. Dies hindert jedoch die US-Aktienmärkte nicht, beinahe täglich neue Rekordstände aufzustellen.

Finanzmärkte werden weniger beherrschbar

Es scheint so zu sein, dass in Zeiten der Globalisierung und des ungehemmten Bevölkerungswachstums die gesellschaftlichen und individuellen Strukturen immer komplexer und weniger beherrschbar werden. Dasselbe scheint man auch für die Finanzmärkte konstatieren zu können. Die per Algorithmen automatisierten Handelssysteme und die Bündelung von umfangreichen Anlageassets in den Händen sehr großer Kapitalsammelstellen führen zu Marktbewegungen, die zunehmend gleichgerichtetes Anlageverhalten erahnen lassen. Schön, wenn es ruhig nach oben geht, nicht so schön, wenn es einmal zu einer ausgeprägten Marktkorrektur kommen sollte.

Existierende und entstehende Steuersystem-Konkurrenzen

Die jüngsten Veröffentlichungen über Steuerumgehungspraktiken, die in den “Paradise Papers” aufgedeckt werden, verdeutlichen bestehende und sich bildende Steuersystem-Konkurrenzen. Unabhängig von der Frage, ob diese Art von Steuervermeidung legal, legitim oder auch nur tolerabel sein kann, stellt sich die Frage, ob das Vorhandensein von Steuerparadiesen in Europa (zum Beispiel Isle of Man, Malta etc.) Grundlage eines weiter zusammenwachsenden Europas sein kann. Das nächste Steuerparadies dürfte mit Großbritannien entstehen, das wahrscheinlich über eine günstige Steuergesetzgebung nach dem wohl eher harten Brexit wieder Wettbewerbsvorteile erlangen möchte.

Finanzmärkte zeigen sich unbeeindruckt

Wie reagieren die Finanzmärkte? Gänzlich unbeeindruckt. Die Wirtschaftsdaten sind nach wie vor im Rahmen der Erwartungen oder übertreffen diese sogar. Bei einzelnen Aktienwerten trennt sich so langsam die Spreu vom Weizen, denn Unternehmen, die in ihren Quartalsausweisen enttäuschen, werden durchaus an der Börse abgestraft. Die Luft wird an den Aktienmärkten erkennbar dünner, die Neigung zu Gewinnmitnahmen wächst. Solange jedoch die Zinsen in der Nähe ihrer historischen Tiefs verharren, bleiben Aktien erste Wahl in jeder Asset-Allocation. Marktkorrekturen dürften daher von vielen Investoren genutzt werden, um Positionen aufzubauen oder bestehende Positionen zu verstärken.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp – Angebotsanfragen für Firmenversicherungen neu gedacht

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...