Anzeige
21. April 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Milliardärsranking: Kampf um die vorderen Plätze

Wer sind die reichsten Menschen der Welt? Derzeit scheinen die vorderen Plätze der renommierten Rankings von Forbes und Bloomberg stark umkämpft. Wurde kürzlich Warren Buffett von Amazon-Gründer Jeff Bezos auf Platz zwei abgelöst, ist jetzt schon wieder alles anders.

Milliardaer-bill-gates in Milliardärsranking: Kampf um die vorderen Plätze

Bill Gates ist nach wie vor der reichste Mensch der Welt.

Bei dem Kampf um die vordersten Plätze der Milliardärsrankings des US-Wirtschaftsmagazins Forbes und des US-Medienkonglomerats Bloomberg bleibt bisher nur die Nummer eins gleich: Bill Gates ist nach wie vor der reichste Mann der Welt mit einem geschätzten Nettovermögen von rund 86 Milliarden Dollar.

Kampf um vordere Plätze

Die hinteren vorderen Plätze sind allerdings stark umkämpft. Hatte vor kurzem noch Amazon-Gründer Jeff Bezos den Starinvestor und Unternehmer Warren Buffett überholt und von Platz zwei auf Platz drei verwiesen, ist jetzt schon wieder alles anders.

Den beiden renommierten Rankings zufolge konnte sich der spanische Textilmogul Amancio Ortega mit einem Nettovermögen von circa 78 Milliarden Dollar auf Platz zwei vorarbeiten. Ortega ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe Inditex, zu der auch die Bekleidungskette Zara gehört.

Nach Angaben von Forbes besteht der Großteil seines Vermögens aus Inditex-Anteilen. Im September 2016 sei es Ortega sogar kurzzeitig gelungen, Bill Gates zu entthronen.

Zuckerberg und Slim fast gleich auf

Jeff Bezos rankt aktuell auf Platz drei mit einem Nettovermögen von circa 77 Millionen Dollar und Warren Buffett muss sich nunmehr mit Platz vier zufrieden geben. Sein Nettovermögen wird auf 73 Milliarden Dollar geschätzt.

Seite zwei: So ranken Zuckerberg und Slim

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...