21. April 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Milliardärsranking: Kampf um die vorderen Plätze

Wer sind die reichsten Menschen der Welt? Derzeit scheinen die vorderen Plätze der renommierten Rankings von Forbes und Bloomberg stark umkämpft. Wurde kürzlich Warren Buffett von Amazon-Gründer Jeff Bezos auf Platz zwei abgelöst, ist jetzt schon wieder alles anders.

Milliardaer-bill-gates in Milliardärsranking: Kampf um die vorderen Plätze

Bill Gates ist nach wie vor der reichste Mensch der Welt.

Bei dem Kampf um die vordersten Plätze der Milliardärsrankings des US-Wirtschaftsmagazins Forbes und des US-Medienkonglomerats Bloomberg bleibt bisher nur die Nummer eins gleich: Bill Gates ist nach wie vor der reichste Mann der Welt mit einem geschätzten Nettovermögen von rund 86 Milliarden Dollar.

Kampf um vordere Plätze

Die hinteren vorderen Plätze sind allerdings stark umkämpft. Hatte vor kurzem noch Amazon-Gründer Jeff Bezos den Starinvestor und Unternehmer Warren Buffett überholt und von Platz zwei auf Platz drei verwiesen, ist jetzt schon wieder alles anders.

Den beiden renommierten Rankings zufolge konnte sich der spanische Textilmogul Amancio Ortega mit einem Nettovermögen von circa 78 Milliarden Dollar auf Platz zwei vorarbeiten. Ortega ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe Inditex, zu der auch die Bekleidungskette Zara gehört.

Nach Angaben von Forbes besteht der Großteil seines Vermögens aus Inditex-Anteilen. Im September 2016 sei es Ortega sogar kurzzeitig gelungen, Bill Gates zu entthronen.

Zuckerberg und Slim fast gleich auf

Jeff Bezos rankt aktuell auf Platz drei mit einem Nettovermögen von circa 77 Millionen Dollar und Warren Buffett muss sich nunmehr mit Platz vier zufrieden geben. Sein Nettovermögen wird auf 73 Milliarden Dollar geschätzt.

Seite zwei: So ranken Zuckerberg und Slim

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...