20. November 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

Carsten-Mumm-1-Kopie in Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch

Carsten Mumm: “Eine Minderheitsregierung wäre möglich, aber bei der aktuellen Konstellation eher problematisch. Somit bleiben eigentlich nur Neuwahlen, sollte sich die SPD nicht doch noch zur Koalition bereit erklären.”

Nachdem die FDP am Sonntagabend die Verhandlungen mit CDU, CSU und den Grünen überraschend platzen ließ, stellt sich die Frage, wie es denn nun weitergeht. Es bleiben drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, eine Koalition mit der SPD oder Neuwahlen.

Zwar hat SPD-Vize Ralf Stegner eine mögliche Koalition bereits gestern kategorisch abgelehnt, doch hat auf der anderen Seite Bundespräsident Steinmeier seine alte Partei um Vernunft gebeten und daran erinnert, sich dessen Verantwortung bewusst zu sein.

Stabilität Deutschlands hat gelitten

Eine Minderheitsregierung wäre möglich, aber bei der aktuellen Konstellation eher problematisch. Somit bleiben eigentlich nur Neuwahlen, sollte sich die SPD nicht doch noch zur Koalition bereit erklären.

Trotz des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen hat sich die Talfahrt des Dax im Rahmen gehalten. Aktuell pendelt er um die 13.000 Punkte. Von seiner Bestmarke, die Anfang November bei 13.525 Punkten lag, ist er jedoch weit entfernt. Die aktuell verhaltene Reaktion symbolisiert, dass politische Börsen auch dieses Mal kurze Beine zu haben scheinen.

Trotzdem ist Vorsicht geboten, da im wirtschaftlich stärksten Land Europas vorerst ein großes Fragezeichen bleibt. Unsicherheit ist bekanntlich Gift für die Börsen. Die Stabilität, für die Deutschland steht, hat seit der Bundestagswahl – durch die Stimmenverluste der Volksparteien und des Zuwachses der AfD – gelitten. Mögliche Neuwahlen tragen nicht zu einer kurzfristigen Stabilisierung bei, sondern verlängern die Unsicherheit an den Börsen.

Carsten Mumm ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...