20. November 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

Carsten-Mumm-1-Kopie in Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch

Carsten Mumm: “Eine Minderheitsregierung wäre möglich, aber bei der aktuellen Konstellation eher problematisch. Somit bleiben eigentlich nur Neuwahlen, sollte sich die SPD nicht doch noch zur Koalition bereit erklären.”

Nachdem die FDP am Sonntagabend die Verhandlungen mit CDU, CSU und den Grünen überraschend platzen ließ, stellt sich die Frage, wie es denn nun weitergeht. Es bleiben drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, eine Koalition mit der SPD oder Neuwahlen.

Zwar hat SPD-Vize Ralf Stegner eine mögliche Koalition bereits gestern kategorisch abgelehnt, doch hat auf der anderen Seite Bundespräsident Steinmeier seine alte Partei um Vernunft gebeten und daran erinnert, sich dessen Verantwortung bewusst zu sein.

Stabilität Deutschlands hat gelitten

Eine Minderheitsregierung wäre möglich, aber bei der aktuellen Konstellation eher problematisch. Somit bleiben eigentlich nur Neuwahlen, sollte sich die SPD nicht doch noch zur Koalition bereit erklären.

Trotz des Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen hat sich die Talfahrt des Dax im Rahmen gehalten. Aktuell pendelt er um die 13.000 Punkte. Von seiner Bestmarke, die Anfang November bei 13.525 Punkten lag, ist er jedoch weit entfernt. Die aktuell verhaltene Reaktion symbolisiert, dass politische Börsen auch dieses Mal kurze Beine zu haben scheinen.

Trotzdem ist Vorsicht geboten, da im wirtschaftlich stärksten Land Europas vorerst ein großes Fragezeichen bleibt. Unsicherheit ist bekanntlich Gift für die Börsen. Die Stabilität, für die Deutschland steht, hat seit der Bundestagswahl – durch die Stimmenverluste der Volksparteien und des Zuwachses der AfD – gelitten. Mögliche Neuwahlen tragen nicht zu einer kurzfristigen Stabilisierung bei, sondern verlängern die Unsicherheit an den Börsen.

Carsten Mumm ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...