19. Mai 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit langweiligen Investments zu mehr Ertrag

Edgar Göcke, Fondsmanager bei der Monega KAG, erläutert, warum Aktien aus defensiven Branchen attraktiv sind und einen Mehrwert für das Depot darstellen. 

Goecke Edgar-Kopie in Mit langweiligen Investments zu mehr Ertrag

Edgar Göcke, Monega KAG, favorisiert Werte aus defensiven Branchen.

Industrie 4.0, digitale Transformation oder Fintechs sind derzeit in aller Munde und nehmen aufgrund ihrer disruptiven Kraft viel Raum in der öffentlichen Diskussion ein. Bei aller Ungewissheit über die Technisierung unserer Zukunft ist jedoch eines gewiss: Die Weltbevölkerung wird weiter ansteigen und eine zunehmende Nachfrage nach Produkten generieren, die Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken oder medizinische Versorgung decken. Anlagen in Unternehmen dieser defensiven Wirtschaftsbereiche gelten zwar als langweilig, entwickeln sich aber mittel- und langfristig oft besser als der Markt.

Die Idee hinter defensiven Aktienstrategien ist so einfach wie bestechend. Es gibt Grundbedürfnisse des Menschen, die immer da sind, gleichgültig, wie die Notenbanken agieren, wie die Nachfrage auf den Rohstoffmärkten ist oder welche überraschenden Entscheidungen gerade im Weißen Haus getroffen wurden. Menschen müssen regelmäßig essen und trinken, sie müssen ihren Haushalt führen und sie brauchen täglich Pflege und Hygiene. Neben der Nahrungsmittel- und Getränkebranche zählen auch Kommunikation, Gesundheit und Versorgung zu den Bereichen, aus denen sich defensive Aktien selektieren lassen.

Macht der Markenartikler nutzen

Vor allem bei Aktien aus der Nahrungs- Getränke- und Genussmittelbranche spielen meist die großen Markenartikelanbieter die Hauptrolle. Marken wie beispielsweise Coca-Cola oder Nestlé können dabei nicht nur auf immaterielle Markenwerte in Milliardenhöhe verweisen, sie haben mit ihrer Markenbekanntheit oft auch die Macht, Preise zu setzen und Preiserhöhungen an Konsumenten weiterzugeben Damit sind Aktien dieser Unternehmen auch Sachwertinvestitionen, die einen gewissen Inflationsschutz mit sich bringen. Nicht zuletzt stellen Megatrends wie die wachsende Weltbevölkerung, die steigende Lebenserwartung sowie die zunehmende Urbanisierung das zukünftige Wachstumspotenzial von Unternehmen aus defensiven Branchen sicher.

Defensive Aktienanlagen schlagen den Markt 

Für Anleger haben defensive Anlagen einen entscheidenden Vorteil: Sie zeichnen sich durch vergleichsweise geringe Kurschwankungen aus, was mittel- und langfristig zu Outperformance führen kann. Denn in guten Börsenphasen profitieren auch defensive Investments vom allgemeinen Aufwärtstrend an den Aktienmärkten. Da sie zuvor in schlechten Börsenphasen aber weniger verloren haben, starten sie mit einem Vorsprung in den folgenden Kursaufschwung, erreichen schneller neue Höchststände und können auf diese Weise andere Aktienanlagen schlagen. So hat der MSCI World Nahrungsmittel-, Getränke- und Tabak-Index beispielsweise in den letzten drei Jahren einen Wertzuwachs von 66 Prozent erwirtschaftet, während der marktbreite MSCI World-Index in diesem Zeitraum ein Plus von nur 53 Prozent (jeweils in EUR) verzeichnen konnte.

Seite zwei: Defensive Aktienfonds als geeignete Anlagevehikel 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Passend für Immobilienkäufer: Allianz bietet Risikoleben mit fallender Versicherungssumme

Die Allianz Leben bietet über ihre Tochter Deutsche Lebensversicherungs-AG eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme. Damit zielt der Versicherer insbesonderer auf Immobilienkäufer, die ihre Darlehen absichern möchten.

mehr ...

Immobilien

AEW kauft Einzelhandelsobjekt im Herzen Barcelonas

Der Asset Manager AEW gibt den Off-Market-Erwerb einer erstklassigen Einzelhandelsimmobilie auf der Passeig de Gracia 89, direkt gegenüber dem ikonischen La Pedrera (Casa Mila) und im Herzen Barcelonas wichtigstem Luxus-Einkaufsviertel, für den AEW Europe City Retail Fund von einem privaten Verkäufer bekannt.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltig investieren: Rendite oder Klimaschutz – was zieht mehr?

Wirtschaft und Finanzbranche öffnen sich bereits seit Längerem für den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit von Geldanlagen – ganz im Einklang mit dem Aktionsplan der EU-Kommission für einen „Green Deal”. Aber wie sollen Anleger bei der Auswahl ihres Portfolios zwischen „klimafreundlich“ und „klimaschädlich“ unterscheiden? Und welche Renditen können sie bei grünen Anlagen erwarten? Eine forsa-Studie liefert neue Erkenntnisse zu den Einstellungen der Deutschen.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters Group kauft drittes Hotel für risikogemischten Publikums-AIF

Die Dr. Peters Group hat in Bochum ein neugebautes Hotel in unmittelbarer Nähe zur Eventlocation “Jahrhunderthalle” erworben. Es soll Bestandteil eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger werden. Zwei weitere Hotels hatte Dr. Peters dafür bereits zuvor erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...