19. Mai 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit langweiligen Investments zu mehr Ertrag

Edgar Göcke, Fondsmanager bei der Monega KAG, erläutert, warum Aktien aus defensiven Branchen attraktiv sind und einen Mehrwert für das Depot darstellen. 

Goecke Edgar-Kopie in Mit langweiligen Investments zu mehr Ertrag

Edgar Göcke, Monega KAG, favorisiert Werte aus defensiven Branchen.

Industrie 4.0, digitale Transformation oder Fintechs sind derzeit in aller Munde und nehmen aufgrund ihrer disruptiven Kraft viel Raum in der öffentlichen Diskussion ein. Bei aller Ungewissheit über die Technisierung unserer Zukunft ist jedoch eines gewiss: Die Weltbevölkerung wird weiter ansteigen und eine zunehmende Nachfrage nach Produkten generieren, die Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken oder medizinische Versorgung decken. Anlagen in Unternehmen dieser defensiven Wirtschaftsbereiche gelten zwar als langweilig, entwickeln sich aber mittel- und langfristig oft besser als der Markt.

Die Idee hinter defensiven Aktienstrategien ist so einfach wie bestechend. Es gibt Grundbedürfnisse des Menschen, die immer da sind, gleichgültig, wie die Notenbanken agieren, wie die Nachfrage auf den Rohstoffmärkten ist oder welche überraschenden Entscheidungen gerade im Weißen Haus getroffen wurden. Menschen müssen regelmäßig essen und trinken, sie müssen ihren Haushalt führen und sie brauchen täglich Pflege und Hygiene. Neben der Nahrungsmittel- und Getränkebranche zählen auch Kommunikation, Gesundheit und Versorgung zu den Bereichen, aus denen sich defensive Aktien selektieren lassen.

Macht der Markenartikler nutzen

Vor allem bei Aktien aus der Nahrungs- Getränke- und Genussmittelbranche spielen meist die großen Markenartikelanbieter die Hauptrolle. Marken wie beispielsweise Coca-Cola oder Nestlé können dabei nicht nur auf immaterielle Markenwerte in Milliardenhöhe verweisen, sie haben mit ihrer Markenbekanntheit oft auch die Macht, Preise zu setzen und Preiserhöhungen an Konsumenten weiterzugeben Damit sind Aktien dieser Unternehmen auch Sachwertinvestitionen, die einen gewissen Inflationsschutz mit sich bringen. Nicht zuletzt stellen Megatrends wie die wachsende Weltbevölkerung, die steigende Lebenserwartung sowie die zunehmende Urbanisierung das zukünftige Wachstumspotenzial von Unternehmen aus defensiven Branchen sicher.

Defensive Aktienanlagen schlagen den Markt 

Für Anleger haben defensive Anlagen einen entscheidenden Vorteil: Sie zeichnen sich durch vergleichsweise geringe Kurschwankungen aus, was mittel- und langfristig zu Outperformance führen kann. Denn in guten Börsenphasen profitieren auch defensive Investments vom allgemeinen Aufwärtstrend an den Aktienmärkten. Da sie zuvor in schlechten Börsenphasen aber weniger verloren haben, starten sie mit einem Vorsprung in den folgenden Kursaufschwung, erreichen schneller neue Höchststände und können auf diese Weise andere Aktienanlagen schlagen. So hat der MSCI World Nahrungsmittel-, Getränke- und Tabak-Index beispielsweise in den letzten drei Jahren einen Wertzuwachs von 66 Prozent erwirtschaftet, während der marktbreite MSCI World-Index in diesem Zeitraum ein Plus von nur 53 Prozent (jeweils in EUR) verzeichnen konnte.

Seite zwei: Defensive Aktienfonds als geeignete Anlagevehikel 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...