Anzeige
20. Januar 2017, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

Michael-Jensen Moventum-TEAM-UWE-NOELKE -Kopie in Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Michael Jensen sieht dank Trump positive Effekte für den Aktienmarkt.

Die Übernahme des Präsidentenamtes in den USA durch Donald Trump sendet ein positives Signal an die Märkte. Lange hat kein US-Präsident mehr eine solch starke Ausrichtung auf die Belange der Wirtschaft gezeigt. In den ersten 100 Tagen werden die Börsen dies honorieren – aber auch auf Ausrutscher und unerfüllte Versprechen achten.

Gewichtung erhöht

“Wir hatten schon direkt nach der Wahl unseren US-Anteil in den Portfolios hochgefahren”, sagt Michael Jensen, Executive Vice President von Moventum. “Diese Übergewichtung behalten wir zunächst weiterhin bei.” Die Wahl Trumps sei das alles beherrschende Thema an den Märkten. “Wenn die stärkste Wirtschaftsmacht der Welt ihre Sicht auf die Weltwirtschaft ändert, hat das Auswirkungen auf fast alle Anlageklassen”, so Jensen. Und mehr als die meisten US-Präsidenten vor ihm hat Donald Trump die Wirtschaft in den Mittelpunkt seiner Agenda gerückt.

In den USA haben die Börsen bereits sehr positiv reagiert – weltweit sei das Bild aber gemischt. Der US-Zins steigt, der US-Dollar folgt ihm, selbst die Euro-Zone kann sich dem Trump-Sog nur schwer entziehen. Protektionistische Tendenzen lassen die Emerging Markets um Marktzugang fürchten und setzen die Kurse dort unter Druck.

Geschwindigkeit ist wichtig

“Entscheidend wird sein, was von seinen Plänen wie schnell umgesetzt wird”, sagt Jensen. So hätten die Infrastrukturprogramme das Zeug, einen starken Konjunkturschub zu entfesseln. Auch die vorangetriebene Besinnung auf amerikanische Produkte könne die Binnenkonjunktur in den USA stärken. “Dies ist allerdings schon in den Kursen angekommen”, so Jensen. In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit werde Trump weitere Details seiner bislang noch schwammigen Pläne veröffentlichen. “Hier kann es durchaus noch positive Überraschungen geben”, so Jensen.

Auf der anderen Seite aber bestehe natürlich auch das Risiko, dass einige Punkte aus dem Programm nicht oder nicht so schnell wie erwartet umgesetzt werden. “Das birgt natürlich ein gewisses Enttäuschungspotential”, so Jensen.

Insgesamt sollte also von der  Amtsübernahme Trumps ein positiver Impuls für die Märkte ausgehen. In der Asset Allokation sei eine Übergewichtung der USA also weiterhin richtig. Während der ersten 100 Tage müsse diese Aufstellung aber stetig überprüft werden. (tr)

Foto: Team Uwe Nölke

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...