5. Dezember 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen”

Deutschland hat seit der Bundestagswahl keine Regierung mehr und Europa steht kurz vor dem Brexit. Cash. hat mit Dirk Müller über die Folgen, mögliche Neuwahlen, den Ausgang des Brexits und mehr Zentralisierung in Europa gesprochen.

150331 Dirk Mueller Boerse-4876b-XL in Dirk Müller: Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen

Dirk Müller: “Die großen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden ohnehin nicht in der Regierungskoalition entschieden, sondern in Gremien, die weiterhin nicht gewählt werden.”

Cash.: Sie waren schon während unseres Gesprächs Anfang Oktober skeptisch. Wie wahrscheinlich ist es, dass Deutschland von einer stabilen Koalition regiert wird?

Müller: Ich war schon damals der Meinung, dass es überhaupt nicht klar ist, dass Jamaika kommt. Der ein oder andere würde Vorteile in Neuwahlen sehen. Und daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass wir nochmals an die Urne gerufen werden. Aber am Ende spielt es eine relativ kleine Rolle, wie die Koalition aussieht. Die großen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden ohnehin nicht in der Regierungskoalition entschieden, sondern in Gremien, die weiterhin nicht gewählt werden. Dort wird beispielsweise über das E-Auto oder die Zukunft Europas entschieden.

Die CDU wird auf jeden Fall den Kanzler stellen und das wird vermutlich wieder Merkel sein, auch nach einer Neuwahl. Und wer einen Farbklecks dazugeben darf, das ist Makulatur. Es ist für die eine oder andere Branche vielleicht interessant oder für kleinere, unwichtigere Entscheidungen. Aber nicht für die großen Themen, diese werden unabhängig von der Regierung entschieden.

Welche großen Themen werden das sein?

Man wird zentralisieren. Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen. Unter Umständen wird man zwar die Nationalstaaten aus dem Spiel nehmen, aber dafür die Regionen stärken, sodass die Zentrale Brüssel und die Regionen hervorgehoben werden. Katalonien ist ein erstes Zeichen dafür. Diese Entscheidung ist längst international gefallen, in Europa auch und Deutschland wird das ganz sicher mitfahren.

Weil wir schon bei Europa angekommen sind, welchen Ausgang der Brexit-Verhandlungen halten Sie für am wahrscheinlichsten?

Man kann nicht ausschließen, dass sich die Briten umentscheiden. Im Augenblick sieht es so aus, als ob sie sich von Europa verabschieden werden. Das wäre für Großbritannien und Europa kein Beinbruch, auch wenn man überlegt, welche Horrorszenarien an die Wand gemalt worden, im Vorfeld des Brexit. Wichtig, vor allem für die Briten wäre es, dass es möglichst schnell geschieht.

Im Moment dominiert die Ungewissheit für die britischen Unternehmen, die in vielen Punkten nicht wissen, auf was sie sich einstellen müssen, und mit welchen Verträgen sie zukünftig arbeiten können. Sie könnten vieles sogar zu ihrem Vorteil wenden, über einfache Regelungen, die in der europäischen Union komplexer sind. Aber sie brauchen Sicherheit und die fehlt ihnen momentan. Das heißt, je länger sich das hinzieht, umso schlechter für die britische Industrie. Für uns ist der Brexit aber ein überschaubares Thema.

Seite zwei: Zentralisierung Europas

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...