Anzeige
5. Dezember 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen”

Deutschland hat seit der Bundestagswahl keine Regierung mehr und Europa steht kurz vor dem Brexit. Cash. hat mit Dirk Müller über die Folgen, mögliche Neuwahlen, den Ausgang des Brexits und mehr Zentralisierung in Europa gesprochen.

150331 Dirk Mueller Boerse-4876b-XL in Dirk Müller: Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen

Dirk Müller: “Die großen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden ohnehin nicht in der Regierungskoalition entschieden, sondern in Gremien, die weiterhin nicht gewählt werden.”

Cash.: Sie waren schon während unseres Gesprächs Anfang Oktober skeptisch. Wie wahrscheinlich ist es, dass Deutschland von einer stabilen Koalition regiert wird?

Müller: Ich war schon damals der Meinung, dass es überhaupt nicht klar ist, dass Jamaika kommt. Der ein oder andere würde Vorteile in Neuwahlen sehen. Und daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass wir nochmals an die Urne gerufen werden. Aber am Ende spielt es eine relativ kleine Rolle, wie die Koalition aussieht. Die großen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden ohnehin nicht in der Regierungskoalition entschieden, sondern in Gremien, die weiterhin nicht gewählt werden. Dort wird beispielsweise über das E-Auto oder die Zukunft Europas entschieden.

Die CDU wird auf jeden Fall den Kanzler stellen und das wird vermutlich wieder Merkel sein, auch nach einer Neuwahl. Und wer einen Farbklecks dazugeben darf, das ist Makulatur. Es ist für die eine oder andere Branche vielleicht interessant oder für kleinere, unwichtigere Entscheidungen. Aber nicht für die großen Themen, diese werden unabhängig von der Regierung entschieden.

Welche großen Themen werden das sein?

Man wird zentralisieren. Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen. Unter Umständen wird man zwar die Nationalstaaten aus dem Spiel nehmen, aber dafür die Regionen stärken, sodass die Zentrale Brüssel und die Regionen hervorgehoben werden. Katalonien ist ein erstes Zeichen dafür. Diese Entscheidung ist längst international gefallen, in Europa auch und Deutschland wird das ganz sicher mitfahren.

Weil wir schon bei Europa angekommen sind, welchen Ausgang der Brexit-Verhandlungen halten Sie für am wahrscheinlichsten?

Man kann nicht ausschließen, dass sich die Briten umentscheiden. Im Augenblick sieht es so aus, als ob sie sich von Europa verabschieden werden. Das wäre für Großbritannien und Europa kein Beinbruch, auch wenn man überlegt, welche Horrorszenarien an die Wand gemalt worden, im Vorfeld des Brexit. Wichtig, vor allem für die Briten wäre es, dass es möglichst schnell geschieht.

Im Moment dominiert die Ungewissheit für die britischen Unternehmen, die in vielen Punkten nicht wissen, auf was sie sich einstellen müssen, und mit welchen Verträgen sie zukünftig arbeiten können. Sie könnten vieles sogar zu ihrem Vorteil wenden, über einfache Regelungen, die in der europäischen Union komplexer sind. Aber sie brauchen Sicherheit und die fehlt ihnen momentan. Das heißt, je länger sich das hinzieht, umso schlechter für die britische Industrie. Für uns ist der Brexit aber ein überschaubares Thema.

Seite zwei: Zentralisierung Europas

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...