Anzeige
5. Dezember 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen”

Deutschland hat seit der Bundestagswahl keine Regierung mehr und Europa steht kurz vor dem Brexit. Cash. hat mit Dirk Müller über die Folgen, mögliche Neuwahlen, den Ausgang des Brexits und mehr Zentralisierung in Europa gesprochen.

150331 Dirk Mueller Boerse-4876b-XL in Dirk Müller: Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen

Dirk Müller: “Die großen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden ohnehin nicht in der Regierungskoalition entschieden, sondern in Gremien, die weiterhin nicht gewählt werden.”

Cash.: Sie waren schon während unseres Gesprächs Anfang Oktober skeptisch. Wie wahrscheinlich ist es, dass Deutschland von einer stabilen Koalition regiert wird?

Müller: Ich war schon damals der Meinung, dass es überhaupt nicht klar ist, dass Jamaika kommt. Der ein oder andere würde Vorteile in Neuwahlen sehen. Und daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass wir nochmals an die Urne gerufen werden. Aber am Ende spielt es eine relativ kleine Rolle, wie die Koalition aussieht. Die großen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden ohnehin nicht in der Regierungskoalition entschieden, sondern in Gremien, die weiterhin nicht gewählt werden. Dort wird beispielsweise über das E-Auto oder die Zukunft Europas entschieden.

Die CDU wird auf jeden Fall den Kanzler stellen und das wird vermutlich wieder Merkel sein, auch nach einer Neuwahl. Und wer einen Farbklecks dazugeben darf, das ist Makulatur. Es ist für die eine oder andere Branche vielleicht interessant oder für kleinere, unwichtigere Entscheidungen. Aber nicht für die großen Themen, diese werden unabhängig von der Regierung entschieden.

Welche großen Themen werden das sein?

Man wird zentralisieren. Man wird den Ländern immer mehr Kompetenzen abnehmen. Unter Umständen wird man zwar die Nationalstaaten aus dem Spiel nehmen, aber dafür die Regionen stärken, sodass die Zentrale Brüssel und die Regionen hervorgehoben werden. Katalonien ist ein erstes Zeichen dafür. Diese Entscheidung ist längst international gefallen, in Europa auch und Deutschland wird das ganz sicher mitfahren.

Weil wir schon bei Europa angekommen sind, welchen Ausgang der Brexit-Verhandlungen halten Sie für am wahrscheinlichsten?

Man kann nicht ausschließen, dass sich die Briten umentscheiden. Im Augenblick sieht es so aus, als ob sie sich von Europa verabschieden werden. Das wäre für Großbritannien und Europa kein Beinbruch, auch wenn man überlegt, welche Horrorszenarien an die Wand gemalt worden, im Vorfeld des Brexit. Wichtig, vor allem für die Briten wäre es, dass es möglichst schnell geschieht.

Im Moment dominiert die Ungewissheit für die britischen Unternehmen, die in vielen Punkten nicht wissen, auf was sie sich einstellen müssen, und mit welchen Verträgen sie zukünftig arbeiten können. Sie könnten vieles sogar zu ihrem Vorteil wenden, über einfache Regelungen, die in der europäischen Union komplexer sind. Aber sie brauchen Sicherheit und die fehlt ihnen momentan. Das heißt, je länger sich das hinzieht, umso schlechter für die britische Industrie. Für uns ist der Brexit aber ein überschaubares Thema.

Seite zwei: Zentralisierung Europas

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...