Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Für Lindner wäre es sinnvoll, auf Neuwahlen zu setzen”

Die große Koalition wurde zu Recht abgestraft und ob die Jamaika-Koalition wirklich zustande kommt, ist noch offen. Diese Meinung vertritt Dirk Müller, “Mr. Dax” im Gespräch mit Cash. über den Ausgang der Bundestagswahl und die Folgen für Europa sowie die Anleger. 

Dirk-mueller-muller-mr-dax-boerse-dpa-85257416 in Dirk Müller: Für Lindner wäre es sinnvoll, auf Neuwahlen zu setzen

Dirk Müller: “Die Regierungsarbeit, die wir gesehen haben, ging an den Vorstellungen der Wähler vorbei. Das war eine Arroganz der Macht, die Bundeskanzlerin Angela Merkel an den Tag gelegt hat.”

Cash.Online: Hat Sie das Ergebnis der Bundestagswahl überrascht?

Müller: Nein, das Ergebnis hat mich überhaupt nicht überrascht. Ich habe es so erwartet, vielleicht mit ein paar Prozentpunkten Abweichung nach oben oder unten bei einigen Parteien. Aber die Gewichtung entspricht meiner Erwartung.

Wurde die große Koalition Ihrer Meinung nach zu Recht abgestraft?

Absolut. Die Regierungsarbeit, die wir gesehen haben, ging an den Vorstellungen der Wähler vorbei. Das war eine Arroganz der Macht, die Bundeskanzlerin Angela Merkel an den Tag gelegt hat, auch in der Folge des Wahlergebnisses. Sie sieht nicht, was sie jetzt ändern sollte und verkündet von oben herab, dass sie die Verantwortung übernehmen wird.

Ich gehe davon aus, dass Merkel das was sie tut aus guten Gründen und überlegt tut, aber dabei ist es ihr egal ob es auch im kurzfristigen Interesse der Bevölkerung ist. Sie hat gelernt, dass ihre Macht so weit reicht, dass sie keine Rücksicht darauf nehmen muss. Es zeigt sich, dass sie mit ihrer Macht immer arroganter umgeht. Dass es aller Wahrscheinlichkeit nach ihre letzte Legislaturperiode sein wird, verstärkt dieses Verhalten noch.

Was bedeutet das Wahlergebnis für die Anleger?

Ich glaube die Auswirkungen für die Anleger sind durchaus überschaubar. Ich möchte kaum den alten Satz zitieren: ‚Politische Börsen haben kurze Beine’. Tatsächlich hat es aber zu partieller Unsicherheit geführt.

Der große Rahmen im europäischen und internationalen Bereich ist absehbar, aber wir brauchen klare Aussagen, für die Politik vor Ort und für einzelnen Branchen. Ein Beispiel wären klare Aussagen für die Laufzeit der Verbrennungsmotoren in Deutschland, davon hängen wichtige Entscheidungen der Automobilkonzerne und Zulieferbetriebe ab. Dort können sich aber FDP und Grüne nicht einigen.

Das ist ein Unsicherheitsfaktor in einer Zeit, in der einige Unternehmen schnell und dringend agieren müssten. Für einzelne Branchen ist der Wahlausgang also ein Thema, für die Gesamtmärkte ist es eher ein Non-Event.

Seite zwei: “Bei Neuwahlen könnte es für Schwarz-Gelb reichen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Regierungsarbeit geht doch grundsätzlich an den Vorstellungen der sogenannten Wähler vorbei. In unserer Scheindemokratie bestimmen ausschließlich die Hochfinanz und die Grossindustrie, die den Politikern die Vorlagen und Gesetzestexte zum Abnicken vorlegen, was diese Hochfinanzvertreter auch bereitwillig machen. Die Kombination aus Hochfinanz und Politik ist der Grund für alle Fehlentscheidungen. Wer ist schon für Rentenkürzungen, für Auslandseinsätze unserer Kinder, für die Nato als Angriffsarmee der Hochfinanz, für die Öffnung der Grenzen, für Profit auf Kosten der Gesundheit und Umwelt, für Regulierungen, die nur Banken und Versicherer nützen?
    Eine Änderung dieses selbstzerstörerischen Zustands kann nur durch Volkentscheide wie in der Schweiz erreicht werden.

    Kommentar von H. Braun — 25. Oktober 2017 @ 08:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...