Anzeige
5. Oktober 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Für Lindner wäre es sinnvoll, auf Neuwahlen zu setzen”

Die große Koalition wurde zu Recht abgestraft und ob die Jamaika-Koalition wirklich zustande kommt, ist noch offen. Diese Meinung vertritt Dirk Müller, “Mr. Dax” im Gespräch mit Cash. über den Ausgang der Bundestagswahl und die Folgen für Europa sowie die Anleger. 

Dirk-mueller-muller-mr-dax-boerse-dpa-85257416 in Dirk Müller: Für Lindner wäre es sinnvoll, auf Neuwahlen zu setzen

Dirk Müller: “Die Regierungsarbeit, die wir gesehen haben, ging an den Vorstellungen der Wähler vorbei. Das war eine Arroganz der Macht, die Bundeskanzlerin Angela Merkel an den Tag gelegt hat.”

Cash.Online: Hat Sie das Ergebnis der Bundestagswahl überrascht?

Müller: Nein, das Ergebnis hat mich überhaupt nicht überrascht. Ich habe es so erwartet, vielleicht mit ein paar Prozentpunkten Abweichung nach oben oder unten bei einigen Parteien. Aber die Gewichtung entspricht meiner Erwartung.

Wurde die große Koalition Ihrer Meinung nach zu Recht abgestraft?

Absolut. Die Regierungsarbeit, die wir gesehen haben, ging an den Vorstellungen der Wähler vorbei. Das war eine Arroganz der Macht, die Bundeskanzlerin Angela Merkel an den Tag gelegt hat, auch in der Folge des Wahlergebnisses. Sie sieht nicht, was sie jetzt ändern sollte und verkündet von oben herab, dass sie die Verantwortung übernehmen wird.

Ich gehe davon aus, dass Merkel das was sie tut aus guten Gründen und überlegt tut, aber dabei ist es ihr egal ob es auch im kurzfristigen Interesse der Bevölkerung ist. Sie hat gelernt, dass ihre Macht so weit reicht, dass sie keine Rücksicht darauf nehmen muss. Es zeigt sich, dass sie mit ihrer Macht immer arroganter umgeht. Dass es aller Wahrscheinlichkeit nach ihre letzte Legislaturperiode sein wird, verstärkt dieses Verhalten noch.

Was bedeutet das Wahlergebnis für die Anleger?

Ich glaube die Auswirkungen für die Anleger sind durchaus überschaubar. Ich möchte kaum den alten Satz zitieren: ‚Politische Börsen haben kurze Beine’. Tatsächlich hat es aber zu partieller Unsicherheit geführt.

Der große Rahmen im europäischen und internationalen Bereich ist absehbar, aber wir brauchen klare Aussagen, für die Politik vor Ort und für einzelnen Branchen. Ein Beispiel wären klare Aussagen für die Laufzeit der Verbrennungsmotoren in Deutschland, davon hängen wichtige Entscheidungen der Automobilkonzerne und Zulieferbetriebe ab. Dort können sich aber FDP und Grüne nicht einigen.

Das ist ein Unsicherheitsfaktor in einer Zeit, in der einige Unternehmen schnell und dringend agieren müssten. Für einzelne Branchen ist der Wahlausgang also ein Thema, für die Gesamtmärkte ist es eher ein Non-Event.

Seite zwei: “Bei Neuwahlen könnte es für Schwarz-Gelb reichen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Regierungsarbeit geht doch grundsätzlich an den Vorstellungen der sogenannten Wähler vorbei. In unserer Scheindemokratie bestimmen ausschließlich die Hochfinanz und die Grossindustrie, die den Politikern die Vorlagen und Gesetzestexte zum Abnicken vorlegen, was diese Hochfinanzvertreter auch bereitwillig machen. Die Kombination aus Hochfinanz und Politik ist der Grund für alle Fehlentscheidungen. Wer ist schon für Rentenkürzungen, für Auslandseinsätze unserer Kinder, für die Nato als Angriffsarmee der Hochfinanz, für die Öffnung der Grenzen, für Profit auf Kosten der Gesundheit und Umwelt, für Regulierungen, die nur Banken und Versicherer nützen?
    Eine Änderung dieses selbstzerstörerischen Zustands kann nur durch Volkentscheide wie in der Schweiz erreicht werden.

    Kommentar von H. Braun — 25. Oktober 2017 @ 08:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...