Anzeige
27. Oktober 2017, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Themen setzen sich auch in Schwellenländern durch

BMO Global Asset Management sieht auch in Sachen Nachhaltigkeit in Emerging Markets großes Potenzial. In welchem Bereich und in welchem Umfang zeigt der “Responsible Emerging Markets Strategy ESG Profile and Impact Report”. 

Emerging-Markets-750 in Nachhaltige Themen setzen sich auch in Schwellenländern durch

Unternehmen in Schwellenländern erkennen zunehmend die wirtschaftliche Bedeutung von Nachhaltigkeit.

BMO Global Asset Management hat die “Responsible Emerging Markets Equity Strategy” 2010 aufgelegt. Die Strategie war einer der ersten aktiv gemanagten Emerging-Market-Fonds, der ökologische, soziale und Governance-bezogene Kriterien (ESG-Kriterien) anlegt. Dem ESG Profile and Impact Report zufolge investiert die Strategie in Unternehmen, die zu einem von sechs Nachhaltigkeitsthemen passen. Alle Themen stehen im Zusammenhang mit den 17 Nachhaltigkeitszielen, auf die sich Regierungen auf dem Weltgipfel der Vereinten Nationen 2015 geeinigt haben. Sie sollen als Standard für eine nachhaltigere Zukunft dienen.

Anlegerengagement ist in Schwellenländern noch neues Thema

Der Bericht enthält außerdem Informationen über die Herausforderungen, die die Strategie bei ihren Emerging-Market-Anlagen zu lösen hatte. In den Schwellenländern ist Anlegerengagement noch ein recht neues Thema. Außerdem wird berichtet, wo und wie sich BMO Global Asset Management erfolgreich bei Unternehmen engagiert und Veränderungen bewirkt hat – von besseren Governance-Standards über höhere Anforderungen an Zulieferer bis zu wirksameren Antikorruptionsmaßnahmen.

Bei traditionellen ethischen Investments ging es vor allem darum, “nichts Böses zu tun”, indem man auf sogenannte Sündenaktien verzichtete. Wie der Bericht zeigt, hat sich das geändert. Heute will man die Vorteile von Anlagen in führende nachhaltige Unternehmen nutzen und durch die Einflussnahme auf Unternehmen für Veränderungen sorgen.

Mit ESG-Management Risiken mindern

Vicki Bakhshi, Director, Governance and Sustainable Investment bei BMO Global Asset Management, sagt dazu: “Anders als in den Industrieländern ist “Engagement” in den Emerging Markets ein recht neues Konzept. Deshalb kann es etwas länger dauern, Unternehmen zu erklären, warum ESG-Themen für Investoren wichtig sind. Aber wir nehmen uns Zeit und zeigen, wie man mit dem Management von ESG-Herausforderungen Risiken mindern und langfristig den Ertrag steigern kann. Dann sind die Unternehmen sehr interessiert daran, mit uns zu sprechen. Auch sie wollen ihre Prozesse verbessern, um nicht nur für ESG-Investoren, sondern für den ganzen Markt interessanter zu werden.”

“Beitrag zur Lösung der wichtigsten Themen”

Jeff Chowdhry, Lead Portfolio Manager, Responsible Emerging Market Equities bei LGM, einer Tochter von BMO Global Asset Management, fügt hinzu: “Unternehmen, die die gleichen Interessen haben wie die Gesellschaft und Lösungen für ESG-Herausforderungen finden, können auf jeden Fall nachhaltigere Werte schaffen. In allen Lebensbereichen richten wir unsere Entscheidungen an unseren Werten aus. Beim Investieren sollte das nicht anders sein. Es ist sehr schön, zu sehen, dass unser Engagement bei Portfoliounternehmen dazu beiträgt, einige der wichtigsten Probleme unserer Zeit zu lösen – und dass dies zugleich zu höheren Erträgen führt.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...