27. Oktober 2017, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Themen setzen sich auch in Schwellenländern durch

BMO Global Asset Management sieht auch in Sachen Nachhaltigkeit in Emerging Markets großes Potenzial. In welchem Bereich und in welchem Umfang zeigt der “Responsible Emerging Markets Strategy ESG Profile and Impact Report”. 

Emerging-Markets-750 in Nachhaltige Themen setzen sich auch in Schwellenländern durch

Unternehmen in Schwellenländern erkennen zunehmend die wirtschaftliche Bedeutung von Nachhaltigkeit.

BMO Global Asset Management hat die “Responsible Emerging Markets Equity Strategy” 2010 aufgelegt. Die Strategie war einer der ersten aktiv gemanagten Emerging-Market-Fonds, der ökologische, soziale und Governance-bezogene Kriterien (ESG-Kriterien) anlegt. Dem ESG Profile and Impact Report zufolge investiert die Strategie in Unternehmen, die zu einem von sechs Nachhaltigkeitsthemen passen. Alle Themen stehen im Zusammenhang mit den 17 Nachhaltigkeitszielen, auf die sich Regierungen auf dem Weltgipfel der Vereinten Nationen 2015 geeinigt haben. Sie sollen als Standard für eine nachhaltigere Zukunft dienen.

Anlegerengagement ist in Schwellenländern noch neues Thema

Der Bericht enthält außerdem Informationen über die Herausforderungen, die die Strategie bei ihren Emerging-Market-Anlagen zu lösen hatte. In den Schwellenländern ist Anlegerengagement noch ein recht neues Thema. Außerdem wird berichtet, wo und wie sich BMO Global Asset Management erfolgreich bei Unternehmen engagiert und Veränderungen bewirkt hat – von besseren Governance-Standards über höhere Anforderungen an Zulieferer bis zu wirksameren Antikorruptionsmaßnahmen.

Bei traditionellen ethischen Investments ging es vor allem darum, “nichts Böses zu tun”, indem man auf sogenannte Sündenaktien verzichtete. Wie der Bericht zeigt, hat sich das geändert. Heute will man die Vorteile von Anlagen in führende nachhaltige Unternehmen nutzen und durch die Einflussnahme auf Unternehmen für Veränderungen sorgen.

Mit ESG-Management Risiken mindern

Vicki Bakhshi, Director, Governance and Sustainable Investment bei BMO Global Asset Management, sagt dazu: “Anders als in den Industrieländern ist “Engagement” in den Emerging Markets ein recht neues Konzept. Deshalb kann es etwas länger dauern, Unternehmen zu erklären, warum ESG-Themen für Investoren wichtig sind. Aber wir nehmen uns Zeit und zeigen, wie man mit dem Management von ESG-Herausforderungen Risiken mindern und langfristig den Ertrag steigern kann. Dann sind die Unternehmen sehr interessiert daran, mit uns zu sprechen. Auch sie wollen ihre Prozesse verbessern, um nicht nur für ESG-Investoren, sondern für den ganzen Markt interessanter zu werden.”

“Beitrag zur Lösung der wichtigsten Themen”

Jeff Chowdhry, Lead Portfolio Manager, Responsible Emerging Market Equities bei LGM, einer Tochter von BMO Global Asset Management, fügt hinzu: “Unternehmen, die die gleichen Interessen haben wie die Gesellschaft und Lösungen für ESG-Herausforderungen finden, können auf jeden Fall nachhaltigere Werte schaffen. In allen Lebensbereichen richten wir unsere Entscheidungen an unseren Werten aus. Beim Investieren sollte das nicht anders sein. Es ist sehr schön, zu sehen, dass unser Engagement bei Portfoliounternehmen dazu beiträgt, einige der wichtigsten Probleme unserer Zeit zu lösen – und dass dies zugleich zu höheren Erträgen führt.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...