25. April 2017, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

ANeuberger-Berman Andrew-Wilmont-Kopie in Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Andrew Wilmont bevorzugt europäische Aktien gegenüber Anleihen.

Die Entscheidung, eines Großteils der Franzosen im ersten Wahlgang für den Zentrumspolitiker Emmanuel Macron zu stimmen, wird von den Märkten mit einiger Erleichterung begrüßt. In der Tat sprang der Euro  auf ein Fünf-Monats-Hoch und Renten- und Aktienmärkte erholten sich. Jedoch wird Marine Le Pen auf dem zweiten Platz Investoren weiter in Atem halten, so dass das Ergebnis der zweiten Runde am 7. Mai mit Spannung erwartet wird. Der sozialistische Kandidat Jean-Luc Mélenchon erlebte einen späten Stimmenzuwachs, doch es reichte nur, um ihn auf den vierten Platz zu heben, nach dem konservativen Anwärter Francois Fillon, der Dritter wurde.

Starke Schwankungen möglich

Wie wir im Vorfeld der niederländischen Wahl sahen, werden europäische Staatsanleihen und riskantere Anlagen in Europa in den nächsten zwei Wochen wohl voraussichtlich etwas sprunghaft sein. Auch bei Währungen kann eine gewisse Volatilität – zumindest kurzfristig – auftreten.

Grundsätzlich bleibt unser Basis-Szenario aber optimistisch: Europa genießt eine allmähliche Erholung, unterstützt durch kontinuierliches Wachstum, niedrige Zinsen, eine unterbewertete Währung und einen langsamen Anstieg beim Vertrauen der Unternehmer und der Verbraucher. Insgesamt bevorzugen wir europäische Aktien gegenüber Anleihen und in den Anleihemärkten bevorzugen wir Unternehmens- gegenüber Staatsanleihen. Allerdings bergen die französischen und deutschen Wahlen das Risiko, dass die Stimmung ins Negative kippt und so die Erholung entgleisen lässt. Außerdem wird auch die vor kurzem angekündigte Wahl in Großbritannien, die am 8. Juni stattfindet, von den Märkten aufmerksam beobachtet werden, ob es Anzeichen für eine Aufweichung der Haltung des Landes zum Brexit gibt.

Optionsstrategien bieten Chancen

Vor diesem Hintergrund möchten Anleger sich womöglich näher mit Volatility-Capture-Strategien befassen: Dazu gehören etwa verschiedene Währungsstrategien und auch Index-Optionen, die eine gewisse Absicherung bieten (wenn auch mit begrenztem Aufwärtspotenzial) und genutzt werden, um Einnahmen zu generieren.

Andrew Wilmont ist Senior Portfolio Manager bei Neuberger Berman, London

Foto: Neuberger Berman

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...