23. November 2017, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer ETF auf US-Biotech-Branche

Blackrock legt einen Exchange Traded Fund (ETF) auf den US-Biotechnologie- und Pharmasektor auf. So sollen Investoren einen diversifizierten Zugang zu dieser Branche erhalten und vom demografischen Wandel profitieren können.

Labor-pharma-forschung-biotechnologie-shutterstock 143841541 in Neuer ETF auf US-Biotech-Branche

Biotechnologie- und Pharmaunternehmen profitieren von der Alterung der Bevölkerung in Industrieländern.

Blackrock hat einen börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF) aufgelegt, der Zugang zum US-Biotechnologie- und Pharmasektor bietet. Der Fonds ist für Anleger gedacht, die vom langfristigen Trend einer alternden Bevölkerung profitieren wollen.

“Der Biotechnologie– und Pharmasektor bietet langfristig starke Wachstumsaussichten. Denn die Unternehmen profitieren zweifach: vom demografischen Wandel und von ihrer starken Marktposition, die sich aus Patenten ergibt”, sagt Peter Scharl, Leiter ETF & Index Investments in Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Blacktock.

Diversifizierter Zugang zu Biotechnologie- und Pharmaunternehmen

Der Ishares Nasdaq US Biotechnology Ucits ETF biete diversifizierten Zugang zu Biotechnologie- und Pharmaunternehmen aus den USA, die an Technologiebörse Nasdaq gelistet sind. Der zugrundeliegende Nasdaq Biotech Index (Net Total Return) habe sich in den vergangenen zehn Jahren besser entwickelt als der breite US-Aktienmarkt, gemessen am S&P 500.

Seine Wertentwicklung habe auch die des S&P 500 Healthcare Index übertroffen, was ihn aus Anlegersicht als Kursbarometer für diesen Sektor besonders interessant mache.

Wachstumstreiber langfristig intakt

Momentan umfasst der Nasdaq Biotech Index etwa 160 Unternehmen, die entsprechend ihrer Marktkapitalisierung gewichtet sind. Um eine angemessene Risikostreuung zu erzielen, machen die fünf größten Werte maximal acht Prozent des Index aus, alle übrigen Positionen werden mit höchstens vier Prozent gewichtet. Der ETF bildet den zugrundeliegenden Index physisch ab. Die Gesamtkostenquote beläuft sich auf 0,35 Prozent.

“Die Wachstumstreiber des Biotechnologie- und Pharmasektors sind langfristig intakt, nur hat der Markt sie zuletzt vorübergehend nicht so sehr im Fokus gehabt. Die Bewertungsabschläge, die sich daraus ergeben, bieten eine besonders gute Einstiegsgelegenheit”, sagt Scharl. Hinzu komme, dass Fusionen tendenziell zunehmen würden, was weitere Chancen für Anleger eröffne. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...