Anzeige
30. Juni 2017, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer langfristiger Bullenmarkt in Sicht

Der Vermögensverwalter CONREN hat sich auf die Betreuung langfristig orientierter Familienvermögen spezialisiert und offeriert drei vermögensverwaltende Fonds. CONREN‘s Blick auf die Welt ist dabei die Basis für die Entwicklung von Zukunftsszenarien, die Einordnung in Investmentzyklen sowie für die Entwicklung von drei bis sieben größere Investmentthemen. Patrick Picenoni, Gründer Altrafin und Fondsmanager der CONREN-Fonds, erläutert das aktuelle Hauptszenario des Vermögensverwalters.

GIORGIO-VON-ARB-ZH-2016-2910-Kopie in Neuer langfristiger Bullenmarkt in Sicht

Patrick Picenoni, Gründer von Altrafin und Fondsmanager der CONREN-Fonds

Derzeit befinden sich zwei zentrale Zyklen in einem späten Stadium

1. Der Zinszyklus: Seit 35 Jahren werden Marktteilnehmer nunmehr darauf konditioniert, dass Zinsen immer weiter sinken: Staatsanleihen haben seit der Finanzkrise, und trotz der mittlerweile über 30-jährigen Hausse, eine beachtliche Performance erzielt. Die Wahrscheinlichkeit hat sich aber deutlich weiter erhöht, dass wir uns in den nächsten ein bis zwei Jahren diesbezüglich an einem Wendepunkt befinden. Anleihenrenditen werden – abgesehen von nicht auszuschließenden, kurzfristigen Zwischentiefs – voraussichtlich wieder steigen und daher wird der Erwartungswert der Renditen (Performance für die nächsten drei bis fünf Jahre) für diesen Bereich negativ ausfallen.

2. Der Aktienzyklus: Im Gegenzug zu den sinkenden Zinsen und Käufen von Notenbanken steigen Vermögenswerte: seit nunmehr 98 Monaten klettert der S&P 500 und erreicht immer neue Höchststände.

Schon leichte absolute Zinsanstiege können große Auswirkungen auf Wirtschaft und Märkte haben

In den Jahren der Nullzinspolitik gab es eine Anpassung der Vermögenspreise und Geschäftsmodelle an die niedrigen Zinsen. Käufer eines Eigenheims treffen beispielsweise ihre Entscheidungen auf Basis der Höhe der monatlichen Hypothekenzahlungen und die Unternehmen im S&P 500 (außerhalb des Finanzbereichs) haben die höchste Verschuldung seit 2007, als sie auf Rekordniveaus lag.  Ein Teil der Schulden wurde dazu verwendet, Aktien zurückzukaufen. Dass die aktuellen Marktbewertungen angemessen und nicht wie eine Blase erscheinen, ist nicht zuletzt auf die niedrigen Zinsen zurückzuführen.

Das Umfeld ist noch immer von den Folgen der Finanzkrise geprägt

Das Eingreifen der Zentralbanken über Zinssenkungen und Quantitative Easing (QE) Operationen seit der Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2008 waren insbesondere zu Beginn der Krise notwendig und hoch effektiv. Durch eine rasche und ausreichende Liquiditätsversorgung der Finanzmärkte konnte eine Liquiditätsfalle und eine Kernschmelze des Finanzsystems vermieden werden.

Seit den nunmehr ca. acht Jahren seit der Finanzkrise werden Marktteilnehmer zunehmend auf ein „New Normal“ konditioniert, was so viel bedeutet wie anämisches Wachstum, niedrige Inflation und Niedrig-/Negativzinsen. Und last but not least wird suggeriert, dass Notenbanken jederzeit bereitstehen, alles zu tun, um den Tag für die Anleger zu retten. Der Markt bleibt durch die Aktivitäten der Notenbank extrem verzerrt. Was unter anderem an den teilweise ebenso extremen Marktreaktionen zu erkennen ist, wenn Notenbanken auch nur andeuteten Ankaufprogramme zu reduzieren.

Seite zwei: Niemand glaubt mehr an eine rein monetäre Reflationierung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...