17. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Obamas Schulden bremsen Trump

Mit seinen umfangreichen Ausgabenplänen hat Trump nahezu eine Begeisterung bei den Anlegern ausgelöst. Allerdings sollte man diese Euphorie kritisch hinterfragen. Gastkommentar von Joachim Spiering, Huber, Reuss & Kollegen

HRK Foto Joachim-Spiering Swjpg in Obamas Schulden bremsen Trump

Joachim Spiering hinterfragt die Wirtschaftspläne von Trump kritisch.

Mehrere Gründe sprechen dafür, dass die Erwartungen an den neuen Präsidenten zu optimistisch sind, wenn er am 20. Januar ein Amt antritt.

Seit der Wahl von Donald Trump sind Fondsmanager deutlich risikofreudiger geworden. Cashpositionen wurden stark abgebaut, Aktienpositionen aufgestockt. Vor allem Anteilsscheine aus den Branchen Konsum, Industrie, Infrastruktur, Transport und Banken sind gefragt. Investoren erwarten sich hier die größten Effekte der Trumpschen Wirtschaftspolitik.

Schuldenproblem bleibt existent

Dennoch muss man kritisch hinterfragen, ob es Trump tatsächlich gelingen wird, mit einer Wirtschaftspolitik, die durch eine massive Neuverschuldung finanziert werden soll, für einen Aufschwung zu sorgen. Der Schuldenberg, der während der Obama-Jahre ein extremes Ausmaß angenommen hat, dürfte der entscheidende Bremsfaktor sein. In den vergangenen acht Jahren kletterte die Verschuldung von 75 auf 120 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). Allgemein gilt, dass ein Wert von mehr als 80 Prozent das Wachstum ganz erheblich mildert, da ein Großteil der erwirtschafteten Leistungen in den unproduktiven Zinsdienst fließt. Nach dieser Rechnung würden noch mehr Schulden der USA – auch wenn damit Konjunkturspritzen finanziert werden – lediglich dazu führen, dass das Wachstum stagniert.

Kleinere Brötchen backen

Dies wird Donald Trump erkennen, sodass sein Konjunkturprogramm deutlich kleiner ausfallen wird als bislang versprochen. Hinzu kommt der relativ starke Dollar, der die US-amerikanische Exportindustrie schwächt und somit mögliche Wachstumsimpulse aus der Binnenwirtschaft konterkariert.

Das Potenzial für ein kräftiges Wirtschaftswachstum ist auch durch die Zinsen begrenzt. Die Hoffnung vieler Investoren auf einen Wirtschaftsaufschwung hat in den vergangenen Wochen die Inflationserwartung in die Höhe getrieben. Womit Trump kurioserweise binnen kürzester Zeit das geschafft hat, woran die US-Notenbank Fed über Jahre herumlaboriert hat. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen sind seit dem Wahltag von 1,86 auf 2,6 Prozent gestiegen. Der Reflex dahinter: Wächst die Wirtschaft, steigen Löhne und Preise. Dies wiederum lässt eine raschere Anhebung des Leitzinses durch die US-Notenbank Fed wahrscheinlich werden.

Zinszahlungen kritisch

Ob die USA tatsächlich vor einer dauerhaften Zinswende stehen, muss bezweifelt werden. Die Verschuldung ist viel zu hoch, als dass eine nennenswert höhere Zinsbelastung dauerhaft tragbar wäre. Die jüngste Entscheidung der US-Notenbank Fed, den Zinskorridor um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne zwischen 0,50 und 0,75 Prozent anzuheben, hat daran nichts geändert.

Joachim Spiering ist Aktienanalyst bei Huber, Reuss & Kollegen, München

Foto: Huber, Reuss & Kollegen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: USA oder Europa – welche Kapitalmärkte erholen sich schneller?

Die Corona-Pandemie hat die Finanzmärkte dies- und jenseits des Atlantiks nach wie vor fest im Griff. Mit sorgenvollem Blick schauen Anleger auf die Kapitalmärkte in Europa und den USA. Cash. sprach mit Michael Blümke, Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, über die gegenwärtig prekäre Situation und welche Märkte Investoren in den Fokus nehmen sollten.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...