Anzeige
17. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Obamas Schulden bremsen Trump

Mit seinen umfangreichen Ausgabenplänen hat Trump nahezu eine Begeisterung bei den Anlegern ausgelöst. Allerdings sollte man diese Euphorie kritisch hinterfragen. Gastkommentar von Joachim Spiering, Huber, Reuss & Kollegen

HRK Foto Joachim-Spiering Swjpg in Obamas Schulden bremsen Trump

Joachim Spiering hinterfragt die Wirtschaftspläne von Trump kritisch.

Mehrere Gründe sprechen dafür, dass die Erwartungen an den neuen Präsidenten zu optimistisch sind, wenn er am 20. Januar ein Amt antritt.

Seit der Wahl von Donald Trump sind Fondsmanager deutlich risikofreudiger geworden. Cashpositionen wurden stark abgebaut, Aktienpositionen aufgestockt. Vor allem Anteilsscheine aus den Branchen Konsum, Industrie, Infrastruktur, Transport und Banken sind gefragt. Investoren erwarten sich hier die größten Effekte der Trumpschen Wirtschaftspolitik.

Schuldenproblem bleibt existent

Dennoch muss man kritisch hinterfragen, ob es Trump tatsächlich gelingen wird, mit einer Wirtschaftspolitik, die durch eine massive Neuverschuldung finanziert werden soll, für einen Aufschwung zu sorgen. Der Schuldenberg, der während der Obama-Jahre ein extremes Ausmaß angenommen hat, dürfte der entscheidende Bremsfaktor sein. In den vergangenen acht Jahren kletterte die Verschuldung von 75 auf 120 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). Allgemein gilt, dass ein Wert von mehr als 80 Prozent das Wachstum ganz erheblich mildert, da ein Großteil der erwirtschafteten Leistungen in den unproduktiven Zinsdienst fließt. Nach dieser Rechnung würden noch mehr Schulden der USA – auch wenn damit Konjunkturspritzen finanziert werden – lediglich dazu führen, dass das Wachstum stagniert.

Kleinere Brötchen backen

Dies wird Donald Trump erkennen, sodass sein Konjunkturprogramm deutlich kleiner ausfallen wird als bislang versprochen. Hinzu kommt der relativ starke Dollar, der die US-amerikanische Exportindustrie schwächt und somit mögliche Wachstumsimpulse aus der Binnenwirtschaft konterkariert.

Das Potenzial für ein kräftiges Wirtschaftswachstum ist auch durch die Zinsen begrenzt. Die Hoffnung vieler Investoren auf einen Wirtschaftsaufschwung hat in den vergangenen Wochen die Inflationserwartung in die Höhe getrieben. Womit Trump kurioserweise binnen kürzester Zeit das geschafft hat, woran die US-Notenbank Fed über Jahre herumlaboriert hat. Die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen sind seit dem Wahltag von 1,86 auf 2,6 Prozent gestiegen. Der Reflex dahinter: Wächst die Wirtschaft, steigen Löhne und Preise. Dies wiederum lässt eine raschere Anhebung des Leitzinses durch die US-Notenbank Fed wahrscheinlich werden.

Zinszahlungen kritisch

Ob die USA tatsächlich vor einer dauerhaften Zinswende stehen, muss bezweifelt werden. Die Verschuldung ist viel zu hoch, als dass eine nennenswert höhere Zinsbelastung dauerhaft tragbar wäre. Die jüngste Entscheidung der US-Notenbank Fed, den Zinskorridor um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne zwischen 0,50 und 0,75 Prozent anzuheben, hat daran nichts geändert.

Joachim Spiering ist Aktienanalyst bei Huber, Reuss & Kollegen, München

Foto: Huber, Reuss & Kollegen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...