Anzeige
4. Oktober 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Furcht vor “hartem” Brexit: Britisches Pfund so schwach wie zuletzt 1985

Hinweise der britischen Premierministerin Theresa May zu den anstehenden Verhandlungen um den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) haben die Furcht vor einer “harten” Variante des Brexit befeuert.

Furcht vor hartem Brexit: Britisches Pfund so schwach wie zuletzt 1985

An den Finanzmärkten ist die Sorge gewachsen, dass der Brexit schneller kommen und härter werden könnte als von manch einem gedacht.

Das britische Pfund geriet dadurch seit dem Wochenbeginn stark unter Druck, war am Dienstag noch schwächer als unmittelbar nach dem Brexit-Votum und erreichte den schwächsten Wert seit 1985. Auch die Kurse der britischen Staatsanleihen gaben nach. In diesem Umfeld bemerkenswert: An der Londoner Börse ging es kräftig bergauf.

An den Finanzmärkten ist die Sorge gewachsen, dass der Brexit schneller kommen und härter werden könnte als von manch einem gedacht. Grund dafür ist eine Rede von Premierministerin May beim Parteitag der Konservativen am Sonntag in Birmingham. Die Brexit-Verhandlungen sollen demnach spätestens im März 2017 beginnen.

Schutz britischer Finanzunternehmen soll bei Verhandlungen keine Priorität haben

Mit einem sogenannten Great Repeal Bill (Großes Abschaffungsgesetz) solle die “Herrschaft des EU-Rechts über Großbritannien ein Ende nehmen”, sagte May. Und: “Wir verlassen die EU nicht, um noch einmal die Kontrolle über die Einwanderung abzugeben.” Mit dieser Haltung aber dürften die Brexit-Verhandlungen mit den EU-Partnern schwierig werden, meint Esther Reichelt, Devisenmarkt-Expertin bei der Commerzbank. Denn bisher sehe niemand einen Weg, wie May ihre Ziele erreichen könne, ohne deutliche Einbußen beim Zugang zum gemeinsamen Binnenmarkt hinzunehmen. “Solange sich in dieser Frage keine gütliche Einigung abzeichnet, bleibt das Pfund deshalb unter Druck.”

Am Dienstag drückten Spekulationen zusätzlich auf die Stimmung, die britische Führung könnte wenig Rücksicht auf den Finanzsektor nehmen. Der Schutz britischer Finanzunternehmen werde bei den Brexit-Verhandlungen keine Priorität haben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf drei Personen aus Mays Umfeld. Das britische Pfund fiel daraufhin im Verhältnis zum US-Dollar und zum Euro jeweils auf den tiefsten Stand seit 1985. Ein Pfund kostete zwischenzeitlich nur noch 1,2757 Dollar beziehungsweise 1,1422 Euro.

Schwaches Pfund könnte die britische Exportindustrie stärken

Doch während es am britischen Devisenmarkt bergab ging, stiegen die Kurse an der Londoner Börse kräftig. Der Leitindex FTSE kletterte erstmals seit 16 Monaten wieder über die Marke von 7000 Punkten. Trotz der gestiegenen Sorgen rund um den Brexit gebe das schwache Pfund den Kursen Auftrieb, hieß es aus dem Handel. Ein schwaches Pfund macht britische Aktien aus Sicht des Auslands erschwinglicher und gibt den Kursen dadurch tendenziell Auftrieb.

Außerdem kann ein schwaches Pfund die britische Exportindustrie stärken, weil deren Produkte auf dem Weltmarkt billiger und damit wettbewerbsfähiger werden. Dies ist aus Sicht von Experten auch ein wichtiger Grund dafür, dass das Brexit-Votum die Stimmung in der britischen Industrie bislang nicht nachhaltig schwächen konnte. Im Gegenteil: Im September ist der entsprechende Indikator des Marktforschungsinstitut Markit nach Zahlen vom Montag sogar auf den besten Wert seit Juni 2014 gestiegen.

Positiv dürften an den Börsen zudem Signale von Finanzminister Philip Hammond aufgenommen worden sein, der am Montag ankündigte, die Staatsausgaben zu erhöhen, um die Wirtschaft zu stützen. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...