4. Oktober 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Furcht vor “hartem” Brexit: Britisches Pfund so schwach wie zuletzt 1985

Hinweise der britischen Premierministerin Theresa May zu den anstehenden Verhandlungen um den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) haben die Furcht vor einer “harten” Variante des Brexit befeuert.

Furcht vor hartem Brexit: Britisches Pfund so schwach wie zuletzt 1985

An den Finanzmärkten ist die Sorge gewachsen, dass der Brexit schneller kommen und härter werden könnte als von manch einem gedacht.

Das britische Pfund geriet dadurch seit dem Wochenbeginn stark unter Druck, war am Dienstag noch schwächer als unmittelbar nach dem Brexit-Votum und erreichte den schwächsten Wert seit 1985. Auch die Kurse der britischen Staatsanleihen gaben nach. In diesem Umfeld bemerkenswert: An der Londoner Börse ging es kräftig bergauf.

An den Finanzmärkten ist die Sorge gewachsen, dass der Brexit schneller kommen und härter werden könnte als von manch einem gedacht. Grund dafür ist eine Rede von Premierministerin May beim Parteitag der Konservativen am Sonntag in Birmingham. Die Brexit-Verhandlungen sollen demnach spätestens im März 2017 beginnen.

Schutz britischer Finanzunternehmen soll bei Verhandlungen keine Priorität haben

Mit einem sogenannten Great Repeal Bill (Großes Abschaffungsgesetz) solle die “Herrschaft des EU-Rechts über Großbritannien ein Ende nehmen”, sagte May. Und: “Wir verlassen die EU nicht, um noch einmal die Kontrolle über die Einwanderung abzugeben.” Mit dieser Haltung aber dürften die Brexit-Verhandlungen mit den EU-Partnern schwierig werden, meint Esther Reichelt, Devisenmarkt-Expertin bei der Commerzbank. Denn bisher sehe niemand einen Weg, wie May ihre Ziele erreichen könne, ohne deutliche Einbußen beim Zugang zum gemeinsamen Binnenmarkt hinzunehmen. “Solange sich in dieser Frage keine gütliche Einigung abzeichnet, bleibt das Pfund deshalb unter Druck.”

Am Dienstag drückten Spekulationen zusätzlich auf die Stimmung, die britische Führung könnte wenig Rücksicht auf den Finanzsektor nehmen. Der Schutz britischer Finanzunternehmen werde bei den Brexit-Verhandlungen keine Priorität haben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf drei Personen aus Mays Umfeld. Das britische Pfund fiel daraufhin im Verhältnis zum US-Dollar und zum Euro jeweils auf den tiefsten Stand seit 1985. Ein Pfund kostete zwischenzeitlich nur noch 1,2757 Dollar beziehungsweise 1,1422 Euro.

Schwaches Pfund könnte die britische Exportindustrie stärken

Doch während es am britischen Devisenmarkt bergab ging, stiegen die Kurse an der Londoner Börse kräftig. Der Leitindex FTSE kletterte erstmals seit 16 Monaten wieder über die Marke von 7000 Punkten. Trotz der gestiegenen Sorgen rund um den Brexit gebe das schwache Pfund den Kursen Auftrieb, hieß es aus dem Handel. Ein schwaches Pfund macht britische Aktien aus Sicht des Auslands erschwinglicher und gibt den Kursen dadurch tendenziell Auftrieb.

Außerdem kann ein schwaches Pfund die britische Exportindustrie stärken, weil deren Produkte auf dem Weltmarkt billiger und damit wettbewerbsfähiger werden. Dies ist aus Sicht von Experten auch ein wichtiger Grund dafür, dass das Brexit-Votum die Stimmung in der britischen Industrie bislang nicht nachhaltig schwächen konnte. Im Gegenteil: Im September ist der entsprechende Indikator des Marktforschungsinstitut Markit nach Zahlen vom Montag sogar auf den besten Wert seit Juni 2014 gestiegen.

Positiv dürften an den Börsen zudem Signale von Finanzminister Philip Hammond aufgenommen worden sein, der am Montag ankündigte, die Staatsausgaben zu erhöhen, um die Wirtschaft zu stützen. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit: Die Deutschen bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück

Auf Verpackungen verzichten, umweltfreundliche Elektrogeräte kaufen und Öko-Strom beziehen – die Deutschen wären in einigen Lebensbereichen mehrheitlich bereit, künftig nachhaltiger zu leben. Jedoch sind nur 65 Prozent der Bürger bereit, ihr eigenes Verhalten zu ändern – und tatsächlich zu umweltfreundlicheren Produkten zu greifen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...