Anzeige
12. Januar 2017, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump beeinflusst Stimmung an den Märkten

Nach der Wahl von Donald Trump sieht Aviva Investors massive Veränderungen auf die Finanzmärkte zukommen. Zudem erwartet das Investmenthaus, dass die Weltwirtschaft 2017 und 2018 das höchste Wachstum seit 2011 aufweisen wird.

Ian Pizer Aviva Investors-Kopie in Trump beeinflusst Stimmung an den Märkten

Ian Pizer ist bestens für die globale Wirtschaftsentwicklung gestimmt.

Aviva Investors erwartet für das erste Quartal, dass die sogenannten Trumponomics, die angestrebte Wirtschaftspolitik Donald Trumps, ein stärkeres Wachstum, eine steigende Inflation und somit auch die Rallyes und höheren Renditen in einigen Finanzmärkten unterstützen werden.

Reflation wird gewinnen

Der Sieg von Donald Trump an den Wahlurnen am 9. November 2016 hat die globalen Märkte signifikant beeinflusst. Er führte zu einer starken Aktien-Rallye in entwickelten Märkten und ließ die Renditen an allen wichtigen Anleihemärkte ansteigen. Die Marktbewegungen folgten den Anzeichen im vergangenen Jahr, dass die Reflation, die von Investoren zu dieser Zeit weitgehend unterschätzt wurde, über die Deflation triumphieren würde.

Starker Wachstumsanstieg

Aviva Investors rechnet damit, dass die globalen Wachstumsaussichten eine höhere Inflation unterstützen. Zudem erwartet das Investmenthaus, dass die Weltwirtschaft 2017 und 2018 das höchste Wachstum seit 2011 aufweisen wird, insbesondere wenn andere Länder den USA bei der Implementierung einer expansiveren Fiskalpolitik folgen sollten.

Ian Pizer, Head of Investment Strategy bei Aviva Investors, kommentiert: “Eine signifikante Steuerreform könnte in den USA ein potentieller Game-Changer sein und würde 2017 Aktien in entwickelten Märkten unterstützen, während die erhöhten Infrastruktur-Ausgaben den Industrie- und Rohstoffsektor ankurbeln würden.“

“Der Aufwärtstrend bei den globalen Renditen wird sich fortsetzen und den europäischen sowie US-Finanzwerten helfen, obwohl die Zentralbankpolitik im Euroraum und in Japan zu einem zunehmend unterschiedlichen Ausblick gegenüber den USA führen könnte. Zudem sollten die Zentralbanken weiterhin am Kauf von Unternehmensanleihen festhalten, da die Spreads im Verhältnis zu den Bewertungen in anderen Assetklassen weiterhin attraktiv sind.“

“In den Schwellenländern dürften sich die Unternehmensgewinne weiterhin zusammen mit den Fundamentaldaten erholen, doch die Bedrohung durch einen verstärkten globalen Protektionismus würde Schwellenländeraktien härter treffen als andere Aktienmärkte. Zudem würde eine Stärkung des Protektionismus die Erholung der Fundamentaldaten bei Schwellenmarktanleihen herausfordern.” (tr)

Foto: Aviva Investors

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...