12. Januar 2017, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump beeinflusst Stimmung an den Märkten

Nach der Wahl von Donald Trump sieht Aviva Investors massive Veränderungen auf die Finanzmärkte zukommen. Zudem erwartet das Investmenthaus, dass die Weltwirtschaft 2017 und 2018 das höchste Wachstum seit 2011 aufweisen wird.

Ian Pizer Aviva Investors-Kopie in Trump beeinflusst Stimmung an den Märkten

Ian Pizer ist bestens für die globale Wirtschaftsentwicklung gestimmt.

Aviva Investors erwartet für das erste Quartal, dass die sogenannten Trumponomics, die angestrebte Wirtschaftspolitik Donald Trumps, ein stärkeres Wachstum, eine steigende Inflation und somit auch die Rallyes und höheren Renditen in einigen Finanzmärkten unterstützen werden.

Reflation wird gewinnen

Der Sieg von Donald Trump an den Wahlurnen am 9. November 2016 hat die globalen Märkte signifikant beeinflusst. Er führte zu einer starken Aktien-Rallye in entwickelten Märkten und ließ die Renditen an allen wichtigen Anleihemärkte ansteigen. Die Marktbewegungen folgten den Anzeichen im vergangenen Jahr, dass die Reflation, die von Investoren zu dieser Zeit weitgehend unterschätzt wurde, über die Deflation triumphieren würde.

Starker Wachstumsanstieg

Aviva Investors rechnet damit, dass die globalen Wachstumsaussichten eine höhere Inflation unterstützen. Zudem erwartet das Investmenthaus, dass die Weltwirtschaft 2017 und 2018 das höchste Wachstum seit 2011 aufweisen wird, insbesondere wenn andere Länder den USA bei der Implementierung einer expansiveren Fiskalpolitik folgen sollten.

Ian Pizer, Head of Investment Strategy bei Aviva Investors, kommentiert: “Eine signifikante Steuerreform könnte in den USA ein potentieller Game-Changer sein und würde 2017 Aktien in entwickelten Märkten unterstützen, während die erhöhten Infrastruktur-Ausgaben den Industrie- und Rohstoffsektor ankurbeln würden.“

“Der Aufwärtstrend bei den globalen Renditen wird sich fortsetzen und den europäischen sowie US-Finanzwerten helfen, obwohl die Zentralbankpolitik im Euroraum und in Japan zu einem zunehmend unterschiedlichen Ausblick gegenüber den USA führen könnte. Zudem sollten die Zentralbanken weiterhin am Kauf von Unternehmensanleihen festhalten, da die Spreads im Verhältnis zu den Bewertungen in anderen Assetklassen weiterhin attraktiv sind.“

“In den Schwellenländern dürften sich die Unternehmensgewinne weiterhin zusammen mit den Fundamentaldaten erholen, doch die Bedrohung durch einen verstärkten globalen Protektionismus würde Schwellenländeraktien härter treffen als andere Aktienmärkte. Zudem würde eine Stärkung des Protektionismus die Erholung der Fundamentaldaten bei Schwellenmarktanleihen herausfordern.” (tr)

Foto: Aviva Investors

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...