Anzeige
16. Januar 2017, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren sollten trotz Trump Kurs halten

Trump hat viele deutsche Bürger durch seine Ankündigungen verunsichert. Dennoch bietet sein Amtsantritt Chancen. Die zentrale Frage ist, ob er den populistischen Kurs aus dem Wahlkampf beibehalte oder eine herkömmliche republikanische Politik verfolge, die die US-Wirtschaft stimulieren könnte.

USA-Konjunktur in Investoren sollten trotz Trump Kurs halten

Von der amerikanischen Politik könnten positive Impulse für den Aktienmarkt kommen.

Am Ende dieser Woche wird Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt und die ganze Welt schaut gespannt nach Washington. Den ersten 100 Tagen einer neuen Präsidentschaft kommen traditionell eine große Bedeutung zu, doch unter Trump könnten die Märkte besonders nervös auf jede Amtshandlung des Neu-Präsidenten reagieren. Das aktuell relativ unsichere Marktumfeld bietet David Eiswert, Portfoliomanager Global Focused Growth Equity Strategy, zufolge daher alle Voraussetzungen für eine erhöhte Volatilität sowie Aktien- und Sektorrotationen. “Für Investoren ist es derzeit besonders wichtig, genau zu wissen, welche Aktien sie kaufen wollen, um in Schwächephasen des Marktes dann auch beherzt zugreifen zu können.”

Markt erwartet traditionelle republikansiche Wirtschaftspolitk von Trump

Die zentrale Frage sei, ob der neue amerikanische Präsident den populistischen Kurs aus dem Wahlkampf beibehalte oder eine herkömmliche republikanische Politik verfolge, die die US-Wirtschaft stimulieren könne. “Der Markt geht derzeit eher davon aus, dass Trump auf eine verantwortungsvolle republikanische Wirtschaftspolitik einschwenken wird und von seinen populistischen Ankündigungen absieht. Ob es tatsächlich so kommt, bleibt allerdings abzuwarten. Kurzfristig ist es daher ratsam, ausreichend Liquidität bereitzuhalten, um zuschlagen zu können, wenn eine Intervention – oder auch nur ein Tweet – von Präsident Trump wieder einmal für Erschütterungen bei einzelnen Aktien oder ganzen Sektoren sorgt”, erklärt David Eiswert.

Trotz der ingesamt hohen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit gibt es einige Maßnahmen, die die neue Administration mit einiger Gewissheit angehen wird. So erwartet der Investmentexperte, dass die Steuersätze für Unternehmen und Privatpersonen gesenkt werden. Das sei vor allem für US-amerikanische Unternehmen, die einen recht hohen Steuersatz zahlen müssten, eine gute Nachricht. Außerdem hält Eiswert eine Verlangsamung und teilweise Aufhebung von Regulierungsbestrebungen für wahrscheinlich. “Reformen in der Regulierungspraxis könnten besonders Pharmaunternehmen zugutekommen, die dann mehr Spielraum bei der Preisgestaltung hätten”, so Eiswert. Im Rahmen von Produktinnovationen wären dann theoretisch sogar Preiserhöhungen denkbar. Auch Finanzunternehmen könnten von weniger Regulierung profitieren.

Konträre Investments bieten attraktive Anlagechancen

Die generell positive Reaktion des Marktes auf die Wahl Trumps sei allerdings mit Vorsicht zu genießen. Die Kursgewinne nach der Wahl beruhten vor allem auf der sogenannten „election honeymoon“ – den Flitterwochen, in die sich Märkte und Politik nach Wahlen gerne begeben. Daher sei es umso wichtiger, dass Investoren langfristig planten und entsprechende Anlageentscheidungen träfen. Die aktuelle Situation sei zwar vor allem für Finanzunternehmen und Pharmafirmen von Vorteil, dennoch sei Selektivität derzeit Trumpf.

So hätten beispielsweise Basiskonsumgüter und Schwellenländer-Titel in den Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl einen Dämpfer erlitten, was auch vor dem Hintergrund der erwarteten sukzessiven Zinserhöhungen durch die amerikanische Zentralbank nachvollziehbar sei. “Wir sind immer auf der Suche nach konträren Investments, die angemessene Chancen bieten. Derzeit schauen wir daher auch verstärkt auf die Emerging Markets – allerdings mit der gebotenen Umsicht. Auch einige Konsumgüter-Firmen könnten attraktive Möglichkeiten bieten. Unser Hauptaugenmerk liegt aber nach wie vor darauf, individuelle Unternehmen zu identifizieren, die auf lange Sicht überdurchschnittliches Wachstumspotenzial haben”, sagt Eiswert. Diese Unternehmen macht der Portfoliomanager momentan im IT-Sektor und im Bereich der Nicht-Basiskonsumgüter aus – gerade auch, weil diese Marktsegmente zuletzt nicht sehr in der Gunst der Anleger standen.

Hinsichtlich des Energiesektors ist Eiswert dagegen skeptisch. Das Überangebot am Markt werde durch eine potenzielle Ausweitung der Energieförderung in den USA unter Trump noch vergrößert: “Zusätzliche Verfügbarkeit am Energiemarkt erhöht den Abwärtsdruck auf die globalen Preise mittelfristig”. Auch Eiswerts Blick auf Industriegüter und Rohstoffe ist wenig enthusiastisch. “Selbst wenn die USA ihre Infrastrukturausgaben drastisch erhöhen, macht das global gesehen nur einen relativ begrenzten Teil der Gesamtnachfrage aus. Viele Industriegüter- und Rohstoff-Unternehmen sind aber weltweit aktiv. Daher halten wir uns bei Bewertungen in diesem Bereich zurück”, erläutert Eiswert.

Letzlich sei es unter den gegebenen Bedingungen besonders empfehlenswert, einzelne Unternehmensaktien genau zu analysieren, um die Auswirkungen etwaiger politischer Richtungsänderungen abschätzen zu können. “Im Laufe des Jahres wird es zentral sein, Enttäuschungen zu vermeiden. Als überzeugte Stockpicker bleiben wir unserer Anlagephilosophie treu: Fundierte Kenntnisse über individuelle Unternehmen ermöglichen es uns, bisher unentdecktes Wachstumspotenzial zu finden. Das gilt unter Trump genauso wie zuvor.” (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...