21. Juli 2017, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

Gastbeitrag von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

Vargas IMG 8108 Gro -Kopie in Reformen in Argentinien als Balanceakt

Mauricio Vargas, Union Investment

So manch einer mag sich verwundert die Augen gerieben haben – der “ewige Pleitestaat” Argentinien begibt eine 100-jährige Anleihe mit einem Kupon von rund acht Prozent. Und auch wenn die jüngste Historie nahe legt, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall relativ hoch ist, kauften Anleger für knapp 2,8 Milliarden US-Dollar die Papiere – die Anleihe war sogar mehr als dreifach überzeichnet.

Ein klares Signal, dass das Land nach über einem Jahrzehnt wieder an den Kapitalmärkten angekommen ist. Das Interesse internationaler Investoren an Argentinien scheint ebenso groß wie das Vertrauen in die Sanierungsmaßnahmen von Präsident Macri.

Argentinien auf Reform-Kurs

Als die Argentinier im November 2015 den konservativen Kandidaten Mauricio Macri zum Präsidenten wählten und sich nach zwölf Jahren  Kirchner-Regierung für einen Richtungswechsel entschieden, war die Euphorie im Land groß und der neue Hoffnungsträger Südamerikas scheinbar gefunden. Macri versprach mehr Marktwirtschaft und weniger Staat – eine 180 Grad-Wende also zur Politik der linkspopulistischen Regierung um Ex-Präsidentin Christina Fernández de Kirchner, die von weitreichenden staatlichen Interventionen und Eingriffen geprägt war.

Und Macri hatte eine weitreichende wirtschaftspolitische Reformagenda. Im Mittelpunkt standen und stehen dabei außenwirtschaftliche Reformen. Innerhalb kürzester Zeit baute er Kapitalkontrollen ab und gab den Wechselkurs frei. Durch die Liberalisierung des Devisenmarktes wertete der Peso seit seinem Amtsantritt gegenüber dem US-Dollar rund 70 Prozent ab, was der Wettbewerbsfähigkeit argentinischer Exporte zugutekommt. Daneben gab der neue Präsident der Zentralbank ihre Unabhängigkeit zurück, reduzierte die Exportzölle auf Agrarprodukte drastisch und löste Argentiniens Schuldenproblem mit den Hedgefonds in New York. Kurzum: Argentinien erlangte seine Kreditwürdigkeit zurück und öffnete sich wieder für den Handel und die internationalen Kapitalmärkte.

Große Reformen brauchen Zeit

Doch auch wenn sich die Perspektiven für Argentinien seit der Präsidentschaftswahl 2015 wieder aufhellen, schlägt der Politikwechsel noch nicht an allen Stellen vollends durch.

So hinkt die Steuerreform zur Konsolidierung öffentlicher Haushalte noch hinter den Plänen her und auch weitere Maßnahmen wie eine Neuordnung des Rentensystems wurden noch nicht mit letzter Konsequenz verfolgt. Dass Macris Regierungskoalition weder im Abgeordnetenhaus noch im Senat über eine Mehrheit verfügt, macht das Regieren natürlich nicht einfacher.

Seite zwei: Solide Bilanz der Südamerikaner

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Noch ist die Durststrecke in Argentinien nicht überwunden. Der Wegfall der Subventionen auf Energie, Entlassungen im öffentlichen Dienst und weitere soziale Abstriche waren zwar notwendig, führen aber zu steigender Unruhe in der Bevölkerung, die sich an einen Interventionsstaat gewöhnt hatte. Hoffentlich gibt es bei den anstehenden Parlamentswahlen keinen Rückschlag!

    Kommentar von C. Holz Buenos Aires — 26. Juli 2017 @ 21:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Was der ADAC nach dem Test zu E-Rollern sagt

Motorroller mit elektrischem Antrieb könnten vor allem die städtische Mobilität verändern. Das Interesse an den neuen Flitzern unterschiedlichster Ausführung und Leistungsstärke ist in jedem Fall groß: Der Verkauf an Privatkunden legte im vergangenen Jahr europaweit um mehr als 50 Prozent zu. Der ADAC hat sieben Elektroroller der Führerscheinklasse AM (maximale Höchstgeschwindigkeit 45 km/h, Führerschein ab 16 Jahren) zu Preisen zwischen 2.299 und 6.390 auf Alltagstauglichkeit, Ergonomie, Antrieb und Fahreigenschaften getestet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...