Anzeige
31. August 2017, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Disruption fordert neue Anlagestrategien

Der technologische Fortschritt fordert Unternehmen heraus, besonders jene mit traditionellen Geschäftsmodellen. Das bedeutet gleichzeitig, dass Investoren ihr Portfolio danach ausrichten sollten, welche Unternehmen und Branchen von der Digitalisierung profitieren.

Online Shutterstock 233586214-Kopie-2 in Disruption fordert neue Anlagestrategien

Viele Konsumenten kaufen online. Darauf müssen sich nicht nur Unternehmen, sondern auch Investoren einstellen.

“Die Wirtschaft der Zukunft dreht sich nicht nur um kreative Unternehmer, die fantastische neue Technologien erfunden haben. Es geht auch um die alteingesessenen Unternehmen, die sich anpassen und in neue Bereiche hinein entwickeln. Aus Investorensicht ist entscheidend, dass das Wachstum in Zukunft vor allem bei jenen Unternehmen liegen wird, die den Wandel als Chance begreifen”, sagt Matt Lovatt, Global Head of Business Development bei Axa IM Framlington.

Er ergänzt: “Disruption bedeutet nicht zwingend, dass es unter den eher konservativen Unternehmen keine erfolgreichen Firmen mehr geben wird, doch diese werden nicht mehr die Speerspitze des Wachstums bilden.” Ein gutes Beispiel sei der Einzelhandel, wo die grundlegende Veränderung einer Branche durch das Internet besonders gut zu beobachten sei.

Reaktionen auf den Online-Handel

Zwei Drittel der Internetnutzer in der Europäischen Union würden online einkaufen. Die Unternehmen müssten sich daran anpassen. “Viele Einzelhändler verbessern ihre Logistik, um die Konsumenten mit Hilfe von Multi-Channel-Angeboten besser zu bedienen. Einige jedoch, insbesondere im Bekleidungshandel, hinterfragen die Rolle stationärer Verkaufsflächen im Rahmen ihres Geschäftsmodells”, sagt Matt Lovatt.

Das werde am Flagship- oder Concept-Store-Ansatz deutlich: Für diese Unternehmen bleibe es wichtig, ihre Produkte auszustellen, obwohl sie sich darauf eingestellt hätten, dass viele Konsumenten lieber online kaufen.

Zweifellos wird es laut Lovatt auch in Zukunft erfolgreiche Firmen geben, die Gewinne im stationären Einzelhandel erzielen. Dennoch sei die Entwicklung disruptiv. Das gelte nicht nur für die Einzelhändler selbst, sondern auch für die Immobilienunternehmen, die bislang ihr Geld mit Shopping Malls und Geschäften entlang der Haupteinkaufsstraßen verdient haben.

Etablierte Firmen erschließen neue Branchen

“Uns interessieren weniger die traditionellen Formen des Handels als vielmehr jene Unternehmen, die ihre Strategien jetzt weiterentwickeln”, sagt Lovatt.

Lovatt nennt eine weitere Entwicklung: “Einige große und alteingesessene Firmen machen sich die disruptive Wirkung neuer Technologien zunutze, um ihre traditionellen Verwurzelung in bestimmten Sektoren zu überwinden. Sie überarbeiten ihre Strategien, um in Bereiche mit höherem Wachstum vorzudringen”.

So sei etwa Philips durch Fernseher und Stereoanlangen bekannt. Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren jedoch aus dem Elektronikgeschäft zurückgezogen und beite jetzt medizinische Diagnoselösungen an.

“Es wird eine Herausforderung für viele Investmentfirmen sein, wie sie angesichts dieses sich wandelnden Umfelds mit Bewertungen und Wachstumspotenzialen umgehen. Zweifellos werden es die Anleger leichter haben, die Investmentansätze mit hohen Freiheitsgraden weltweit die besten Chancen finden und nutzen können”, so Lovatt. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...