Anzeige
21. Juli 2017, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trendwende bei Gold

Entgegen einer typischerweise negativen Korrelation sind der Gold- und der US-Dollar-Kurs im Juni gleichzeitig gefallen. Für die zweite Jahreshälfte ist jedoch mit einer positiven Goldentwicklung zu rechnen.

Goldbarren-750 in Trendwende bei Gold

Gold gerät als Absicherungsinstrument im zweiten Halbjahr wieder stärker in den Fokus der Anleger.

“Gold geriet unter einen erheblichen Verkaufsdruck, der verdächtig nach einer Marktmanipulation aussah”, sagt Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds von VanEck. Am 26. Juni wurde der Terminmarkt von einem Unzen-Abverkauf von 1,8 Millionen US-Dollar gestraft, der in wenigen Minuten den Preis pro Unze um 18 US-Dollar verringerte und ihn damit unter die wichtige Kenngröße von 1.250 US-Dollar pro Unze brachte.

Vor dem 4. Juli sorgte weiterer Verkaufsdruck dafür, dass Gold die Marke von 1.200 US-Dollar erneut testete. “Diesen Typus eines möglichen, manipulierten Verkaufsdrucks haben wir seit dem Bärenmarkt von 2013-2015 nicht mehr gesehen. Wir gehen davon aus, dass diese Manipulation von Banken oder Hedge-Fonds ausgeht, um Profit zu generieren oder von einer Regierung, die den Wettbewerb mit dem US-Dollar zu dämpfen versucht. Auf langfristige Sicht gesehen, ist der Markt jedoch zu breit und tief, um erfolgreich manipuliert zu werden”, so der Experte.

Faktoren für einen Trendwechsel

“Dennoch gehen wir davon aus, dass der Markt von verschiedenen Faktoren unterstützt wird”, so Foster. Zum einen verbessere sich die physische Nachfrage in Indien und China, obwohl die People’s Bank of China (PBOC) durch Devisen- und Schuldenprobleme den Goldankauf eingestellt habe. Zum anderen hätten geopolitische Risiken im Nahen Osten und Korea sowie die Unsicherheit gegenüber der US-Politik eine allgegenwärtig globale Unsicherheit geschaffen, von der Gold profitiere.

“Obwohl der Goldpreis im Juni nicht von der Schwäche des US-Dollars profitieren konnte, vermuten wir, dass die negative Korrelation langfristig den Goldpreis fördern wird”, sagt Foster. Auch die Positionen im Terminmarkt deuteten darauf hin, dass es mehr Goldankäufe geben werde.

“Wir gehen von möglichen schwarzen Schwänen aus”

“Langfristig sehen wir einen positiven Trend für den Goldpreis, da wir von möglichen schwarzen Schwänen ausgehen, die den Goldpreis höher treiben lassen”, verkündet Foster. Sollte die Federal Reserve in diesem Jahr die Zinsen nicht weiter erhöhen, werde Gold wahrscheinlich von der Schwäche des US-Dollars getrieben.

Die Risiken für das Finanzsystem werden erheblich, sobald die Wirtschaft und die Märkte einen Abschwung erfahren. Gold könnte dann als Absicherung gegen solche Risiken dienen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...