Anzeige
19. Januar 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion an der Wall Street überraschend positiv. Inzwischen sind auf dem Frankfurter Börsenparkett immer mehr Experten der Meinung, dass die Unsicherheiten noch nicht ausreichend in den Kursen eingepreist sind. Es wird somit unwahrscheinlicher, dass die Rekordfahrt an der Wall Street ungebremst weitergeht.

Der Rademacher-Kommentar

 in Trump wird den Dax abwürgen

Tim Rademacher sieht derzeit politische Risiken aus den USA für die Börsen.

Ganz aus der Luft gegriffen waren die optimistischen Erwartungen keinesfalls. Marktexperten gingen von einem Konjunkturprogramm in Höhe von mehreren hundert Milliarden Dollar aus, welches tatsächlich die amerikanische Wirtschaft stimulieren könnte. Allerdings hat sich die Stimmung auch bei den großen Fondsgesellschaften in Frankfurt gewandelt. Nachdem Trump sein Regierungsprogramm mehr und mehr präzisierte, kam die Unsicherheit in die Märkte zurück.

Hausse gestoppt

An den weltweiten Handelsplätzen ist die Unsicherheit mittlerweile zu spüren. Der Dax unterbrach zuletzt seine kurzfristige Aufwärtsrallye, die seit Anfang November 2016 anhielt und schaltete in den Rückwärtsgang. Der US-Dollar gab seit dem Jahreswechsel gegenüber dem Euro spürbar nach. Dies dokumentiert, dass die Devisenhändler mittlerweile einem möglichen konjunkturellen Boom in den Vereinigten Staaten skeptischer gegenüberstehen. Auch der Goldpreis, der ein Gradmesser für die Unsicherheit an den Märkten ist, tendierte zuletzt wieder deutlich fester.

Sicherlich gehören Schwankungen zu dem Geschehen an den internationalen Kapitalmärkten dazu. Allerdings zeigen die jüngsten Kursbewegungen, dass die Unsicherheit gestiegen ist. Dies gilt insbesondere für den Freihandel, der nach den Äußerungen von Trump immer mehr in Gefahr gerät. Mittlerweile ist erkennbar, dass die Außenpolitik des designierten US-Präsidenten zu massiven handelspolitischen Komplikationen führen kann. Die Äußerungen von Trump gegenüber Mexiko, der EU aber auch China lassen erwarten, dass sich die wirtschaftspolitischen Beziehungen großflächig verschlechtern könnten.

Handelskrieg möglich

Unter einem solchen Klimawandel könnten nicht nur deutsche Autobauer wie BMW, Volkswagen oder Daimler leiden, auch andere Exportbranchen geraten zunehmend in Gefahr. Kleine Erfolge von Trump, wie der Aufbau von einigen tausend Arbeitsplätzen bei bestimmten US-Firmen wie Ford, fallen da überhaupt nicht ins Gewicht. Noch warten die Regierungschefs der anderen wichtigen Staaten mit klaren Statements die Amtseinführung von Donald Trump ab. Aber danach könnte der Rest des Winters aus politischer Sicht sehr kalt werden.

Mittlerweile sind auch auf dem Frankfurter Börsenparkett immer mehr Experten der Meinung, dass diese Unsicherheiten noch nicht ausreichend in den Kursen eingepreist sind. Vielmehr besteht zunehmend negatives Überraschungspotenzial, welches verstärkt zur Realität wird. Hinsichtlich der schuldenbasierten Konjunkturspritze gibt es von den Fachleuten auch immer mehr Fragen zur Finanzierung. Da die Zinsen in den USA steigen dürften, sollte sich die Refinanzierung der Staatsschulden wieder verteuern.

Unsicherheit bei Anlegern steigt

Da Unsicherheit für die Börsen Gift ist, wird es zunehmend unwahrscheinlicher, dass die Rekordfahrt an der Wall Street ungebremst weitergeht. Vielmehr sollte die Risikoaversion steigen, was Aktien zunehmend unter Druck setzt. Die Auswirkungen für den Dax sind in diesem Szenario keinesfalls zu vernachlässigen. Es gilt immer noch die Börsenweisheit: “Wenn die Wall Street hustet, bekommt der Dax eine Grippe.“

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...