Anzeige
19. Januar 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion an der Wall Street überraschend positiv. Inzwischen sind auf dem Frankfurter Börsenparkett immer mehr Experten der Meinung, dass die Unsicherheiten noch nicht ausreichend in den Kursen eingepreist sind. Es wird somit unwahrscheinlicher, dass die Rekordfahrt an der Wall Street ungebremst weitergeht.

Der Rademacher-Kommentar

 in Trump wird den Dax abwürgen

Tim Rademacher sieht derzeit politische Risiken aus den USA für die Börsen.

Ganz aus der Luft gegriffen waren die optimistischen Erwartungen keinesfalls. Marktexperten gingen von einem Konjunkturprogramm in Höhe von mehreren hundert Milliarden Dollar aus, welches tatsächlich die amerikanische Wirtschaft stimulieren könnte. Allerdings hat sich die Stimmung auch bei den großen Fondsgesellschaften in Frankfurt gewandelt. Nachdem Trump sein Regierungsprogramm mehr und mehr präzisierte, kam die Unsicherheit in die Märkte zurück.

Hausse gestoppt

An den weltweiten Handelsplätzen ist die Unsicherheit mittlerweile zu spüren. Der Dax unterbrach zuletzt seine kurzfristige Aufwärtsrallye, die seit Anfang November 2016 anhielt und schaltete in den Rückwärtsgang. Der US-Dollar gab seit dem Jahreswechsel gegenüber dem Euro spürbar nach. Dies dokumentiert, dass die Devisenhändler mittlerweile einem möglichen konjunkturellen Boom in den Vereinigten Staaten skeptischer gegenüberstehen. Auch der Goldpreis, der ein Gradmesser für die Unsicherheit an den Märkten ist, tendierte zuletzt wieder deutlich fester.

Sicherlich gehören Schwankungen zu dem Geschehen an den internationalen Kapitalmärkten dazu. Allerdings zeigen die jüngsten Kursbewegungen, dass die Unsicherheit gestiegen ist. Dies gilt insbesondere für den Freihandel, der nach den Äußerungen von Trump immer mehr in Gefahr gerät. Mittlerweile ist erkennbar, dass die Außenpolitik des designierten US-Präsidenten zu massiven handelspolitischen Komplikationen führen kann. Die Äußerungen von Trump gegenüber Mexiko, der EU aber auch China lassen erwarten, dass sich die wirtschaftspolitischen Beziehungen großflächig verschlechtern könnten.

Handelskrieg möglich

Unter einem solchen Klimawandel könnten nicht nur deutsche Autobauer wie BMW, Volkswagen oder Daimler leiden, auch andere Exportbranchen geraten zunehmend in Gefahr. Kleine Erfolge von Trump, wie der Aufbau von einigen tausend Arbeitsplätzen bei bestimmten US-Firmen wie Ford, fallen da überhaupt nicht ins Gewicht. Noch warten die Regierungschefs der anderen wichtigen Staaten mit klaren Statements die Amtseinführung von Donald Trump ab. Aber danach könnte der Rest des Winters aus politischer Sicht sehr kalt werden.

Mittlerweile sind auch auf dem Frankfurter Börsenparkett immer mehr Experten der Meinung, dass diese Unsicherheiten noch nicht ausreichend in den Kursen eingepreist sind. Vielmehr besteht zunehmend negatives Überraschungspotenzial, welches verstärkt zur Realität wird. Hinsichtlich der schuldenbasierten Konjunkturspritze gibt es von den Fachleuten auch immer mehr Fragen zur Finanzierung. Da die Zinsen in den USA steigen dürften, sollte sich die Refinanzierung der Staatsschulden wieder verteuern.

Unsicherheit bei Anlegern steigt

Da Unsicherheit für die Börsen Gift ist, wird es zunehmend unwahrscheinlicher, dass die Rekordfahrt an der Wall Street ungebremst weitergeht. Vielmehr sollte die Risikoaversion steigen, was Aktien zunehmend unter Druck setzt. Die Auswirkungen für den Dax sind in diesem Szenario keinesfalls zu vernachlässigen. Es gilt immer noch die Börsenweisheit: “Wenn die Wall Street hustet, bekommt der Dax eine Grippe.“

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Auch potentielle Kunden die um die Ecke wohnen, informieren sich im Netz. Wie schafft man es digital und regional auf sich aufmerksam zu machen? Hier ein paar konkrete Tipps.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...