12. Juni 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA halten geldpolitischen Straffungskurs bei

Die Federal Reserve Bank in den USA hat Ende letzten Jahres erstmals den Leitzins wieder angehoben. Franck Dixmier, Allianz Global Invetors, rechnet im Juni mit einem weiteren Zinsschritt der Fed.

Dixmier Franck Quer 1-Kopie in USA halten geldpolitischen Straffungskurs bei

Franck Dixmier, AllianzGI: “Erstaunlicherweise sind die Markterwartungen nicht im Einklang mit der Prognose der Fed.”

Wir erwarten, dass die US-Notenbank bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses am 13. und 14. Juni, eine Erhöhung des Leitzins um 25 Basispunkte beschließen wird. Dies steht im Einklang mit der Konsens-Meinung und wäre die dritte Zinserhöhung der Fed in sieben Monaten. Wir erwarten darüber hinaus, dass die Fed aufzeigen wird, wie sie ihre Bilanz verkleinern will.

Trotz der Schwäche der Kerninflation in den vergangenen zwei Monaten glauben wir, dass das aktuelle wirtschaftliche Umfeld in den USA die Beibehaltung des geldpolitischen Straffungskurses rechtfertigt. Nach einem enttäuschenden ersten Quartal befindet sich das US-Wirtschaftswachstum wieder im Aufschwung, unterstützt durch einen synchronen globalen Erholungszyklus in den Industrieländern, in denen die geldpolitischen Bedingungen weiterhin akkommodierend sind.

Positive Signale vom US-Arbeitsmarkt

Um die jüngste Inflationsschwäche auszugleichen, dürfte die Fed einige Arbeitsmarkttrends betonen: Die Arbeitslosenquote lag im Mai mit 4,3 Prozent auf dem tiefsten Stand seit 17 Jahren.
Der Ausblick für Neueinstellungen auf Unternehmensseite ist nach wie vor positiv, in jüngsten Umfragen berichten Unternehmen sogar von erhöhten Schwierigkeiten, Mitarbeiter zu finden.
Es ist wahrscheinlich, dass der Übertragungseffekt auf Einstiegsgehälter und -löhne weiter anhält. Im verarbeitenden Gewerbe befinden sie sich bereits auf einem Allzeithoch.
Die Kombination dieser Faktoren sollte weiteren Inflationsdruck und Preiserhöhungen bewirken, sodass die Inflation mittelfristig die Zwei-Prozent-Zielrate der Fed erreichen dürfte.

Die Fed dürfte im vierten Quartal mit der Normalisierung ihrer Bilanz beginnen

Das Protokoll der Mai-Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) legt nahe, dass die Fed wahrscheinlich die Juni-Sitzung nutzen wird, um ihre Pläne zur Verringerung ihrer Bilanz vorzustellen. Wir gehen davon aus, dass die Fed in einem ersten Schritt die Wiederanlage auslaufender Wertpapiere ab dem vierten Quartal dieses Jahres begrenzen wird. Einen solchen Schritt einige Monate vor der eigentlichen Umsetzung zu verkünden, wäre ein wertvoller Testballon für die Fed. Sie könnte in Echtzeit sehen, wie der Markt auf diesen zusätzlichen Schritt der geldpolitischen Normalisierung reagiert.

Der Markt wird möglicherweise überrascht

Erstaunlicherweise sind die Markterwartungen nicht im Einklang mit der Forward Guidance und den Prognosen der Fed. Wenn die Fed wie erwartet im Juni den Leitzins anhebt, dann sind für die nächsten zwei Jahren nur noch zwei zusätzliche Zinserhöhungen eingepreist. Wir glauben, dass diese Erwartungen zu niedrig sind und wahrscheinlich nach oben korrigiert werden müssen. Dies sollte – ungeachtet der jüngsten Rallye in US-Treasuries – zu einer Erhöhung der langfristigen Anleiherenditen führen.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors.

Foto: AllianzGI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbedarf: Deutschland muss mehr bauen

Bis 2020 müssen in Deutschland pro Jahr 341.700 neue Wohnungen entstehen, um den hohen Bedarf zu decken. Vor allem die Städte hinken stark hinterher. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wo besonders viele Wohnungen fehlen.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Was wird aus der Investitionsbank ohne die angeschlagene NordLB-Mutter? Für eine Neuaufstellung des landeseigenen Förderinstituts sieht Sachsen-Anhalt weiteren Klärungsbedarf. Bis zum Spätherbst soll klar sein, wie die Investitionsbank (IB) aus der NordLB herausgelöst werden kann, sagte Finanzminister Michael Richter (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...