Anzeige
12. Juni 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA halten geldpolitischen Straffungskurs bei

Die Federal Reserve Bank in den USA hat Ende letzten Jahres erstmals den Leitzins wieder angehoben. Franck Dixmier, Allianz Global Invetors, rechnet im Juni mit einem weiteren Zinsschritt der Fed.

Dixmier Franck Quer 1-Kopie in USA halten geldpolitischen Straffungskurs bei

Franck Dixmier, AllianzGI: “Erstaunlicherweise sind die Markterwartungen nicht im Einklang mit der Prognose der Fed.”

Wir erwarten, dass die US-Notenbank bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses am 13. und 14. Juni, eine Erhöhung des Leitzins um 25 Basispunkte beschließen wird. Dies steht im Einklang mit der Konsens-Meinung und wäre die dritte Zinserhöhung der Fed in sieben Monaten. Wir erwarten darüber hinaus, dass die Fed aufzeigen wird, wie sie ihre Bilanz verkleinern will.

Trotz der Schwäche der Kerninflation in den vergangenen zwei Monaten glauben wir, dass das aktuelle wirtschaftliche Umfeld in den USA die Beibehaltung des geldpolitischen Straffungskurses rechtfertigt. Nach einem enttäuschenden ersten Quartal befindet sich das US-Wirtschaftswachstum wieder im Aufschwung, unterstützt durch einen synchronen globalen Erholungszyklus in den Industrieländern, in denen die geldpolitischen Bedingungen weiterhin akkommodierend sind.

Positive Signale vom US-Arbeitsmarkt

Um die jüngste Inflationsschwäche auszugleichen, dürfte die Fed einige Arbeitsmarkttrends betonen: Die Arbeitslosenquote lag im Mai mit 4,3 Prozent auf dem tiefsten Stand seit 17 Jahren.
Der Ausblick für Neueinstellungen auf Unternehmensseite ist nach wie vor positiv, in jüngsten Umfragen berichten Unternehmen sogar von erhöhten Schwierigkeiten, Mitarbeiter zu finden.
Es ist wahrscheinlich, dass der Übertragungseffekt auf Einstiegsgehälter und -löhne weiter anhält. Im verarbeitenden Gewerbe befinden sie sich bereits auf einem Allzeithoch.
Die Kombination dieser Faktoren sollte weiteren Inflationsdruck und Preiserhöhungen bewirken, sodass die Inflation mittelfristig die Zwei-Prozent-Zielrate der Fed erreichen dürfte.

Die Fed dürfte im vierten Quartal mit der Normalisierung ihrer Bilanz beginnen

Das Protokoll der Mai-Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) legt nahe, dass die Fed wahrscheinlich die Juni-Sitzung nutzen wird, um ihre Pläne zur Verringerung ihrer Bilanz vorzustellen. Wir gehen davon aus, dass die Fed in einem ersten Schritt die Wiederanlage auslaufender Wertpapiere ab dem vierten Quartal dieses Jahres begrenzen wird. Einen solchen Schritt einige Monate vor der eigentlichen Umsetzung zu verkünden, wäre ein wertvoller Testballon für die Fed. Sie könnte in Echtzeit sehen, wie der Markt auf diesen zusätzlichen Schritt der geldpolitischen Normalisierung reagiert.

Der Markt wird möglicherweise überrascht

Erstaunlicherweise sind die Markterwartungen nicht im Einklang mit der Forward Guidance und den Prognosen der Fed. Wenn die Fed wie erwartet im Juni den Leitzins anhebt, dann sind für die nächsten zwei Jahren nur noch zwei zusätzliche Zinserhöhungen eingepreist. Wir glauben, dass diese Erwartungen zu niedrig sind und wahrscheinlich nach oben korrigiert werden müssen. Dies sollte – ungeachtet der jüngsten Rallye in US-Treasuries – zu einer Erhöhung der langfristigen Anleiherenditen führen.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors.

Foto: AllianzGI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigende Märkte und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...