Anzeige
12. Juni 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA halten geldpolitischen Straffungskurs bei

Die Federal Reserve Bank in den USA hat Ende letzten Jahres erstmals den Leitzins wieder angehoben. Franck Dixmier, Allianz Global Invetors, rechnet im Juni mit einem weiteren Zinsschritt der Fed.

Dixmier Franck Quer 1-Kopie in USA halten geldpolitischen Straffungskurs bei

Franck Dixmier, AllianzGI: “Erstaunlicherweise sind die Markterwartungen nicht im Einklang mit der Prognose der Fed.”

Wir erwarten, dass die US-Notenbank bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses am 13. und 14. Juni, eine Erhöhung des Leitzins um 25 Basispunkte beschließen wird. Dies steht im Einklang mit der Konsens-Meinung und wäre die dritte Zinserhöhung der Fed in sieben Monaten. Wir erwarten darüber hinaus, dass die Fed aufzeigen wird, wie sie ihre Bilanz verkleinern will.

Trotz der Schwäche der Kerninflation in den vergangenen zwei Monaten glauben wir, dass das aktuelle wirtschaftliche Umfeld in den USA die Beibehaltung des geldpolitischen Straffungskurses rechtfertigt. Nach einem enttäuschenden ersten Quartal befindet sich das US-Wirtschaftswachstum wieder im Aufschwung, unterstützt durch einen synchronen globalen Erholungszyklus in den Industrieländern, in denen die geldpolitischen Bedingungen weiterhin akkommodierend sind.

Positive Signale vom US-Arbeitsmarkt

Um die jüngste Inflationsschwäche auszugleichen, dürfte die Fed einige Arbeitsmarkttrends betonen: Die Arbeitslosenquote lag im Mai mit 4,3 Prozent auf dem tiefsten Stand seit 17 Jahren.
Der Ausblick für Neueinstellungen auf Unternehmensseite ist nach wie vor positiv, in jüngsten Umfragen berichten Unternehmen sogar von erhöhten Schwierigkeiten, Mitarbeiter zu finden.
Es ist wahrscheinlich, dass der Übertragungseffekt auf Einstiegsgehälter und -löhne weiter anhält. Im verarbeitenden Gewerbe befinden sie sich bereits auf einem Allzeithoch.
Die Kombination dieser Faktoren sollte weiteren Inflationsdruck und Preiserhöhungen bewirken, sodass die Inflation mittelfristig die Zwei-Prozent-Zielrate der Fed erreichen dürfte.

Die Fed dürfte im vierten Quartal mit der Normalisierung ihrer Bilanz beginnen

Das Protokoll der Mai-Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) legt nahe, dass die Fed wahrscheinlich die Juni-Sitzung nutzen wird, um ihre Pläne zur Verringerung ihrer Bilanz vorzustellen. Wir gehen davon aus, dass die Fed in einem ersten Schritt die Wiederanlage auslaufender Wertpapiere ab dem vierten Quartal dieses Jahres begrenzen wird. Einen solchen Schritt einige Monate vor der eigentlichen Umsetzung zu verkünden, wäre ein wertvoller Testballon für die Fed. Sie könnte in Echtzeit sehen, wie der Markt auf diesen zusätzlichen Schritt der geldpolitischen Normalisierung reagiert.

Der Markt wird möglicherweise überrascht

Erstaunlicherweise sind die Markterwartungen nicht im Einklang mit der Forward Guidance und den Prognosen der Fed. Wenn die Fed wie erwartet im Juni den Leitzins anhebt, dann sind für die nächsten zwei Jahren nur noch zwei zusätzliche Zinserhöhungen eingepreist. Wir glauben, dass diese Erwartungen zu niedrig sind und wahrscheinlich nach oben korrigiert werden müssen. Dies sollte – ungeachtet der jüngsten Rallye in US-Treasuries – zu einer Erhöhung der langfristigen Anleiherenditen führen.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors.

Foto: AllianzGI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...