17. August 2017, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren-Buffett-Aktie hat zwei Probleme

Nach Ansicht von Morningstar ist die Aktie der Holding-Gesellschaft Berkshire Hathaway zwar unterbewertet, was für einen Kursanstieg spricht, dennoch haben Anleger zwei berechtigte Bedenken, die den Aktienkurs bremsen könnten.

Warren-buffett in Warren-Buffett-Aktie hat zwei Probleme

Warren Buffett spricht offen darüber, dass er sich in den nächsten Jahren aus dem operativen Geschäft zurückziehen wird.

Die Analysten von Morningstar haben die Aktie von Berkshire Hathaway analysiert, die demnach trotz durchwachsener Quartalszahlen unterbewertet ist. Warren Buffett ist in dreifacher Funktion für den Erfolg der Aktie verantwortlich: als Chairmann, CEO und Anlageverwalter.

Der Investor ist für seinen Erfolg an der Börse bekannt, und genau daher rühren die Sorgen der Anleger, die befürchten, dass sich die Aktie in naher Zukunft schlechter als bisher entwickeln könnte.

Buchwert steigt trotz sinkender Gewinne

Nach Einschätzung von Morningstar liegt das Fair Value von Aktien der Klasse B, bei 193 US-Dollar, diese Aktienklasse ist durch ihre kleineren Stückelungen besonders für Privatanleger geeignet. Am 16. August lag der Schlusskurs der Aktie an der NYSE bei 178,54 US-Dollar und damit deutlich unter der Bewertung.

Die Zahlen von Berkshire Hathaway sind durchmischt: Trotz sinkender Gewinne ist der Buchwert gestiegen. Laut Morningstar ist der operative Gewinn des Unternehmens im ersten Halbjahr 2017 um acht Prozent zurückgegangen, der Nettogewinn, der auch Investitionen sowie Derivativgewinne und –verluste berücksichtigt sei sogar um 21,4 Prozent geschrumpft.

Dennoch hätte die Gesellschaft ihren Buchwert im Jahresvergleich um 14,3 Prozent auf 182.816 US-Dollar steigern können, Morningstar hatte mit 182.525 US-Dollar gerechnet.

Der Buchwert der Aktie konnte zwischen 2001 und 2016 zehnmal zweistellig gesteigert werden, in der Größe und im Erfolg des Unternehmens sind allerdings auch die Zweifel der Anleger begründet.

Größte Sorge ist Nachfolge von Buffett

Aktieninhaber fürchten, dass Berkshire Hathaway allein aufgrund seiner Größe in den nächsten Jahren langsamer wachsen wird. Auch Morningstar geht davon aus, dass der Buchwert je Aktie langsamer wachsen wird. Nach Einschätzung der Analysten bleiben die Ergebnisse aber über den Kapitalkosten.

Die zweite Sorge der Investoren ist, dass der Kurs des Unternehmens einbricht, wenn sich der inzwischen fast 87-jährige Warren Buffett zurückzieht. Morningstar geht davon aus, dass die Funktionen Buffetts unter seinen Nachfolgern aufgeteilt werden, was die Bedenken der Anleger mindern sollte.

Buffett bekommt mehrere Nachfolger

“Wir sind seit Langem überzeugt, dass Buffetts Sohn, Howard Buffett, den Posten des Non-Executive Chairman übernehmen wird. Ted Weschler und Todd Combs dürften gemeinschaftlich die Rolle des Anlageverwalters des Investmentportfolios übernehmen. Für die Funktion des CEO gibt es unserer Meinung nach zwei formidable Kandidaten – Ajit Jain und Greg Abel”, schreibt Morningstar Senior Aktien-Analyst Greggory Warren, CFA.

Ted Weschler ist seit 2011 Hedgefonds-Manager bei Berkshire Hathaway, Todd Combs kam im Vorjahr in der selben Position zum Unternehmen. Ajit Jain arbeitet seit 1985 im Versicherungsbereich von Berkshire Hathaway und Greg Abel ist Vorsitzender, Präsident und CEO der Energiesparte des Unternehmen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...