Anzeige
7. August 2017, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffett: Sinkende Gewinne bei Berkshire Hathaway

Der US-Starinvestor Warren Buffet hat mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway im zweiten Quartal erneut weniger verdient als im Vorjahr. Schon im Vorquartal ging der Gewinn zurück. Die Aktie erreichte allerdings erst vor ein paar Tagen ein neues Rekordhoch.

Buffett in Warren Buffett: Sinkende Gewinne bei Berkshire Hathaway

Warren Buffett führt die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway seit über 50 Jahren.

Investorenlegende Warren Buffett hat mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway im zweiten Quartal deutlich weniger verdient. Verglichen mit dem Vorjahreswert fiel der Überschuss um 15 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag nach US-Börsenschluss mitteilte. Das operative Ergebnis fiel um elf Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Bereits im Vorquartal war der Gewinn erheblich geschrumpft.

Schwierigkeiten gab es im Versicherungsgeschäft, einer wichtigen Stütze in Buffetts Imperium. Zudem lieferte die Investmentsparte deutlich schlechtere Ergebnisse. Analysten hatten mehr Gewinn erwartet, die Aktie verzeichnete nachbörslich Verluste. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Kurs allerdings um elf Prozent zugelegt, erst vor der Zahlenvorlage war ein neues Rekordhoch markiert worden.

Aktien erreichen Allzeithoch

Die Anteilsscheine von Berkshire Hathaway sind schon lange mit großem Abstand die teuersten Aktien der Welt. Für die begehrten “Class A”-Papiere, von denen Buffett selbst knapp 37 Prozent hält, müssen Anleger aktuell 270.000 Dollar ausgeben. Bereits seit Mitte der 90er-Jahre werden sie im fünfstelligen Bereich gehandelt.

Es gibt allerdings auch günstigere “Class B”-Aktien, die jedoch auch deutlich geringere Stimmrechte haben. Sie kosteten zuletzt rund 180 Dollar, was ebenfalls einem Allzeithoch entspricht. Auch beim Börsenwert spielt Berkshire Hathaway mit mehr 440 Milliarden Dollar in der Königsklasse. Eine höhere Marktkapitalisierung haben derzeit nur die Tech-Riesen Apple , Alphabet , Microsoft , Facebook und Amazon .

Zu Berkshire Hathaway gehören über 80 Firmen – von Versicherern, Einzelhandelsgrößen und Autohäusern bis hin zu Zeitungen und einer Frachteisenbahn. Zudem hält Buffetts Konglomerat große Aktienanteile an diversen börsennotierten Konzernen wie Apple, Coca-Cola , Goldman Sachs oder Kraft Heinz . Der 86-jährige Starinvestor, der wegen seiner seines Riechers für lukrative Geschäfte das “Orakel von Omaha” genannt wird, führt die Gesellschaft seit über 50 Jahren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...