Anzeige
2. März 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftlicher Rückenwind für Europa

Für die europäischen Aktienbörsen gab es in der vergangenen Handelswoche spürbaren konjunkturellen Rückenwind. Dieser kam vor allem aus Deutschland und Frankreich.

Bo Rsenhandel-7501 in Wirtschaftlicher Rückenwind für Europa

Die Konjunktur verleiht den Börsen derzeit Rückenwind.

Entgegen den Erwartungen konnte zunächst das ifo Geschäftsklima von 109,9 Punkten auf 111,0 spürbar zulegen. Auch die Teilkomponenten Lagebeurteilung und Erwartungen legten jeweils zu. Innerhalb der einzelnen Wirtschaftsbereiche kam es nach starken Anstiegen in den Vormonaten zu einem klaren Rücksetzer beim Bauhauptgewerbe (von 10,8 Punkte auf 7,6). Auf der anderen Seite konnte besonders der Großhandel signifikant zulegen (von 14,7 Punkte auf 22,2).

Auch Frankreich liefert Impulse

Bestätigt wurde das positive Gesamtbild von der ersten Schätzung der Einkaufsmanagerindizes für Februar. In Deutschland kletterten die Werte für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungsbereich jeweils stärker als erwartet an. Auf europäischer Ebene wurden ebenfalls klare Zuwächse vermeldet. Im verarbeitenden Gewerbe stieg der Index von 55,2 Punkten auf 55,5 und bei den Dienstleistungen kam es zu einem Sprung von 53,6 Punkten auf 55,6. Beide Indizes erreichten damit den höchsten Wert in über sechs Jahren. Eine positive Überraschung stellte dabei der französische Dienstleistungssektor dar. Dieser erreicht mit 56,7 Punkten den höchsten Stand in über fünf Jahren. Bei der Erstschätzung der US Einkaufsmanagerindizes durch Markit kam es hingegen zu leichten Ermüdungserscheinungen. Beide Teilkomponenten mussten moderate Rücksetzer verkraften.

Der Ölpreis der Sorte Brent stieg leicht an und schloss bei 55,99 US-Dollar je Barrel. Bei den Währungen bewegte sich der US-Dollar gegenüber dem Euro kaum und verharrte bei 1,06 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen verlor der Euro um ein Prozent.

Emerging Markets über Durchschnitt

In diesem Umfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der japanische Aktienmarkt, gefolgt vom US-amerikanischen und europäischen Aktienmarkt, am besten. Die Emerging Markets schnitten besser ab als der MSCI World und innerhalb der Schwellenländer entwickelte sich die ASEAN-Region schlechter. Innerhalb Europas lag der Dax vor dem MSCI Europe.

Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: in den USA entwickelten sich die Bereiche Versorger, Telekom und Gesundheitswesen am besten. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Energie, Finanzen und Industrie auf. In Europa sah das Bild ähnlich aus: Eine Outperformance zeigten Werte aus den Sektoren Telekom, IT und Versorger. Underperformer waren die Sektoren Finanzen, Grundstoffe und zyklischer Konsum. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa und in den USA wiederholt schwächer ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ entwickelte sich das Growth-Segment in Europa und in den USA abermals besser.

Staatstitel gefragt

Im Rentenbereich entwickelten sich Staatsanleihen am besten, gefolgt von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsanleihen. Anleihen aus den Emerging Markets konnten eine Outperformance gegenüber Euroland-Staatsanleihen generieren. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...