Anzeige
7. November 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Die Experten des Ifo-Instituts sehen den Euroraum im Höhenflug, auch wenn die Aussichten für Deutschland nach unten korrigiert wurden. Das Ifo-Institut, fasst die Einschätzungen seiner Experten zusammen.

Euro-euroraum-europa-eu-aufschwung-konjunktur-hoch-oben-pfeil-kurve-chart-shutterstock 373729888 in Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Die vom Ifo-Institut befragten Experten bewerten die konjunkturelle Lage im Euroraum so positiv, wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr.

Das “Ifo Wirtschaftsklima Euroraum” hat einen neuen Höchstwert erreicht. Im vierten Quartal verbesserte es sich nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstuts Ifo von 35,2 auf 37,0 Saldenpunkte.

Das sei der beste Wert seit Herbst 2000. Jedoch hätten sich die Erwartungen der Experten leicht eingetrübt. Der Aufschwung im Euroraum werde sich in den kommenden Monaten zwar fortsetzen, jedoch mit einem geringeren Tempo.

Korrektur für Deutschland

In fast allen großen Ländern des Euroraums schätzen die Experten die Lage besser ein. In Frankreich notiere der Saldo aus positiven und negativen Bewertungen erstmals seit dem dritten Quartal 2007 wieder über null. In den Niederlanden werde die Lage nun fast einstimmig als gut bewertet.

Nur in Deutschland haben die Experten die sehr gute Stimmung etwas nach unten korrigiert. Der leichte Rückgang der Erwartungen gehe vor allem auf Spanien und Österreich zurück. Für Italien hingegen hätten sich die Konjunkturaussichten deutlich aufgehellt.

Unveränderte Inflationsprognose

Die Prognosen für die diesjährige Inflationsrate im Euroraum insgesamt bleiben laut dem  Ifo-Institut unverändert bei 1,5 Prozent. Mittelfristig (im Jahr 2021) sehen die Experten die Inflationsrate weiterhin fest verankert bei 2,1 Prozent.

Ifo-Wirtschaftsklima-Euroraum in Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Mit dem sich aufhellenden Konjunkturbild vertrauten die Länder-Experten wieder verstärkt der Politik ihrer jeweiligen Regierung. Sie bezeichneten politische Instabilität und Korruption deutlicher seltener als wirtschaftliches Problem. Das gelte allerdings nicht für Spanien, wo nun fast alle Befragten die politische Lage für problematisch halten.

Im Euroraum hätten immer weniger die Nachfrage als unzureichend bewertet. Problematisch blieben jedoch fehlende Innovationen, ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sowie eine stärkere Einkommensungleichheit. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...