7. November 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Die Experten des Ifo-Instituts sehen den Euroraum im Höhenflug, auch wenn die Aussichten für Deutschland nach unten korrigiert wurden. Das Ifo-Institut, fasst die Einschätzungen seiner Experten zusammen.

Euro-euroraum-europa-eu-aufschwung-konjunktur-hoch-oben-pfeil-kurve-chart-shutterstock 373729888 in Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Die vom Ifo-Institut befragten Experten bewerten die konjunkturelle Lage im Euroraum so positiv, wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr.

Das “Ifo Wirtschaftsklima Euroraum” hat einen neuen Höchstwert erreicht. Im vierten Quartal verbesserte es sich nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstuts Ifo von 35,2 auf 37,0 Saldenpunkte.

Das sei der beste Wert seit Herbst 2000. Jedoch hätten sich die Erwartungen der Experten leicht eingetrübt. Der Aufschwung im Euroraum werde sich in den kommenden Monaten zwar fortsetzen, jedoch mit einem geringeren Tempo.

Korrektur für Deutschland

In fast allen großen Ländern des Euroraums schätzen die Experten die Lage besser ein. In Frankreich notiere der Saldo aus positiven und negativen Bewertungen erstmals seit dem dritten Quartal 2007 wieder über null. In den Niederlanden werde die Lage nun fast einstimmig als gut bewertet.

Nur in Deutschland haben die Experten die sehr gute Stimmung etwas nach unten korrigiert. Der leichte Rückgang der Erwartungen gehe vor allem auf Spanien und Österreich zurück. Für Italien hingegen hätten sich die Konjunkturaussichten deutlich aufgehellt.

Unveränderte Inflationsprognose

Die Prognosen für die diesjährige Inflationsrate im Euroraum insgesamt bleiben laut dem  Ifo-Institut unverändert bei 1,5 Prozent. Mittelfristig (im Jahr 2021) sehen die Experten die Inflationsrate weiterhin fest verankert bei 2,1 Prozent.

Ifo-Wirtschaftsklima-Euroraum in Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Mit dem sich aufhellenden Konjunkturbild vertrauten die Länder-Experten wieder verstärkt der Politik ihrer jeweiligen Regierung. Sie bezeichneten politische Instabilität und Korruption deutlicher seltener als wirtschaftliches Problem. Das gelte allerdings nicht für Spanien, wo nun fast alle Befragten die politische Lage für problematisch halten.

Im Euroraum hätten immer weniger die Nachfrage als unzureichend bewertet. Problematisch blieben jedoch fehlende Innovationen, ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sowie eine stärkere Einkommensungleichheit. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmer stoppt Werbung auf Facebook und Instagram 

Die Barmer wird bis auf Weiteres keine Anzeigen mehr auf Facebook und Instagram schalten. Das gab die Krankenkasse heute in Wuppertal bekannt. Damit richtet sie sich gegen die zunehmende Zahl von Beiträgen in den Netzwerken, die weitgehend ungehindert inakzeptable Inhalte postulieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer ist das Metall der Zukunft

Die Energie- und Mobilitätswende nimmt Fahrt auf. Zukunftstechnologien wie die 5G-Technologie etwa brauchen Kupfer. Ein Beitrag von Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...