7. November 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Die Experten des Ifo-Instituts sehen den Euroraum im Höhenflug, auch wenn die Aussichten für Deutschland nach unten korrigiert wurden. Das Ifo-Institut, fasst die Einschätzungen seiner Experten zusammen.

Euro-euroraum-europa-eu-aufschwung-konjunktur-hoch-oben-pfeil-kurve-chart-shutterstock 373729888 in Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Die vom Ifo-Institut befragten Experten bewerten die konjunkturelle Lage im Euroraum so positiv, wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr.

Das “Ifo Wirtschaftsklima Euroraum” hat einen neuen Höchstwert erreicht. Im vierten Quartal verbesserte es sich nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstuts Ifo von 35,2 auf 37,0 Saldenpunkte.

Das sei der beste Wert seit Herbst 2000. Jedoch hätten sich die Erwartungen der Experten leicht eingetrübt. Der Aufschwung im Euroraum werde sich in den kommenden Monaten zwar fortsetzen, jedoch mit einem geringeren Tempo.

Korrektur für Deutschland

In fast allen großen Ländern des Euroraums schätzen die Experten die Lage besser ein. In Frankreich notiere der Saldo aus positiven und negativen Bewertungen erstmals seit dem dritten Quartal 2007 wieder über null. In den Niederlanden werde die Lage nun fast einstimmig als gut bewertet.

Nur in Deutschland haben die Experten die sehr gute Stimmung etwas nach unten korrigiert. Der leichte Rückgang der Erwartungen gehe vor allem auf Spanien und Österreich zurück. Für Italien hingegen hätten sich die Konjunkturaussichten deutlich aufgehellt.

Unveränderte Inflationsprognose

Die Prognosen für die diesjährige Inflationsrate im Euroraum insgesamt bleiben laut dem  Ifo-Institut unverändert bei 1,5 Prozent. Mittelfristig (im Jahr 2021) sehen die Experten die Inflationsrate weiterhin fest verankert bei 2,1 Prozent.

Ifo-Wirtschaftsklima-Euroraum in Wirtschaftsklima im Euroraum: Seit Jahrtausendwende nicht mehr so positiv

Mit dem sich aufhellenden Konjunkturbild vertrauten die Länder-Experten wieder verstärkt der Politik ihrer jeweiligen Regierung. Sie bezeichneten politische Instabilität und Korruption deutlicher seltener als wirtschaftliches Problem. Das gelte allerdings nicht für Spanien, wo nun fast alle Befragten die politische Lage für problematisch halten.

Im Euroraum hätten immer weniger die Nachfrage als unzureichend bewertet. Problematisch blieben jedoch fehlende Innovationen, ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sowie eine stärkere Einkommensungleichheit. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...