27. September 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clemens Fuest kritisiert Macrons EU-Pläne

Deutschland soll Macrons Einladung zum Brainstorming über die Zukunft Europas nicht zurückweisen, fordert Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts. Doch er kritisiert auch einen Teil der Pläne, die der französische Präsident in einer Grundsatzrede am Dienstag vorgestellt hat.

Macron-dpa-95255996 in Clemens Fuest kritisiert Macrons EU-Pläne

Der französische Präsident Emmanuel Macron hält seine Grundsatzrede zur Europäischen Union im Amphitheater der Sorbonne Universität in Paris am 26. September.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Dienstag in einer Grundsatzrede seine Ideen für die europäische Union vorgestellt. Der Ifo-Präsident Clemens Fuest begrüßt nicht alle Europa-Pläne des französischen Präsidenten.

In seiner Rede setzte sich Macron für mehr Integration ein, auch mit der Möglichkeit, dass nicht alle Länder mitziehen. Zudem forderte er eine gemeinsame europäische Verteidigungsstrategie, ein Verteidigungsbudget und eine Eingreiftruppe. Ebenso sprach er sich für eine europäische Staatsanwaltschaft aus, um Terrorismus besser zu bekämpfen. “In der Außen- und Sicherheitspolitik oder auch bei der Handelspolitik wäre eine handlungsfähigere EU durchaus hilfreich”, stimmt Fuest zu.

Euro-Budget wird Probleme der Eurozone nicht lösen

Nach den Plänen Macrons sollen die 19 Länder der Eurozone ein eigenes Budget bekommen und einen Eurozonen-Finanzminister unter demokratischer Kontrolle. Der Haushalt sollte eventuell mit einer Steuer finanziert werden, möglich wären Unternehmenssteuern.

Hier widerspricht Fuest: “Macrons Pläne für die Eurozone halte ich nicht für richtig. Weder ein Euro-Budget noch die Schaffung des Amtes eines europäischen Finanzministers werden die Probleme der Eurozone lösen.”

“Wichtiger wäre es, für mehr Stabilität des Finanzsektors zu sorgen und Haftung und Kontrolle in der Wirtschafts- und Finanzpolitik wieder besser in Übereinstimmung zu bringen. Letztlich ist die Rede von Macron eine Einladung an Deutschland zu einem Brainstorming über die Zukunft Europas. Deutschland sollte diese Einladung nicht zurückweisen”, sagt Fuest. (kl)

Foto: Eliot Blondet/abacapress

1 Kommentar

  1. Macron ist ein Lakaie von Rothschild, der die neue Weltordnung durchsetzen will. Ein auf eine halbe Milliarde reduziertes Sklavenvolk ohne Rechte, die für die Eliten arbeiten müssen. Eine Diktatur wie in Orwell 1984 beschrieben.

    Kommentar von H. Braun — 28. September 2017 @ 07:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...