Anzeige
31. August 2017, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Kriterien für den Kauf von Europa-Aktien

Die gute konjunkturelle Lage garantiert nicht, dass die Aktienkurse europäischer Unternehmen steigen. Zudem sind die Aussichten nicht uneingeschränkt positiv. Um von steigenden Kursen zu profitieren, sollten Anleger auf drei Eigenschaften von Unternehmen achten. Gastbeitrag von Tawhid Ali und Andrew Birse, von Alliance Bernstein (AB)

Tawhid-Ali-und-Andrew-Birse-AB in Drei Kriterien für den Kauf von Europa-Aktien

Andrew Birse und Tawhid Ali (rechts) sind Portfolio Manager European Equities beim Asset Manager Alliance Bernstein.

Eine robuste Konjunktur in der Eurozone und eine Stabilisierung der politischen Lage stützen die Börsen in Europa – trotz der jüngsten Marktkorrektur. In diesem dynamischen Umfeld ist es für den Anlageerfolg entscheidend, einen selektiven Fokus auf Unternehmen mit unterschätzter Profitabilität zu setzen.

Politisches Risikos ist zurückgegangen

Sinkende politische Risiken haben ebenso die Anlegerstimmung aufgehellt. Der grandiose Wahlsieg von Emmanuel Macron in Frankreich hat die Ängste vor einer anstehenden Populismuswelle im Keim erstickt. In Deutschland steuert Angela Merkel allem Anschein nach auf einen weiteren Wahlsieg im September zu.

Und eine jüngst veröffentlichte Eurobarometer-Umfrage zeigt, dass die Unterstützung für die Gemeinschaftswährung Euro in den Kernländern der Eurozone auf ein Rekordniveau gestiegen ist.

In vielerlei Hinsicht teilen wir diesen Optimismus. So erwarten wir für 2017 ein Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent in der Eurozone. Zusätzlich zu der positiven konjunkturellen Entwicklung sind die Bewertungsniveaus europäischer Aktien im Vergleich zu Anleihen und auch amerikanischen Aktien weiterhin attraktiv, selbst wenn sie im Vergleich mit ihrer eigenen Historie nicht sonderlich günstig erscheinen.

Denken wie ein Unternehmer

Wir glauben jedoch auch, dass ein gesundes Maß an Vorsicht ratsam ist. Die Geschichte zeigt, dass die Wertentwicklung lokaler Börsen nur gering mit der jeweiligen Volkswirtschaft korreliert. Und beim Gewinnwachstum gibt es bei einigen Unternehmen erste Anzeichen von Gegenwind. So stellt etwa der starke Euro eine Herausforderung für Exportunternehmen dar, und auch die Preismacht bröckelt stellenweise.

Attraktive Erträge lassen sich in einer Reihe von verschiedenen Marktlagen am besten erreichen, wenn Anleger sich auf Unternehmen fokussieren, die die verschiedenen Herausforderungen meistern können. Wer nicht wie ein kurzfristig orientierter Investor denkt, sondern wie ein Unternehmer, ist auf einem guten Weg jene Unternehmen zu finden, die ihre Cashflows aus eigener Anstrengung hoch halten oder verbessern können.

Entsprechend diesem Ansatz gibt es drei Arten von Unternehmen, die heute in Europa ein besonders ansprechendes Ertragspotenzial bieten.

Seite zwei: Diese drei Kriterien sollten Unternehmen erfüllen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...