14. Juni 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abwärtskorrektur der Konjunkturprognose der EZB?

Die Fondsgesellschaft Ethenea rechnet damit, dass die EZB heute ein Ende der Assetkäufe für September verkündet und eine Anpassung der makroökonomischen Prognose vornimmt.

Draghi in Abwärtskorrektur der Konjunkturprognose der EZB?

EZB-Chef Mario Draghi hält die Finanzmärkte weiter in Atem.

“Beim heutigen Treffen der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte es nach mehr als einem Jahrzehnt beispiellos expansiver Geldpolitik einen ersten Schritt in Richtung einer Reduzierung der geldpolitischen Anreize geben”, sagt Yves Longchamp, Head of Research bei Ethenea. “Wir gehen davon aus, dass das zentrale Thema der EZB-Sitzung das Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme, APP) sein wird, da es nicht mehr notwendig zu sein scheint. Bei der Inflationsentwicklung ist eine nachhaltige Korrektur erkennbar.”

Inflation nähert sich dem Zielwert

Das APP soll laut der aktuellen Forward Guidance der EZB “bis Ende September 2018 oder, falls erforderlich, darüber hinaus” Bestand haben. “Vergangene Woche hat EZB-Chefökonom Peter Praet in einer Rede angedeutet, dass er die drei wichtigsten Kriterien für eine solch nachhaltige Korrektur erfüllt sieht”, sagt Longchamp und teilt diese Auffassung. “Aktuell können wir beobachten, dass sich erstens die Inflation ihrem Zielwert von zwei Prozent annähert”, so der Experte, “zweitens spricht derzeit vieles für eine dauerhafte Stabilisierung der Inflation um dieses Niveau und drittens könnte die Inflationsrate sich auch nach dem Ende des Programms als widerstandsfähig erweisen.”

Für gewöhnlich bestehe ein Unterschied zwischen den EZB-Statements unmittelbar nach einer Ratssitzung und den Schlusskommuniqués. Erstere seien eher vage und würden als breiter Leitfaden für Investoren verstanden, während letztere detaillierte Pläne beinhalteten. “Wir gehen davon aus, dass die EZB in ihrem ersten Statement nach der Sitzung das Ende ihrer Asset-Käufe bestätigen wird”, sagt Longchamp. “Die Details dazu dürften dann zum nächsten EZB-Meeting im Juli verkündet werden.”

Wohl kein Update zu möglicher Leitzinserhöhung

“Einer der wichtigsten Punkte wird darüber hinaus sein, ob es ein Update hinsichtlich der geldpolitischen Aussage zu einer möglichen ersten Leitzinserhöhung geben wird”, so der Experte. Laut aktueller EZB-Policy verbleiben die Leitzinsen für “längere Zeit” und auch “weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus” auf ihrem derzeitigen Niveau. “Wir gehen davon aus, dass diese Formulierung unverändert bleibt, weil die EZB nicht in Eile ist, die Zinsen zu erhöhen”, sagt Longchamp. “Wir könnten aber eine einschneidende Veränderung der Kommunikation erleben, sollte die Wortfolge ‚weit hinaus‘ aus dieser Erklärung gestrichen werden.”

Auf der Pressekonferenz wird ferner die makroökonomische Prognose für die Eurozone vorgestellt. Der aktuellen Prognose zufolge soll das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2,4 Prozent wachsen. “Weil das Wachstum im ersten Quartal schwächer ausgefallen ist als erwartet und sich die meisten Frühindikatoren in den letzten Monaten verschlechtert haben, ist eine Abwärtskorrektur sehr wahrscheinlich”, sagt Longchamp.

Den Einfluss der politischen Situation in Italien auf die anstehende Entscheidung hält Longchamp indes für begrenzt. “Obwohl Italien zuletzt für Schlagzeilen sorgte und der Preisdruck bei BTPs anhält, sind wir der Meinung, dass dies keinen Einfluss auf die Reaktion der EZB hat, da diese Spannungen auf die Halbinsel beschränkt sind”, so Longchamp. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...