14. Juni 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abwärtskorrektur der Konjunkturprognose der EZB?

Die Fondsgesellschaft Ethenea rechnet damit, dass die EZB heute ein Ende der Assetkäufe für September verkündet und eine Anpassung der makroökonomischen Prognose vornimmt.

Draghi in Abwärtskorrektur der Konjunkturprognose der EZB?

EZB-Chef Mario Draghi hält die Finanzmärkte weiter in Atem.

“Beim heutigen Treffen der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte es nach mehr als einem Jahrzehnt beispiellos expansiver Geldpolitik einen ersten Schritt in Richtung einer Reduzierung der geldpolitischen Anreize geben”, sagt Yves Longchamp, Head of Research bei Ethenea. “Wir gehen davon aus, dass das zentrale Thema der EZB-Sitzung das Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme, APP) sein wird, da es nicht mehr notwendig zu sein scheint. Bei der Inflationsentwicklung ist eine nachhaltige Korrektur erkennbar.”

Inflation nähert sich dem Zielwert

Das APP soll laut der aktuellen Forward Guidance der EZB “bis Ende September 2018 oder, falls erforderlich, darüber hinaus” Bestand haben. “Vergangene Woche hat EZB-Chefökonom Peter Praet in einer Rede angedeutet, dass er die drei wichtigsten Kriterien für eine solch nachhaltige Korrektur erfüllt sieht”, sagt Longchamp und teilt diese Auffassung. “Aktuell können wir beobachten, dass sich erstens die Inflation ihrem Zielwert von zwei Prozent annähert”, so der Experte, “zweitens spricht derzeit vieles für eine dauerhafte Stabilisierung der Inflation um dieses Niveau und drittens könnte die Inflationsrate sich auch nach dem Ende des Programms als widerstandsfähig erweisen.”

Für gewöhnlich bestehe ein Unterschied zwischen den EZB-Statements unmittelbar nach einer Ratssitzung und den Schlusskommuniqués. Erstere seien eher vage und würden als breiter Leitfaden für Investoren verstanden, während letztere detaillierte Pläne beinhalteten. “Wir gehen davon aus, dass die EZB in ihrem ersten Statement nach der Sitzung das Ende ihrer Asset-Käufe bestätigen wird”, sagt Longchamp. “Die Details dazu dürften dann zum nächsten EZB-Meeting im Juli verkündet werden.”

Wohl kein Update zu möglicher Leitzinserhöhung

“Einer der wichtigsten Punkte wird darüber hinaus sein, ob es ein Update hinsichtlich der geldpolitischen Aussage zu einer möglichen ersten Leitzinserhöhung geben wird”, so der Experte. Laut aktueller EZB-Policy verbleiben die Leitzinsen für “längere Zeit” und auch “weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus” auf ihrem derzeitigen Niveau. “Wir gehen davon aus, dass diese Formulierung unverändert bleibt, weil die EZB nicht in Eile ist, die Zinsen zu erhöhen”, sagt Longchamp. “Wir könnten aber eine einschneidende Veränderung der Kommunikation erleben, sollte die Wortfolge ‚weit hinaus‘ aus dieser Erklärung gestrichen werden.”

Auf der Pressekonferenz wird ferner die makroökonomische Prognose für die Eurozone vorgestellt. Der aktuellen Prognose zufolge soll das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2,4 Prozent wachsen. “Weil das Wachstum im ersten Quartal schwächer ausgefallen ist als erwartet und sich die meisten Frühindikatoren in den letzten Monaten verschlechtert haben, ist eine Abwärtskorrektur sehr wahrscheinlich”, sagt Longchamp.

Den Einfluss der politischen Situation in Italien auf die anstehende Entscheidung hält Longchamp indes für begrenzt. “Obwohl Italien zuletzt für Schlagzeilen sorgte und der Preisdruck bei BTPs anhält, sind wir der Meinung, dass dies keinen Einfluss auf die Reaktion der EZB hat, da diese Spannungen auf die Halbinsel beschränkt sind”, so Longchamp. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...