14. Juni 2018, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abwärtskorrektur der Konjunkturprognose der EZB?

Die Fondsgesellschaft Ethenea rechnet damit, dass die EZB heute ein Ende der Assetkäufe für September verkündet und eine Anpassung der makroökonomischen Prognose vornimmt.

Draghi in Abwärtskorrektur der Konjunkturprognose der EZB?

EZB-Chef Mario Draghi hält die Finanzmärkte weiter in Atem.

“Beim heutigen Treffen der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte es nach mehr als einem Jahrzehnt beispiellos expansiver Geldpolitik einen ersten Schritt in Richtung einer Reduzierung der geldpolitischen Anreize geben”, sagt Yves Longchamp, Head of Research bei Ethenea. “Wir gehen davon aus, dass das zentrale Thema der EZB-Sitzung das Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme, APP) sein wird, da es nicht mehr notwendig zu sein scheint. Bei der Inflationsentwicklung ist eine nachhaltige Korrektur erkennbar.”

Inflation nähert sich dem Zielwert

Das APP soll laut der aktuellen Forward Guidance der EZB “bis Ende September 2018 oder, falls erforderlich, darüber hinaus” Bestand haben. “Vergangene Woche hat EZB-Chefökonom Peter Praet in einer Rede angedeutet, dass er die drei wichtigsten Kriterien für eine solch nachhaltige Korrektur erfüllt sieht”, sagt Longchamp und teilt diese Auffassung. “Aktuell können wir beobachten, dass sich erstens die Inflation ihrem Zielwert von zwei Prozent annähert”, so der Experte, “zweitens spricht derzeit vieles für eine dauerhafte Stabilisierung der Inflation um dieses Niveau und drittens könnte die Inflationsrate sich auch nach dem Ende des Programms als widerstandsfähig erweisen.”

Für gewöhnlich bestehe ein Unterschied zwischen den EZB-Statements unmittelbar nach einer Ratssitzung und den Schlusskommuniqués. Erstere seien eher vage und würden als breiter Leitfaden für Investoren verstanden, während letztere detaillierte Pläne beinhalteten. “Wir gehen davon aus, dass die EZB in ihrem ersten Statement nach der Sitzung das Ende ihrer Asset-Käufe bestätigen wird”, sagt Longchamp. “Die Details dazu dürften dann zum nächsten EZB-Meeting im Juli verkündet werden.”

Wohl kein Update zu möglicher Leitzinserhöhung

“Einer der wichtigsten Punkte wird darüber hinaus sein, ob es ein Update hinsichtlich der geldpolitischen Aussage zu einer möglichen ersten Leitzinserhöhung geben wird”, so der Experte. Laut aktueller EZB-Policy verbleiben die Leitzinsen für “längere Zeit” und auch “weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus” auf ihrem derzeitigen Niveau. “Wir gehen davon aus, dass diese Formulierung unverändert bleibt, weil die EZB nicht in Eile ist, die Zinsen zu erhöhen”, sagt Longchamp. “Wir könnten aber eine einschneidende Veränderung der Kommunikation erleben, sollte die Wortfolge ‚weit hinaus‘ aus dieser Erklärung gestrichen werden.”

Auf der Pressekonferenz wird ferner die makroökonomische Prognose für die Eurozone vorgestellt. Der aktuellen Prognose zufolge soll das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2,4 Prozent wachsen. “Weil das Wachstum im ersten Quartal schwächer ausgefallen ist als erwartet und sich die meisten Frühindikatoren in den letzten Monaten verschlechtert haben, ist eine Abwärtskorrektur sehr wahrscheinlich”, sagt Longchamp.

Den Einfluss der politischen Situation in Italien auf die anstehende Entscheidung hält Longchamp indes für begrenzt. “Obwohl Italien zuletzt für Schlagzeilen sorgte und der Preisdruck bei BTPs anhält, sind wir der Meinung, dass dies keinen Einfluss auf die Reaktion der EZB hat, da diese Spannungen auf die Halbinsel beschränkt sind”, so Longchamp. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...