Anzeige
Anzeige
12. März 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktives Fondmanagement für Werterhalt und langfristige Erträge

Aktives Management ist unerlässlich, um auch in Zeiten unruhiger Märkte die uns anvertrauten Geldwerte zu erhalten und darüber hinaus langfristig stabile Erträge zu erzielen. Bei ETHENEA Independent Investors S.A. ist dies einer der Grundpfeiler der Investmentphilosophie.

 

20180228 CASH-ONLINE Aktives-Fondmanagement-f R-Werterhalt-und-langfrist-1024x684 in Aktives Fondmanagement für Werterhalt und langfristige Erträge

 

Über den Mehrwert von aktivem Management

Ach, was war das doch in den letzten zwei Jahren für eine schöne Anlagewelt! Völlig unbeeindruckt von geopolitischen Ereignissen oder fundamentalen Entwicklungen stiegen die Kurse immer weiter. Kontinuierlich positive Wirtschaftsdaten und die von den Notenbanken in noch nie dagewesenem Umfang bereitgestellte Liquidität sorgten für breite Kapitalgewinne. Zudem schienen Volatilität oder Risiken der Vergangenheit anzugehören.

Um Anlegern den Mehrwert, welcher mit einem aktiven Managementansatz generiert werden kann, näher zu bringen, muss sich das Portfoliomanagement auch in Krisenzeiten bewähren. Passend kann hier einmal mehr die Investorenlegende Warren Buffett frei zitiert werden, der sinngemäß gesagt hat, dass wir nicht dafür bezahlt werden, aktiv zu sein, sondern dafür, Recht zu haben. Die wirkliche Herausforderung besteht nun darin, mit den getroffenen Entscheidungen nicht nur richtig zu liegen, sondern schlussendlich auch erfolgreich zu sein.

 

Asset Allokation als Schlüssel zum Erfolg

Zum einen ist für die geeignete Zusammensetzung des Portfolios eine umfassende Analyse des aktuellen und voraussichtlichen Marktumfeldes maßgeblich. Diese sogenannte strategische Asset Allokation ist für den Hauptteil der Erträge eines Portfolios verantwortlich und stellt mit der Diversifikation über verschiedene Anlageklassen bereits eine erste Maßnahme des Risikomanagements dar. Andererseits ist das Portfolio zu einem bestimmten Teil auch stets flexibel zu halten, so dass durch dynamische Anpassungen im Falle von Kursschwankungen oder plötzlich auftretenden Risiken, negative Effekte auf das Kundenportfolio gering gehalten werden.

Zum anderen sollte der aktive Portfoliomanager im Umgang mit Risiken und der damit einhergehenden Unsicherheit auch die taktische Steuerung des Investitionsgrads im Blick behalten. Hierfür sind neben technischen Modellen auch die professionelle Erfahrung und menschliche Urteilskraft maßgeblich. Entscheidend für beide Prozesse sind ein Verständnis der Gesamtzusammenhänge, die Qualität der Inputfaktoren und ihre jeweilige Gewichtung im Hinblick auf eine adäquate Entscheidung. Kontinuierliches Hinterfragen und – falls notwendig – Korrigieren der eigenen Entscheidungsprämissen hilft, große Fehler zu vermeiden und ermöglicht es bei jeder Marktlage über ausreichend Handlungsoptionen zu verfügen.

 

Angemessenheit der Reaktionen in jeder Marktlage

Mit diesen Maßnahmen kann zumindest ansatzweise vermieden werden, dass die Portfoliomanager den bekannten Wahrnehmungs- und Entscheidungsverzerrungen zum Opfer fallen. Im Ergebnis sollten Investitionsprozesse und -erfolge nachvollziehbar und vor allem wiederholbar sein. Dies sollte nicht als Argument für ein ständiges Überschreiben der strategischen Asset Allokation und damit eine Rechtfertigung für ein aktives Rein- und Raushandeln aus den verschiedensten Märkten missverstanden werden, sondern ist vielmehr ein Plädoyer für ein angemessenes Anpassen der Risikobereitschaft bei sich verändernden politischen, wirtschaftlichen aber auch technischen Rahmenbedingungen.

Der Kunde wiederum bleibt so vor negativen Überraschungen verschont und sieht die Kurskapriolen der vergangenen Wochen in der Retrospektive genau wie wir als notwendige Korrektur in einer späten Phase eines immer noch aktiven Bullenmarktes.

 

Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...