Anzeige
12. März 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktives Fondmanagement für Werterhalt und langfristige Erträge

Aktives Management ist unerlässlich, um auch in Zeiten unruhiger Märkte die uns anvertrauten Geldwerte zu erhalten und darüber hinaus langfristig stabile Erträge zu erzielen. Bei ETHENEA Independent Investors S.A. ist dies einer der Grundpfeiler der Investmentphilosophie.

 

20180228 CASH-ONLINE Aktives-Fondmanagement-f R-Werterhalt-und-langfrist-1024x684 in Aktives Fondmanagement für Werterhalt und langfristige Erträge

 

Über den Mehrwert von aktivem Management

Ach, was war das doch in den letzten zwei Jahren für eine schöne Anlagewelt! Völlig unbeeindruckt von geopolitischen Ereignissen oder fundamentalen Entwicklungen stiegen die Kurse immer weiter. Kontinuierlich positive Wirtschaftsdaten und die von den Notenbanken in noch nie dagewesenem Umfang bereitgestellte Liquidität sorgten für breite Kapitalgewinne. Zudem schienen Volatilität oder Risiken der Vergangenheit anzugehören.

Um Anlegern den Mehrwert, welcher mit einem aktiven Managementansatz generiert werden kann, näher zu bringen, muss sich das Portfoliomanagement auch in Krisenzeiten bewähren. Passend kann hier einmal mehr die Investorenlegende Warren Buffett frei zitiert werden, der sinngemäß gesagt hat, dass wir nicht dafür bezahlt werden, aktiv zu sein, sondern dafür, Recht zu haben. Die wirkliche Herausforderung besteht nun darin, mit den getroffenen Entscheidungen nicht nur richtig zu liegen, sondern schlussendlich auch erfolgreich zu sein.

 

Asset Allokation als Schlüssel zum Erfolg

Zum einen ist für die geeignete Zusammensetzung des Portfolios eine umfassende Analyse des aktuellen und voraussichtlichen Marktumfeldes maßgeblich. Diese sogenannte strategische Asset Allokation ist für den Hauptteil der Erträge eines Portfolios verantwortlich und stellt mit der Diversifikation über verschiedene Anlageklassen bereits eine erste Maßnahme des Risikomanagements dar. Andererseits ist das Portfolio zu einem bestimmten Teil auch stets flexibel zu halten, so dass durch dynamische Anpassungen im Falle von Kursschwankungen oder plötzlich auftretenden Risiken, negative Effekte auf das Kundenportfolio gering gehalten werden.

Zum anderen sollte der aktive Portfoliomanager im Umgang mit Risiken und der damit einhergehenden Unsicherheit auch die taktische Steuerung des Investitionsgrads im Blick behalten. Hierfür sind neben technischen Modellen auch die professionelle Erfahrung und menschliche Urteilskraft maßgeblich. Entscheidend für beide Prozesse sind ein Verständnis der Gesamtzusammenhänge, die Qualität der Inputfaktoren und ihre jeweilige Gewichtung im Hinblick auf eine adäquate Entscheidung. Kontinuierliches Hinterfragen und – falls notwendig – Korrigieren der eigenen Entscheidungsprämissen hilft, große Fehler zu vermeiden und ermöglicht es bei jeder Marktlage über ausreichend Handlungsoptionen zu verfügen.

 

Angemessenheit der Reaktionen in jeder Marktlage

Mit diesen Maßnahmen kann zumindest ansatzweise vermieden werden, dass die Portfoliomanager den bekannten Wahrnehmungs- und Entscheidungsverzerrungen zum Opfer fallen. Im Ergebnis sollten Investitionsprozesse und -erfolge nachvollziehbar und vor allem wiederholbar sein. Dies sollte nicht als Argument für ein ständiges Überschreiben der strategischen Asset Allokation und damit eine Rechtfertigung für ein aktives Rein- und Raushandeln aus den verschiedensten Märkten missverstanden werden, sondern ist vielmehr ein Plädoyer für ein angemessenes Anpassen der Risikobereitschaft bei sich verändernden politischen, wirtschaftlichen aber auch technischen Rahmenbedingungen.

Der Kunde wiederum bleibt so vor negativen Überraschungen verschont und sieht die Kurskapriolen der vergangenen Wochen in der Retrospektive genau wie wir als notwendige Korrektur in einer späten Phase eines immer noch aktiven Bullenmarktes.

 

Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...