24. Juli 2018, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf eigenen Beinen stehen

Mitte Juni hat die Europäische Zentralbank den Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm angekündigt und damit auch das Ende des Corporate Sector Purchase Programme bekanntgegeben. Der Markt für Unternehmensanleihen muss sich wieder daran gewöhnen, ohne die Unterstützung der Notenbank auszukommen. Der Weg in die Selbstständigkeit ist nicht einfach. Ein Gastbeitrag von Stephan Ertz, Union Investment

Auf eigenen Beinen stehen

Stephan Ertz, Union Investment: Für den Markt der Corporate Bonds ist es entscheidend, den Weg in die Selbstständigkeit zu meistern.”

Seit Juni 2016 kauft die Europäische Zentralbank (EZB) neben Staatsanleihen auch Unternehmensanleihen – mit enormem Einfluss auf die Anlageklasse. Bereits die bloße Ankündigung des Anleihekaufprogramms ließ 2016 die Kurse in die Höhe schnellen. Seitdem sind die “Spreads”, also die Renditeaufschläge von Firmenanleihen im Vergleich zu Staatsbonds, nahezu kontinuierlich gesunken. Die Marktteilnehmer gewöhnten sich schnell an die geldpolitische Unterstützung. Politische Ereignisse wie das Brexit-Referendum oder die Wahlen in den Niederlanden und Frankreich hatten kaum Einfluss auf die Renditeentwicklung. Noch Ende Januar 2018 notierten die Risikoaufschläge europäischer Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating bei 35 Basispunkten. Das markierte das niedrigste Niveau seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007. Seitdem beobachten Marktteilnehmer aber eine Trendumkehr: Die Spreads weiten sich wieder aus, zwischenzeitlich auf über 72 Basispunkte. Und erneut ist es die Notenbank, die diese Entwicklung maßgeblich beeinflusst.

Zurück zur Normalität

Denn seit Jahresbeginn haben die Währungshüter das Ankaufvolumen von Anleihen auf monatlich 30 Milliarden Euro verringert. Zuletzt gab die Notenbank bekannt, die Kaufsumme im September 2018 erneut zu halbieren, bevor ab 2019 keine neuen Käufe mehr getätigt und lediglich Zinszahlungen und Fälligkeiten reinvestiert werden. Das Tapering, also die Rückführung der Anleihekäufe, ist in vollem Gange. Und so wie das Anleihekaufprogramm in den letzten beiden Jahren zu einer Spreadeinengung führte, bewirkt dessen Ende nun genau das Gegenteil. Die Risikoprämien einzelner Papiere, die vor dem Beginn des Corporate Sector Purchase Programme (CSPP) emittiert wurden, handeln heute bereits auf dem Niveau des Frühjahrs 2016. Auch Neuemissionen werden überwiegend zu Preisen platziert, wie sie zur Zeit vor dem Inkrafttreten des CSPP üblich waren.

Das bedeutet: Die politisch entstandenen Preisverzerrungen durch die Käufe der EZB sind aus den Kursen bereits weitgehend verschwunden. Die Anleihemärkte haben offenbar erkannt, dass sich die EZB tatsächlich zurückziehen und damit eine wichtige Stütze auf Nachfrageseite entfallen wird. Zeit, wieder auf eigenen Beinen zu stehen. Das Laufen muss aber nicht abrupt gelernt werden.

Gut gewappnet

Natürlich bedeutet das schrittweise Auslaufen des Kaufprogramms Gegenwind für Unternehmensanleihen. Von einer restriktiven Geldpolitik sind die Märkte in Europa aber noch entfernt. Nach wie vor ist davon auszugehen, dass die Währungshüter ab Januar Zinszahlungen und Fälligkeiten mindestens in gleichem Umfang reinvestieren werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Zentralbank im Zuge des Anleihekaufprogramms deutlich mehr Staats- als Unternehmenspapiere gekauft hat. Das muss nicht so bleiben: Die EZB könnte die Anleihekäufe stärker bei Staatsanleihen zurückdrehen und fällige Staatsobligationen in Unternehmensanleihen reinvestierten. Das wiederum würde sich positiv auf Corporate Bonds auswirken. Die Notenbank wird künftig also nicht mehr so stark marktstabilisierend wie zuletzt wirken, ein gewisser Einfluss bleibt aber mittelfristig durch die Wiederanlage bestehen.

Die Unternehmen selbst haben in den vergangenen Quartalen gut gewirtschaftet. Angesichts des weiterhin robusten Konjunkturumfelds ist mit keiner steigenden Ausfallwahrscheinlichkeit zu rechnen. Die Verschuldungssituation hat sich zuletzt sogar noch leicht verbessert. Gleichzeitig haben Unternehmen aufgrund des CSPP einige Emissionen nach vorne gezogen und die Fälligkeitsstruktur der begebenen Anleihen verlängert. Dadurch ist der Neuemissionsbedarf erst einmal gering.

Leichte Spreadausweitung erwartet

Am Rentenmarkt zeigt der langfristige Zinstrend zwar nach oben, allerdings dürfte der Renditeanstieg für den Rest des Jahres nur noch moderat ausfallen. Der EZB ist es gelungen, das Tapering kommunikativ so einzubetten, dass es möglichst marktschonend vollzogen werden kann. Entsprechend spiegelt sich das Ende des CSPP bereits in den aktuellen Renditeniveaus wider. Die Risikoaufschläge sollten sich nach der Konsolidierung im ersten Halbjahr 2018 deshalb für den Rest des Jahres nur noch leicht nach oben bewegen. Risiken entstehen vor allem dann, wenn es angesichts der schwelenden Handelsstreitigkeiten zu einer deutlichen Abkühlung der Konjunktur käme.

Zwar dürften andere Risikosegmente – allen voran Aktien – zuerst von einer solchen Eskalation betroffen sein. Mit Zeitverzug und in abgeschwächter Form würde aber auch der Credit-Markt in Mitleidenschaft gezogen. Zudem könnte ein neuerliches Aufkommen der Regierungskrise in Italien die Märkte belasten. Aktuell ist für Corporate Bonds aber entscheidend, dass der Markt den Weg in die Selbstständigkeit meistert.

Stephan Ertz ist Leiter Unternehmensanleihen bei Union Investment.

Foto: Union Investmentv

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...