Anzeige
23. Mai 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

Andreas-Dagasan-Portra T-Presse-20171020-Kopie in Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten

Andreas Dagasan, Bantleon: “Die Grundlage unserer Entscheidung ist immer die Bilanzqualität.”

Worauf sollten Anleger bei der Auswahl von Aktien insbesondere achten?

Dagasan: Grundsätzlich mögen wir Wachstumsunternehmen. In einer Welt mit zunehmendem Gegenwind aufgrund demografischer Trends in den entwickelten Volkswirtschaften und nachlassenden Produktivitätsgewinnen durch Globalisierungsverlagerungen empfehlen wir Investoren, langfristig in Segmente und Unternehmen zu investieren, die höheres Wachstum ermöglichen als der breite Markt beziehungsweise die breite Volkswirtschaft. Am Ende werden diejenigen Unternehmen hohe Bewertungen vom Markt erhalten und rechtfertigen, die dynamisches strukturelles Wachstum aufweisen und den technologischen Trend mitbestimmen. Für die übrigen Unternehmen sieht es recht düster aus.

Inwiefern spielt die Bilanzqualität dieser Unternehmen eine wichtige Rolle?

Dagasan: Die Grundlage unserer Anlageentscheidungen ist immer die Bilanzqualität. Die Unternehmen sollten jederzeit in der Lage sein, konjunkturelle Abschwünge meistern und sogar antizyklisch investieren zu können. Zudem erlaubt eine solide Bilanz, hohe Forschungs- und Entwicklungsausgaben zu stemmen. Anleger sollten deshalb – wie auch wir es tun – auf einen sehr niedrigen Verschuldungsgrad achten und sich genau die Unternehmen ansehen, die hohe Cash-Bestände haben. Tesla kommt deshalb für uns als Investment überhaupt nicht infrage.

Warum halten Sie die Cash-Bestände der Unternehmen für so wichtig?

Dagasan: Die “Cash Asset Ratio” der Unternehmen ist auf einem sehr hohen Niveau und deutet darauf hin, dass die Unternehmen ihre Aktionäre weiterhin mit Geschenken beglücken werden. Dazu gehören Dividenden, Aktienrückkäufe und Spin-offs. Allein die Apple-Aktionäre werden in Form von Aktienrückkäufen mit einem zusätzlichen spektakulären Geldregen von mehr als 100 MilliardenUS-Dollar beglückt. Aktienrückkäufe wirken sich positiv auf den Gewinn je Aktie beziehungsweise auf die Bewertung von Unternehmen aus und sind deshalb ein hervorragendes Instrument der “Shareholder Remuneration”, also der Vergütung für Aktionäre.

Wie kann man Aktienrückkäufe und Dividenden einordnen? Gibt es in Europa Nachholbedarf?

Dagasan: Für den S&P 500 kann man beispielweise feststellen, dass allein die Aktienrückkaufrendite bezogen auf den Index bei etwa 2,5% liegt. Hinzu kommt eine zusätzliche Ausschüttung an die Aktionäre in Form von Dividenden in Höhe von nochmals etwa 2%. Das ergibt eine Summe von fast 5%. Es ist zu erwarten, dass auch in Europa die Tendenz zunimmt, neben den hier üblichen Dividenden vermehrt Aktienrückkäufe ins Programm zu nehmen. Aktienrückkäufe in Europa betragen seit Längerem relativ stabil etwa 60 Mrd. Euro pro Jahr – gegenüber 500 Mrd. bis 600 Mrd. US-Dollar in den USA. In Europa gibt es also noch großen Nachholbedarf. Investoren sollten dieses Thema nicht unterschätzen. So werden auch nach der nun auslaufenden Berichtssaison viele Unternehmen wieder ihre Kaufprogramme aufnehmen und ihre Aktienkurse zusätzlich unterstützen.

Wie können Anleger bei der Auswahl geeigneter Aktien vorgehen?

Dagasan: Anleger können bei der Auswahl der geeigneten Aktien eine Strategie verfolgen, welche folgende Faktoren berücksichtigt: Erstens sollten die Unternehmen sehr solide Bilanzen und Cash-Bestände haben. Zweitens sind Unternehmen mit hoher Ausschüttungsquote zu empfehlen, die das Unternehmen aber auch nachhaltig aus der Geschäftstätigkeit verdient und nicht aus der Substanz zahlt. Drittens lohnt sich ein Blick auf unterbewertete Übernahmekandidaten sowie auf Unternehmen, welche sich restrukturieren wollen (Spin-offs).

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...