Anzeige
25. April 2018, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

Welt-konjunktur-boerse-aktienmarkt-finanz-krise-wachstum-shutterstock 154612226 in Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Die globale Konjunktur wird ihren Höhepunkt spätestens in ein paar Monaten überschreiten.

Das Wachstum der Weltwirtschaft hat seinen Höhepunkt erreicht und wird spätestens ab der zweiten Jahreshälfte sinken. Wenn die Notenbanken weniger expansiv handeln, würden strukturelle Probleme wieder deutlich wie die hohe Verschuldung und die nur langsam steigende Produktivität.

“Wir glauben, dass die verschlechterten Stimmungsindikatoren, die aktuell zu sehen sind, genau dies widerspiegeln und deshalb nicht nur eine temporäre Erscheinung sein werden”, sagte Axel D. Angermann, Chef-Volkswirt der Feri Gruppe, gestern auf dem 31. FERI-Konjunktursymposium in Bad Homburg.

Auf der Veranstaltung stellten Feri-Experten gegenüber zahlreichen Vertretern aus verschiedenen Bereichen der deutschen Wirtschaft ihre Analysen und Prognosen zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor.

Abschwung beginnt in den USA

Ausgangspunkt der Abkühlung seien die USA. Zwar würden die Steuerreform und höhere Staatsausgaben der Wirtschaft einen Impuls geben, doch würden sich gleichzeitig die Anzeichen mehren, dass die Konjunktur in der letzten Phase des Aufschwungs sei.

Steigende Löhne und höhere Importpreise aufgrund der protektionistischen Politik würden die Inflationsrate über drei Prozent treiben. Daher werde die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) die Geldpolitik stärker als bisher angekündigt straffen.

China und USA werden Handelskrieg vermeiden

Steigende Zinsen, eine eventuell inverse Zinsstrukturkurve, Protektionismus und die eingetrübte Stimmung würden den privaten Verbrauch und Investitionen dämpfen und so einen Konjunkturabschwung auslösen. “Wir rechnen damit, dass das Wachstum der US-Wirtschaft im Jahr 2019 auf weniger als zwei Prozent sinken wird”, so Angermann.

Sowohl China als auch die USA werden einen Handelskrieg nach Ansicht von Feri vermeiden. Für China sei die USA der mit Abstand bedeutendste Absatzmarkt, daher habe es eine schlechte Verhandlungsposition und müsse Zugeständnisse machen. Doch auch die USA werde die Konfrontation vermeiden, da sie von Importen abhängig sei.

Der Welthandel werde in den kommenden Jahren zwar geschwächt, aber nicht grundsätzlich beeinträchtigt. Langfristig leide hingegen die Globalisiserung.

Konjunkturrückgang auch in Deutschland

Das treffe auch Deutschland. Hier laufe der Aufschwung bereits länger als imRest der Währungsunion und das gesamtwirtschaftliche Produktionspotenzial sei zunehmend ausgelastet. Doch werde der negative außenwirtschaftliche Impuls durch eine starke Binnennachfrage abgefedert.

Im laufenden Aufschwung tragen die Bauwirtschaft, der Einzelhandel und viele Dienstleistungsbranchen wesentlich zur gesamtwirtschaftlichen Expansion bei, und dies kann sich angesichts der positiven Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne noch eine Weile fortsetzen. Das Wachstum werde sich im kommenden Jahr abschwächen, ein Konjunktureinbruch sei aber nicht zu erwarten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...