Anzeige
Anzeige
25. April 2018, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

Welt-konjunktur-boerse-aktienmarkt-finanz-krise-wachstum-shutterstock 154612226 in Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Die globale Konjunktur wird ihren Höhepunkt spätestens in ein paar Monaten überschreiten.

Das Wachstum der Weltwirtschaft hat seinen Höhepunkt erreicht und wird spätestens ab der zweiten Jahreshälfte sinken. Wenn die Notenbanken weniger expansiv handeln, würden strukturelle Probleme wieder deutlich wie die hohe Verschuldung und die nur langsam steigende Produktivität.

“Wir glauben, dass die verschlechterten Stimmungsindikatoren, die aktuell zu sehen sind, genau dies widerspiegeln und deshalb nicht nur eine temporäre Erscheinung sein werden”, sagte Axel D. Angermann, Chef-Volkswirt der Feri Gruppe, gestern auf dem 31. FERI-Konjunktursymposium in Bad Homburg.

Auf der Veranstaltung stellten Feri-Experten gegenüber zahlreichen Vertretern aus verschiedenen Bereichen der deutschen Wirtschaft ihre Analysen und Prognosen zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor.

Abschwung beginnt in den USA

Ausgangspunkt der Abkühlung seien die USA. Zwar würden die Steuerreform und höhere Staatsausgaben der Wirtschaft einen Impuls geben, doch würden sich gleichzeitig die Anzeichen mehren, dass die Konjunktur in der letzten Phase des Aufschwungs sei.

Steigende Löhne und höhere Importpreise aufgrund der protektionistischen Politik würden die Inflationsrate über drei Prozent treiben. Daher werde die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) die Geldpolitik stärker als bisher angekündigt straffen.

China und USA werden Handelskrieg vermeiden

Steigende Zinsen, eine eventuell inverse Zinsstrukturkurve, Protektionismus und die eingetrübte Stimmung würden den privaten Verbrauch und Investitionen dämpfen und so einen Konjunkturabschwung auslösen. “Wir rechnen damit, dass das Wachstum der US-Wirtschaft im Jahr 2019 auf weniger als zwei Prozent sinken wird”, so Angermann.

Sowohl China als auch die USA werden einen Handelskrieg nach Ansicht von Feri vermeiden. Für China sei die USA der mit Abstand bedeutendste Absatzmarkt, daher habe es eine schlechte Verhandlungsposition und müsse Zugeständnisse machen. Doch auch die USA werde die Konfrontation vermeiden, da sie von Importen abhängig sei.

Der Welthandel werde in den kommenden Jahren zwar geschwächt, aber nicht grundsätzlich beeinträchtigt. Langfristig leide hingegen die Globalisiserung.

Konjunkturrückgang auch in Deutschland

Das treffe auch Deutschland. Hier laufe der Aufschwung bereits länger als imRest der Währungsunion und das gesamtwirtschaftliche Produktionspotenzial sei zunehmend ausgelastet. Doch werde der negative außenwirtschaftliche Impuls durch eine starke Binnennachfrage abgefedert.

Im laufenden Aufschwung tragen die Bauwirtschaft, der Einzelhandel und viele Dienstleistungsbranchen wesentlich zur gesamtwirtschaftlichen Expansion bei, und dies kann sich angesichts der positiven Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne noch eine Weile fortsetzen. Das Wachstum werde sich im kommenden Jahr abschwächen, ein Konjunktureinbruch sei aber nicht zu erwarten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Verschiebung der Brexit-Abstimmung oder kompletter Rückzug?

Die britische Regierung will die für Dienstagabend geplante Abstimmung zum Brexit-Abkommen im Parlament offenbar verschieben. Das meldeten unter anderem die BBC und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Vom Regierungssprecher war zunächst nichts dazu zu hören.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...