15. Januar 2018, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenausblick 2018: “Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben”

In der späten Zyklusphase sei es notwendig stärker auf das Marktsentiment zu achten, anstatt auf reine Fundamentaldaten. Gleichzeitig dürfe jedoch nicht das oberste Ziel, also der Kapitalerhalt, vernachlässigt werden.

Börsenausblick 2018: Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben

Quelle: Conren

Mehr noch als in den vergangenen Jahren nehmen Vorsicht und der Schutz des Investorenkapitals einen hohen Stellenwert ein, doch auch die Flexibilität dürfe nicht vernachlässigt werden, da die Chancen aus den Übertreibungen der Märkte nicht ungenutzt bleiben dürfen.

In diesem Zusammenhang macht es ein langfristiger Absolute-Return-Ansatz laut Conren möglich mit niedrigeren Investmentquoten, einer Übergewichtung niedrig bewerteter Titel, kürzeren Durationen und weniger High Yield investiert zu bleiben.

Geldpolitische Fehler vermeiden

Die Experten identifizierten insgesamt fünf Faktoren, die den derzeitigen Zyklus nachhaltig zum Drehen bringen können, so beispielsweise Fehlentscheidungen in der Geldpolitik, wie eine zu rasche Straffung von Geldmenge und Kreditverknappung.

Da die Notenbanken die Inflation jedoch zuerst über das Ziel hinausschießen lassen werden, seien derartige Fehler aktuell aber ein eher geringes Risiko.

Auch ein Ende des Kreditbooms in China mit weitreichenden Effekten auf die Weltwirtschaft sei ein solcher Faktor, der jedoch schwer einzuschätzen sei. Ein gutes Zeichen sei jedoch, dass die chinesische Regierung die Balance zwischen Wachstum und Überhitzung in den letzen Jahren jedoch erfolgreich gemanagt habe.

Die größere Gefahr in diesem Bereich sei eher eine Beeinträchtigung des Chinesischen Wachstums durch den Maßnahmenkatalog von Regierung und Notenbank.

Zinssteigerungen werden unterschätzt

Conren zufolge besteht auch das Risiko eines Anlegerstimmungswechsels von Optimismus zu Euphorie, bei gleichzeitig immer höheren Bewertungen, durch höhere Investoren-Partizipation. Obwohl sich die Märkte in den vergangenen Monaten in diese Richtung entwickelt haben, sei dies aktuell noch nicht bedrohlich.

Die wahrscheinlichste Gefahr für die Märkte sei gleichzeitig auch die am meisten unterschätzte: die Wirkung von nur leichten Zinssteigerungen. Über Marktreaktionen (nicht unbedingt durch Notenbanken) könne dies auch unerwartet und schnell passieren.

Das größte Risiko für die Märkte sei derzeit jedoch die hohe Staatsverschuldung der USA (24,5 Billionen US-Dollar) an Unternehmensanleihen die 2019 bis 2021 fällig werden. Diese müssen refinanziert werden, da schon leicht höhere Zinsen (2 bis 3 Prozent) in einer Zunahme von Konkursen münden können.

Aktuell seien Zinsen und Credit-Spreads sehr niedrig bei gleichzeitig hoher Verschuldung von Unternehmen, was die Kreditmärkte extrem empfindlich mache – schon kleinste Änderungen der Anleiherenditen können große Effekte haben. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Sieben Anlagetrends in 2018

“Anleger hoffen auf DAX-Allzeithoch”

Finanzkompetenz der Deutschen alarmierend gering

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Gewinne und Verluste

Zehn Maklerpools gelang es 2019, zweistellige Wachstumsraten bei den Provisionserlösen zu erzielen. Bei anderen Pools ist das Geschäftsjahr eher unbefriedigend verlaufen – sie sind allerdings deutlich in der Minderheit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...