Anzeige
10. Januar 2018, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzkompetenz der Deutschen alarmierend gering

Im Vergleich zu 2014 ist das Finanzwissen der Deutschen gesunken. Über die Hälfte der Deutschen wissen nicht, was ein Aktienfonds ist. Vor allem junge Menschen sind in Finanzfragen schlecht gebildet. Eine Initiative in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt will das ändern.

Sparschwein-sparen-geldanlage-investition-fragezeichen-wissen-shutterstock 246711652 in Finanzkompetenz der Deutschen alarmierend gering

Die meisten Deutschen sind bei der Geldanlage überfordert.

Fast jeder zweite Deutsche hat keine Börsenkenntnisse und weiß nicht, was ein Fonds ist. Dies ergab eine im Dezember 2017 veröffentlichte Umfrage des Bankenverbandes. Ein Viertel der rund 1.000 Befragten (26 Prozent) verfügt zudem über kaum hinreichende und mehr als ein weiteres Drittel (37 Prozent) über schlechte Voraussetzungen für eigene Finanz- und Vorsorgeentscheidungen.

Alarmierendes Unwissen

Die Ergebnisse alarmieren: Sie zeigen die schwindende Finanzkompetenz der Deutschen, die laut dem Finanzplanungsindex seit dem Jahr 2014 noch weiter abgenommen hat.

Der Finanzplanungsindex wird an gleichbleibenden Fragen gemessen. 2017 hätten mehr als 60 Prozent der Befragten schlechte oder eher schlechte Finanzkenntnisse gehabt. 2014 habe dieser Wert noch bei 56 Prozent gelegen. Vor allem die unter 30-Jährigen würden deutlich weniger kompetent in Finanzfragen sein als ältere Befragte.

“Die Ergebnisse der Umfrage des Bankenverbands führen uns erneut vor Augen, wie schlecht es um die ökonomische Bildung der Bevölkerung bestellt ist”, sagt Uwe Diehl, Head of Client Group Germany bei Axa Investment Managers.

Wissenslücke durch Schulbildung schließen

Dies bestätige auch die Umfrage von Axa mit dem Themenfokus “Anlageverhalten der Deutschen 2017” vom Oktober 2017: Bundesweit würden demnach vier von zehn Erwachsenen, an der Börse anlegen, ihnen fehle dazu aber das Wissen. Zudem dominiere das Gefühl, dass Geldanlage an der Börse nur etwas für Experten sei – davon seien sechs von zehn Befragten überzeugt.

“Wir glauben, dass die Wissenslücke in Sachen Finanzfragen schon in frühen Jahren durch eine angepasste Schulbildung geschlossen werden kann”, sagt Uwe Diehl. Nur dort gebe es genügend Zeit, um sich mit Finanzthemen auseinanderzusetzen.

Axa IM fördert das Forschungs- und Lehrprojekt PolECule (Politics, Economics and Culture), bei dem komplexe politische und wirtschaftliche Inhalte bilingual (deutsch und englisch) unterrichtet werden sollen. Die Frankfurter Goethe-Universität kooperiert dafür mit mehreren Frankfurter Schulen.

Politics, Economics & Culture könnte zum Standard werden

Diehl will, dass sich das Projekt über verschiedene Schulformen hinweg durchsetzt: “Wirtschaftliche Bildung darf nicht nur einer kleinen Elite vorbehalten sein. Es ist wichtig, dass nicht nur Schulen und Eltern, sondern auch Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen damit beginnen, die Wissenslücke zu schließen”, sagt Diehl.

Mitte 2017 wurde ein Unterrichts-Themenheft mit dem inhaltlichen Schwerpunkt Economic Globalization beim Wochenschau-Verlag veröffentlicht. Bis Juni 2018 will die Goethe-Universität ein Kerncurriculum für das Fach “Politics, Economics & Culture” vorlegen. Nach der Bearbeitung und Genehmigung durch das Kultusministerium könnte es zum Standard für englisch-deutschen Fachunterricht werden. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...