Anzeige
4. Januar 2018, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Die Mieten sind an vielen Standorten in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Die offizielle Verbaucherpreisstatistik bildet dies zumindest für den Berliner Markt nur mangelhaft ab, so eine Untersuchung von Deutsche Bank Research. Es gebe Anzeichen, dass auch bundesweit die Teuerung deutlich zu niedrig eingestuft werde.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Viele Haushalte müssen bereits mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Miete ausgeben.

Im aktuellen Immobilienmarktzyklus seien kräftige Preis- und Mietsteigerungen zu beobachten, so DB Research. Von allen Warengruppen hätten die Mieten im offiziellen Verbaucherpreisindex den größten Einfluss auf die Inflation.

Während die aktuellen Zeitungsberichte und die Marktmiete die Mietdynamik widerspiegeln, finde diese jedoch in der amtlichen Statistik anscheinend nicht statt. Das gelte insbesondere für Berlin. Folglich dürfte dort, und weniger ausgeprägt auch bundesweit, die offiziell gemessene Preisentwicklung die tatsächliche Inflation insgesamt unterschätzen, so DB Research.

Offizielle Statistik bildet hohes Mietwachstum nicht ab

Die offizielle Statistik bilde das teilweise hohe Mietwachstum bei den Verbraucherpreisen nicht ab. In Berlin stiegen die Nettokaltmieten laut dem Landesamt für Statistik seit dem Jahr 2009 lediglich um rund 16 Prozent und im Jahr 2017 um etwa zwei Prozent. Die vielen Berliner auf Wohnungssuche – circa 13 Prozent der Berliner inklusive der Neuberliner ziehen jährlich um – dürften laut DB Research über dieses offiziell geringe Mietwachstum ungläubig staunen.

Ein Vergleich mit dem alle zwei Jahre herausgegebenen Berliner Mietspiegel nähre die Zweifel an den Daten des Landesamts für Statistik. Dem Mietspiegel zufolge kletterten die Nettokaltmieten von 2008 bis 2016 um rund 45 Prozent und damit fast dreimal so schnell wie die offizielle Verbraucherpreisstatistik angibt.

Auch Marktdaten bestätigen laut DB Research das hohe Wachstum. Laut der riwis Datenbank, einer Quelle, die auch die Bundesbank für ihre Finanzmarktstabilitätsberichte auswerte, stiegen die Berliner Marktmieten bei Wiedervermietung einer Wohnung seit dem Jahr 2009 um mehr als 60 Prozent und allein im Jahr 2017 um rund zehn Prozent.

Die Grafik zeigt den Verlauf der Mietsteigerungen nach dem offiziellen Verbraucherpreisindex (VPI) und den Wiedervermietungsdaten von riwis

 

News-db-04012018 in Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Offizielle Berliner Inflation wird unterschätzt

Tausche man die Nettokaltmieten im Warenkorb der Verbraucherpreisstatistik gegen die Marktmiete (riwis), dann liege die Berliner Inflation für 2017 bei insgesamt 3,1 Prozent, statt dem offiziellen Wert von 1,5 Prozent.

Zwar würden die Marktmieten das tatsächliche Mietwachstum etwas überzeichnen, da sie ausschließlich die Wiedervermietung, aber nicht die Bestandsmieten erfassen, jedoch werde evident, dass die offizielle Statistik die tatsächliche Inflation unterschätze.

Dies wird laut DB Research durch einen weiteren Faktor untermauert. Das Gewicht der Nettokaltmieten im offiziellen Warenkorb der Statistikämter liege bundesweit einheitlich bei rund 20 Prozent. Gerade für das einkommensschwache Berlin hätten die Mieten ein höheres Gewicht im Warenkorb.

Seite 2: Gilt dies auch für andere Standorte?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...