Anzeige
4. Januar 2018, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Die Mieten sind an vielen Standorten in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Die offizielle Verbaucherpreisstatistik bildet dies zumindest für den Berliner Markt nur mangelhaft ab, so eine Untersuchung von Deutsche Bank Research. Es gebe Anzeichen, dass auch bundesweit die Teuerung deutlich zu niedrig eingestuft werde.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Viele Haushalte müssen bereits mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Miete ausgeben.

Im aktuellen Immobilienmarktzyklus seien kräftige Preis- und Mietsteigerungen zu beobachten, so DB Research. Von allen Warengruppen hätten die Mieten im offiziellen Verbaucherpreisindex den größten Einfluss auf die Inflation.

Während die aktuellen Zeitungsberichte und die Marktmiete die Mietdynamik widerspiegeln, finde diese jedoch in der amtlichen Statistik anscheinend nicht statt. Das gelte insbesondere für Berlin. Folglich dürfte dort, und weniger ausgeprägt auch bundesweit, die offiziell gemessene Preisentwicklung die tatsächliche Inflation insgesamt unterschätzen, so DB Research.

Offizielle Statistik bildet hohes Mietwachstum nicht ab

Die offizielle Statistik bilde das teilweise hohe Mietwachstum bei den Verbraucherpreisen nicht ab. In Berlin stiegen die Nettokaltmieten laut dem Landesamt für Statistik seit dem Jahr 2009 lediglich um rund 16 Prozent und im Jahr 2017 um etwa zwei Prozent. Die vielen Berliner auf Wohnungssuche – circa 13 Prozent der Berliner inklusive der Neuberliner ziehen jährlich um – dürften laut DB Research über dieses offiziell geringe Mietwachstum ungläubig staunen.

Ein Vergleich mit dem alle zwei Jahre herausgegebenen Berliner Mietspiegel nähre die Zweifel an den Daten des Landesamts für Statistik. Dem Mietspiegel zufolge kletterten die Nettokaltmieten von 2008 bis 2016 um rund 45 Prozent und damit fast dreimal so schnell wie die offizielle Verbraucherpreisstatistik angibt.

Auch Marktdaten bestätigen laut DB Research das hohe Wachstum. Laut der riwis Datenbank, einer Quelle, die auch die Bundesbank für ihre Finanzmarktstabilitätsberichte auswerte, stiegen die Berliner Marktmieten bei Wiedervermietung einer Wohnung seit dem Jahr 2009 um mehr als 60 Prozent und allein im Jahr 2017 um rund zehn Prozent.

Die Grafik zeigt den Verlauf der Mietsteigerungen nach dem offiziellen Verbraucherpreisindex (VPI) und den Wiedervermietungsdaten von riwis

 

News-db-04012018 in Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Offizielle Berliner Inflation wird unterschätzt

Tausche man die Nettokaltmieten im Warenkorb der Verbraucherpreisstatistik gegen die Marktmiete (riwis), dann liege die Berliner Inflation für 2017 bei insgesamt 3,1 Prozent, statt dem offiziellen Wert von 1,5 Prozent.

Zwar würden die Marktmieten das tatsächliche Mietwachstum etwas überzeichnen, da sie ausschließlich die Wiedervermietung, aber nicht die Bestandsmieten erfassen, jedoch werde evident, dass die offizielle Statistik die tatsächliche Inflation unterschätze.

Dies wird laut DB Research durch einen weiteren Faktor untermauert. Das Gewicht der Nettokaltmieten im offiziellen Warenkorb der Statistikämter liege bundesweit einheitlich bei rund 20 Prozent. Gerade für das einkommensschwache Berlin hätten die Mieten ein höheres Gewicht im Warenkorb.

Seite 2: Gilt dies auch für andere Standorte?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...