Anzeige
4. Januar 2018, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Die Mieten sind an vielen Standorten in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Die offizielle Verbaucherpreisstatistik bildet dies zumindest für den Berliner Markt nur mangelhaft ab, so eine Untersuchung von Deutsche Bank Research. Es gebe Anzeichen, dass auch bundesweit die Teuerung deutlich zu niedrig eingestuft werde.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Viele Haushalte müssen bereits mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Miete ausgeben.

Im aktuellen Immobilienmarktzyklus seien kräftige Preis- und Mietsteigerungen zu beobachten, so DB Research. Von allen Warengruppen hätten die Mieten im offiziellen Verbaucherpreisindex den größten Einfluss auf die Inflation.

Während die aktuellen Zeitungsberichte und die Marktmiete die Mietdynamik widerspiegeln, finde diese jedoch in der amtlichen Statistik anscheinend nicht statt. Das gelte insbesondere für Berlin. Folglich dürfte dort, und weniger ausgeprägt auch bundesweit, die offiziell gemessene Preisentwicklung die tatsächliche Inflation insgesamt unterschätzen, so DB Research.

Offizielle Statistik bildet hohes Mietwachstum nicht ab

Die offizielle Statistik bilde das teilweise hohe Mietwachstum bei den Verbraucherpreisen nicht ab. In Berlin stiegen die Nettokaltmieten laut dem Landesamt für Statistik seit dem Jahr 2009 lediglich um rund 16 Prozent und im Jahr 2017 um etwa zwei Prozent. Die vielen Berliner auf Wohnungssuche – circa 13 Prozent der Berliner inklusive der Neuberliner ziehen jährlich um – dürften laut DB Research über dieses offiziell geringe Mietwachstum ungläubig staunen.

Ein Vergleich mit dem alle zwei Jahre herausgegebenen Berliner Mietspiegel nähre die Zweifel an den Daten des Landesamts für Statistik. Dem Mietspiegel zufolge kletterten die Nettokaltmieten von 2008 bis 2016 um rund 45 Prozent und damit fast dreimal so schnell wie die offizielle Verbraucherpreisstatistik angibt.

Auch Marktdaten bestätigen laut DB Research das hohe Wachstum. Laut der riwis Datenbank, einer Quelle, die auch die Bundesbank für ihre Finanzmarktstabilitätsberichte auswerte, stiegen die Berliner Marktmieten bei Wiedervermietung einer Wohnung seit dem Jahr 2009 um mehr als 60 Prozent und allein im Jahr 2017 um rund zehn Prozent.

Die Grafik zeigt den Verlauf der Mietsteigerungen nach dem offiziellen Verbraucherpreisindex (VPI) und den Wiedervermietungsdaten von riwis

 

News-db-04012018 in Mietanstiege werden in offizieller Inflationsstatistik deutlich unterschätzt

Offizielle Berliner Inflation wird unterschätzt

Tausche man die Nettokaltmieten im Warenkorb der Verbraucherpreisstatistik gegen die Marktmiete (riwis), dann liege die Berliner Inflation für 2017 bei insgesamt 3,1 Prozent, statt dem offiziellen Wert von 1,5 Prozent.

Zwar würden die Marktmieten das tatsächliche Mietwachstum etwas überzeichnen, da sie ausschließlich die Wiedervermietung, aber nicht die Bestandsmieten erfassen, jedoch werde evident, dass die offizielle Statistik die tatsächliche Inflation unterschätze.

Dies wird laut DB Research durch einen weiteren Faktor untermauert. Das Gewicht der Nettokaltmieten im offiziellen Warenkorb der Statistikämter liege bundesweit einheitlich bei rund 20 Prozent. Gerade für das einkommensschwache Berlin hätten die Mieten ein höheres Gewicht im Warenkorb.

Seite 2: Gilt dies auch für andere Standorte?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...