17. April 2018, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China trotzt Trump

Chinas Wirtschaft hat einen Handelskrieg mit den USA nicht zu befürchten. US-Präsident Donald Trump richtet seine Zölle hauptsächlich gegen Technologieunternehmen, Chinas Gegenmaßnahmen schaden oft vor allem Trumps Wählern. Der Streit kann sich auch auf Europa auswirken.

China-chinesische-mauer-shutterstock 439146580 in China trotzt Trump

Chinesische Mauer: Chinas Wirtschaft wächst trotz den Sorgen um einen Handelskrieg mit den USA.

Trotz einer möglichen Eskalation im Handelsstreit mit den USA wächst Chinas Wirtschaft robust: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte die zweitgrößte Volkswirtschaft im ersten Quartal um 6,8 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikamt mitteilte.

Damit liegt das Wachstum bislang über dem Jahresziel der Regierung, das mit rund 6,5 Prozent angegeben wird. Ökonomen gingen davon aus, dass der Handelskonflikt mit den USA – selbst, wenn er sich zuspitzt- vorerst nur einen geringen Einfluss auf das chinesische Wachstum haben wird.

Weniger exportabhängig

“Chinas Wirtschaft dürfte beeinträchtigt werden, aber nicht sehr”, sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou der Deutschen Presse-Agentur. Nach seinen Schätzungen würde selbst ein kompletter Handelsstopp mit den USA oder ein Handelskrieg das Wachstum Chinas nur zwischen 0,3 und 0,6 Prozentpunkte reduzieren.

Da die Wirtschaft des Landes weniger abhängig von Exporten ist, als sie es in der Vergangenheit war, sei die “Anfälligkeit für einen Handelsschock zurückgegangen”, stellte auch die US-Ratingagentur Moody’s in einem aktuellen Bericht fest.

Machten Exporte vor zwölf Jahren laut Zahlen der Weltbank noch rund 37 Prozent der chinesischen Wirtschaftsleistung aus, ist ihr Anteil seit 2016 unter die Marke von 20 Prozent gefallen. Rund ein Fünftel der chinesischen Ausfuhren geht in die USA.

Trumps Antwort auf Handelsdefizit

US-Präsident Donald Trump ist das hohe Handelsbilanzdefizit mit China ein Dorn im Auge. Allein im vergangenen Jahr exportierte das Reich der Mitte für 375 Milliarden US-Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA als umgekehrt.

Das Weiße Haus begründet sein scharfes Vorgehen aber auch mit chinesischen Verstößen gegen Urheberrechte und dem Diebstahl von Technologie, wodurch das Ungleichgewicht im Handel noch größer werde.

Washington versucht mit seinen Maßnahmen, eine Antwort auf die ehrgeizige chinesische Industriestrategie “Made in China 2025” zu finden, mit der das Reich der Mitte zum weltweiten Technologieführer aufsteigen will.

Investitionen in Europa betroffen

Nachdem die USA 25-prozentige Strafzölle auf Importe aus China im Wert von 50 Milliarden Dollar angekündigt hatten, konterte China mit Strafabgaben in gleicher Höhe auf Einfuhren aus den USA. Trump legte nach, indem er weitere Strafzölle auf Einfuhren von 100 Milliarden US-Dollar plant. Während die USA mit vor allem auf Technologieprodukte auf China zielt, nimmt Peking mit seinen Zöllen auch US-Landwirte ins Visier – Trumps Kernwählerschaft.

Derweil warnte das China-Institut Merics in Berlin, die Spannungen der beiden größten Volkswirtschaften könnten sich auch auf chinesische Investitionen in Europa auswirken.

Bedenkliches Ungleichgewicht

Als Folge der konfrontativen Handels- und Investitionsbeziehung zu den USA könnten chinesische Firmen künftig noch stärker in Europa auf Einkaufstour gehen und dabei vor allem Technologiefirmen ins Visier nehmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie von Merics und der US-Beratungsgesellschaft Rhodium Group.

Dies sei bedenklich, da es zwischen China und Europa immer noch keine fairen Marktbedingungen gebe: “Während chinesische Investoren die selben Rechte auf dem europäischen Markt besitzen wie europäische Firmen, beschränkt China weiterhin in vielen Sektoren den Marktzugang für ausländische Firmen.” Europa müsse mehr Druck auf China ausüben und sich mit Partnern abstimmen, um die Probleme zu lösen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...