4. April 2018, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trotz Trumps Handelskrieg – wir halten an Aktien fest”

Obwohl sich die Handelsspannungen zwischen Amerikanern und Chinesen deutlich verschärft haben, hält Tine Choi, Danske Invest, an ihrer positiven Einschätzung für Aktien fest.

Tine-Choi Danske-Invest-Kopie in Trotz Trumps Handelskrieg – wir halten an Aktien fest

Tine Choi, Danske Invest: “In diesem Jahr besteht die Aussicht auf höhere Unternehmensgewinne.”

Donald Trumps Handelskrieg eskaliert. Zuletzt kündigte der US-Präsident Strafzölle auf chinesische Waren in Höhe von circa 60 Milliarden US-Dollar an. Daraufhin reagierten die Chinesen über Nacht mit erhöhten Zöllen auf 128 US-Produkte, darunter Schweinefleisch, Sojabohnen und Stahlrohre. Im ersten Durchgang treffen die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen amerikanische Güter im Wert von circa drei Milliarden US-Dollar jährlich.

Zollsanktionen sorgen für Nervosität bei Anlegern

Als Folge von Donald Trumps Vorgehen gingen globale Aktien auf Talfahrt – und Chinas Gegenwehr hat die Kursrückgänge weiter beschleunigt. Bislang waren die Finanzmärkte insgesamt zuversichtlich und haben das Risiko eines weitreichenden Handelskonfliktes nicht als besonders hoch eingeschätzt. Doch die jüngsten Zollsanktionen der USA und Chinas haben dieses Bild gewandelt und Anlass für erhöhte Nervosität gegeben. Die Entwicklungen der letzten Zeit haben dazu geführt, dass sich Anleger aus Risikoanlagen wie Aktien zurückgezogen und Sicherheit in Gold und Anleihen gesucht haben.

Gestiegenes Risiko

Mit den jüngsten Geschehnissen ist das Risiko eines voll ausgereiften Handelskrieges natürlich gestiegen. Man sollte jedoch nicht außer Acht lassen, dass die chinesischen Gegenmaßnahmen auf Trumps Einfuhrzölle bislang eher symbolisch waren und noch keine ernsten wirtschaftlichen Auswirkungen hatten. Die Strafzölle auf amerikanische Produkte in Höhe von drei Milliarden US-Dollar sind unseres Erachtens ein Signal dafür, dass China den Handelskrieg nicht eskalieren lassen will und das Land für Verhandlungen offen ist. Gleichwohl müssen die Chinesen mit einer Form von Gegenwehr reagieren, selbst wenn sie damit eine Eskalation des Konflikts riskieren. Nichts zu tun wäre politisch nicht akzeptabel.

Risiko für einen weitreichenden Handelskrieg erhöht

Trotzdem haben die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen das Risiko für einen weitreichenden Handelskrieg erhöht – und deshalb ist zu erwarten, dass die Anleger entsprechend reagieren. Wir gehen davon aus, dass die Stimmung der Investoren auf absehbare Zeit von Unsicherheit dominiert wird. Derweil warten wir ab, wie sich die Situation entwickelt. Die Schwankungen werden wohl weiterhin anhalten. Für den risikobereiten Anleger können die aktuellen Kursrückgänge eine Kaufmöglichkeit sein. Doch aufgrund der hohen politischen Unvorhersehbarkeit ziehen wir es vor, die Entwicklung abzuwarten.

Fundamentale Faktoren bleiben robust

Insgesamt befürchten wir jedoch keinen groß angelegten Handelskrieg wie im Jahr 1930, sondern eher schwelende Handelsspannungen wie in den 1980er Jahren. Es sei darauf hingewiesen, dass wir nach wie vor von einem soliden Weltwirtschaftswachstum profitieren. Dies wird unter anderem durch die amerikanischen Steuererleichterungen unterstützt, die die steigenden Zinsen in den USA mehr als ausgleichen.

Aussicht auf höhere Unternehmensgewinne

Gleichzeitig besteht in diesem Jahr die Aussicht auf höhere Unternehmensgewinne. Somit sind die fundamentalen Faktoren immer noch robust und sorgen für konjunkturellen Rückenwind. Abgesehen von den aktuellen Handelsspannungen beurteilen wir Aktien also weiterhin positiv und gehen davon aus, dass globale Titel im Laufe der kommenden zwölf Monate eine Rendite von zehn bis zwölf Prozent in Lokalwährung erzielen werden. Daher halten wir an unserer Übergewichtung in Aktien von zehn Prozent und unserer entsprechenden Untergewichtung in Anleihen fest.

Tine Choi ist Chefstrategin bei der Fondsgesellschaft Danske Invest.

Foto: Danske Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...