4. April 2018, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trotz Trumps Handelskrieg – wir halten an Aktien fest”

Obwohl sich die Handelsspannungen zwischen Amerikanern und Chinesen deutlich verschärft haben, hält Tine Choi, Danske Invest, an ihrer positiven Einschätzung für Aktien fest.

Tine-Choi Danske-Invest-Kopie in Trotz Trumps Handelskrieg – wir halten an Aktien fest

Tine Choi, Danske Invest: “In diesem Jahr besteht die Aussicht auf höhere Unternehmensgewinne.”

Donald Trumps Handelskrieg eskaliert. Zuletzt kündigte der US-Präsident Strafzölle auf chinesische Waren in Höhe von circa 60 Milliarden US-Dollar an. Daraufhin reagierten die Chinesen über Nacht mit erhöhten Zöllen auf 128 US-Produkte, darunter Schweinefleisch, Sojabohnen und Stahlrohre. Im ersten Durchgang treffen die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen amerikanische Güter im Wert von circa drei Milliarden US-Dollar jährlich.

Zollsanktionen sorgen für Nervosität bei Anlegern

Als Folge von Donald Trumps Vorgehen gingen globale Aktien auf Talfahrt – und Chinas Gegenwehr hat die Kursrückgänge weiter beschleunigt. Bislang waren die Finanzmärkte insgesamt zuversichtlich und haben das Risiko eines weitreichenden Handelskonfliktes nicht als besonders hoch eingeschätzt. Doch die jüngsten Zollsanktionen der USA und Chinas haben dieses Bild gewandelt und Anlass für erhöhte Nervosität gegeben. Die Entwicklungen der letzten Zeit haben dazu geführt, dass sich Anleger aus Risikoanlagen wie Aktien zurückgezogen und Sicherheit in Gold und Anleihen gesucht haben.

Gestiegenes Risiko

Mit den jüngsten Geschehnissen ist das Risiko eines voll ausgereiften Handelskrieges natürlich gestiegen. Man sollte jedoch nicht außer Acht lassen, dass die chinesischen Gegenmaßnahmen auf Trumps Einfuhrzölle bislang eher symbolisch waren und noch keine ernsten wirtschaftlichen Auswirkungen hatten. Die Strafzölle auf amerikanische Produkte in Höhe von drei Milliarden US-Dollar sind unseres Erachtens ein Signal dafür, dass China den Handelskrieg nicht eskalieren lassen will und das Land für Verhandlungen offen ist. Gleichwohl müssen die Chinesen mit einer Form von Gegenwehr reagieren, selbst wenn sie damit eine Eskalation des Konflikts riskieren. Nichts zu tun wäre politisch nicht akzeptabel.

Risiko für einen weitreichenden Handelskrieg erhöht

Trotzdem haben die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen das Risiko für einen weitreichenden Handelskrieg erhöht – und deshalb ist zu erwarten, dass die Anleger entsprechend reagieren. Wir gehen davon aus, dass die Stimmung der Investoren auf absehbare Zeit von Unsicherheit dominiert wird. Derweil warten wir ab, wie sich die Situation entwickelt. Die Schwankungen werden wohl weiterhin anhalten. Für den risikobereiten Anleger können die aktuellen Kursrückgänge eine Kaufmöglichkeit sein. Doch aufgrund der hohen politischen Unvorhersehbarkeit ziehen wir es vor, die Entwicklung abzuwarten.

Fundamentale Faktoren bleiben robust

Insgesamt befürchten wir jedoch keinen groß angelegten Handelskrieg wie im Jahr 1930, sondern eher schwelende Handelsspannungen wie in den 1980er Jahren. Es sei darauf hingewiesen, dass wir nach wie vor von einem soliden Weltwirtschaftswachstum profitieren. Dies wird unter anderem durch die amerikanischen Steuererleichterungen unterstützt, die die steigenden Zinsen in den USA mehr als ausgleichen.

Aussicht auf höhere Unternehmensgewinne

Gleichzeitig besteht in diesem Jahr die Aussicht auf höhere Unternehmensgewinne. Somit sind die fundamentalen Faktoren immer noch robust und sorgen für konjunkturellen Rückenwind. Abgesehen von den aktuellen Handelsspannungen beurteilen wir Aktien also weiterhin positiv und gehen davon aus, dass globale Titel im Laufe der kommenden zwölf Monate eine Rendite von zehn bis zwölf Prozent in Lokalwährung erzielen werden. Daher halten wir an unserer Übergewichtung in Aktien von zehn Prozent und unserer entsprechenden Untergewichtung in Anleihen fest.

Tine Choi ist Chefstrategin bei der Fondsgesellschaft Danske Invest.

Foto: Danske Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...