Anzeige
16. April 2018, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese asiatischen Länder wachsen weiter

Gegen das Wachstum der asiatischen Schwellenländer sprechen die volatilere globale Konjunktur und die Gefahr eines Handelskriegs, ausgelöst durch Trumps Strafzölle. Dennoch stehen die Chancen in den folgenden Ländern gut. Gastbeitrag von Alejandro Arevalo, Jupiter Asset Management

Jupiter AM Alejandro Arevalo-Kopie in Diese asiatischen Länder wachsen weiter

Alejandro Arevalo:”Aus unserer Sicht gibt es verschiedene Gründe davon überzeugt zu sein, dass die Region wirtschaftlich stark und widerstandsfähig bleibt.”

Eine robuste Industrieproduktion, steigender Binnenkonsum, Infrastrukturausgaben und eine expansive Geldpolitik: All dies sind Faktoren, die das Wachstum der asiatischen Schwellenländer 2018 weiter vorantreiben werden. Vor dem Hintergrund grundsätzlich positiver Prognosen bevorzugen wir derzeit China, Indien und Indonesien.

Es sind vor allem diese drei Länder, die 2018 und darüber hinaus am stärksten zur fortdauernden Dynamik beitragen dürften. Anleger sollten allerdings bedenken, dass ein Zoll-Streit zwischen den USA und China, die gestiegene Verschuldung des Privatsektors und der zunehmende Protektionismus den positiven Trend untergraben könnten.

Positive Wachstumsaussichten für Asien

Es besteht Einigkeit darüber, dass die Wachstumsaussichten für die asiatischen Schwellenländer positiv sind und dies wohl auch in den kommenden Jahren dank unerwartet hoher Zuwächse in China, Korea und den ASEAN-Ländern so bleiben wird.

Institutionen wie der Internationale Währungsfonds und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben ihre Prognosen sogar weiter nach oben korrigiert (plus ein Prozent). Sie gehen mittlerweile übereinstimmend davon aus, dass die Region von 2018 bis 2022 mit einer stabilen jährlichen Rate von 6,3 bis 6,5 Prozent wachsen wird.

Aus unserer Sicht gibt es verschiedene Gründe davon überzeugt zu sein, dass die Region wirtschaftlich stark und widerstandsfähig bleibt. Erstens hat die Industrieproduktion zuletzt deutlich zugelegt und wurde dabei von einer stärkeren internen sowie externen Nachfrage begleitet.

Schulden gefährden Wachstum

Zweitens kommt Südostasien gerade in den Genuss hoher privater Binnenausgaben und eines Infrastrukturausbaus. Drittens dürfte die Wirtschaftsleistung in Indien wieder anziehen. In vielen Ländern der Region betreiben die Notenbanken zudem dank milder Inflationsbedingungen eine unverändert expansive Geldpolitik, auch wenn jüngsten Daten zufolge die steigenden Nahrungsmittelpreise erste Auswirkungen zeigen.

Gefährdet sehen wir die regionale Wachstumsstory vor allem durch eine steigende Verschuldung im Privatsektor, die derzeitigen weltweiten Bestrebungen Handelsbarrieren zu errichten anstatt sie abzubauen, regionale ins Stocken geratene Handelsabkommen sowie den Trend zu steigenden Zinsen in einigen der wichtigsten Industrieländer der Welt.

Ein weiterer Grund zur Sorge sind die höheren Ölpreise. In der Vergangenheit wirkten sich diese stets negativ auf die Staatsfinanzen einiger asiatischer Länder aus, die aus politischen Gründen nicht in der Lage waren, Preiserhöhungen weiterzugeben.

Seite zwei: Warum Chinas Wachstum abnimmt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...