Anzeige
Anzeige
9. Juli 2018, 07:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China wird Protektionismus nicht eskalieren lassen”

Am Freitag haben sich die USA und China gegenseitig den Handelskrieg erklärt. Die USA haben Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Importgüter aus China eingeführt, China hat seine Vergeltungszölle schon angekündigt. Welche Motive haben die USA und China? Kommentar von Koon Chow, UBP

CHOW-Koon-Kopie in China wird Protektionismus nicht eskalieren lassen

Koon Chow: “Die wirtschaftlichen Auswirkungen sollten begrenzt sein, da Waren nur einen kleinen Teil des Welthandels ausmachen.”

Wir sind nicht allzu besorgt über die globalen wirtschaftlichen Auswirkungen der Handelszölle, die sich die USA und China einander auferlegt haben. Die USA kündigten kürzlich Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Einfuhren aus China im Wert von 34 Milliarden US-Dollar an, die kurz darauf in gleicher Weise reagierten.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen sollten begrenzt sein, da Waren nur einen kleinen Teil des Welthandels ausmachen (30 Basispunkte).

China reagiert maßvoll aber entschlossen

Darüber hinaus reagierte China entschlossen, aber maßvoll, indem es vergleichbare Zölle einführte, aber darauf hinwies, dass es die chinesische Wirtschaft weiter reformieren, öffnen und mit anderen Ländern zusammenarbeiten würde, um den Freihandel zu verteidigen.

Anders ausgedrückt: China wird den globalen Protektionismus nicht eskalieren lassen. Präsident Trump arbeitet vielleicht daran, seine Unterstützung vor den (November-) Halbzeitwahlen zu verstärken, was Raum für eine Zolleskalation lässt, aber zumindest gibt es eine bestimmte Zeit, nach der die Motivation, dies zu tun, verblassen könnte.

Koon Chow ist Emerging Markets Macro und Fixed Income Stratege bei Union Bancaire Privée (UBP)

Foto: UBP

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Rentenversicherungen 2018

Das neue Altersvorsorgerating der Ratingagentur Franke und Bornberg macht auf einen Schlag die Stärken und Schwächen von 1.026 Angeboten aus allen drei Schichten der Altersvorsorge transparent. Flexibilität, Transparenz und Produktkonzept stehen im Mittelpunkt.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Die vier größten Kostenfallen

Die Wohnung gefällt. Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Sollte jetzt schnell gekauft werden? Dr. Christian Grüner, Geschäftsführer der Notarkammer Thüringen warnt vor häufig übersehenen Kostenfallen.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...