12. Juni 2018, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA, China und Europa: So setzt sich 2018 fort

Holen sich die USA unter Präsident Trump ihre wirtschaftliche und politische Vormachtstellung zurück? Das stärkere US-Wachstum und die abnehmende Dynamik in Europa deuten zumindest daraufhin. Was bedeutet das für China und Europa?

Mathilde Lemoine EdR-Kopie in USA, China und Europa: So setzt sich 2018 fort

Mathilde Lemoine: “Zudem könnte die von uns erwartete Verlangsamung des Wirtschaftswachstums den Reduktionsprozess der durchschnittlichen Staatsverschuldung im Euroraum unterbrechen.”

Donald Trumps Plan, die Wirtschaft der USA zu beschleunigen, könnte aufgehen. Edmond de Rothschild ist davon überzeugt, dass die amerikanische Steuerreform und das Auseinanderdriften der weltweiten Wachstumsraten die Zinsschwankungen und die Instabilität der Finanzmärkte verstärken werden.

Deutschland wächst weiter

In diesem Fall würde die deutsche Konjunktur weiterhin vom Wachstum der deutschen Produktivkräfte und Exporte gestützt. Der stärkere Arbeitsmarkt würde zu einem moderaten Anstieg der realen Kaufkraft führen.

Die Dynamik der Produktivinvestitionen würde sich nach einem Zyklus des Kapazitätsausbaus abschwächen. Deutschland würde seine wirtschaftliche und institutionelle Führungsrolle im Euroraum beibehalten, könnte jedoch einer Stabilisierungsphase seiner Wirtschaft bis 2018 nicht entgehen, wobei für 2018 mit einem Wachstum von zwei Prozent gerechnet werde.

Steuerrefom in den USA

In den USA dominiert die Steuerreform die Entwicklung. An ihr sei nicht nur das Volumen der Entlastungen beachtlich, sie verändere das amerikanische Steuersystem grundlegend. Ziel sei es, amerikanische Unternehmen zu mehr Investitionen in den Produktionssektor zu bewegen, während gleichzeitig die Kreditkosten steigen.

Die Steuersenkungen könnten sich nach Berechnungen auf netto 111 Milliarden Dollar belaufen und so die Investitionsbereitschaft von Unternehmen fördern. Die amerikanischen Haushalte könnten 17 Milliarden US-Dollar netto sparen.

Die USA können laut Rothschild 2018 drei Prozent wachsen, ohne einen zu hohen Inflationsdruck auszulösen. Das liege daran, dass sich die Nachfrage der privaten Haushalte nicht dynamischer entwickle und es weiterhin einen Überschuss an Arbeitskräften gebe.

Spannungen zwischen USA und China

Nach Ansicht von Edmond de Rothschild seien die angedrohten Zölle, die die USA gegenüber China erheben will, kein Auftakt eines Handelskriegs sondern “Trümpfe im Verhandlungspoker”. Die USA wolle ihre Exporte steigen, um das Handelsdefizit zu verringern, sie wolle die Rechte an geistigem Eigentum schützen und auch ohne chinesischen Partner Geschäfte in China machen.

Seite zwei: Lage in Europa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...