14. November 2018, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

Brexit-uk-europa-flagge-schere-shutterstock 1213934599-1 in Damoklesschwert über Theresa May

Ob Großbritannien geordnet aus der EU austreten kann, oder ob ein chaotischer Brexit bevorsteht, ist noch unklar.

Theresa Mays Unterhändler konnten sich in den Brexit-Verhandlungen mit der EU über den Austrittsentwurf einigen. Doch das Kabinett muss noch darüber abstimmen und es gibt einige Gegenstimmen, sowohl aus Mays eigener Partei als auch aus der Labour Party.

May muss überzeugen

“Das ist sicherlich eine Art Erfolg und jeder sollte sich darüber im Klaren sein, wie schwer es war, diesen zu erreichen. Aber wir sind noch nicht am Ende. Der Teufel wird im Detail über die irische Grenzfrage stecken”, sagt Stephanie Kelly, Politikökonomin bei Aberdeen Standard Investments über den Fortschritt bei den Brexit-Gesprächen.

“Alles hängt davon ab, und letztendlich auch davon, ob Theresa May das Parlament hinter sich bringen kann. Da hängt ein Damoklesschwert über Theresa May und es wird von ihren eigenen Abgeordneten geführt. Sie muss immer noch diese und den Rest des Parlaments überzeugen – und das ist keineswegs selbstverständlich.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...