6. Februar 2018, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das muss noch mehr rocken”

Warum heißt ein Fonds, der nicht in Musikinstrumente oder die Musikindustrie investiert, Rock’n’Roll Fonds? Und warum bekam er diesen Namen erst neun Jahre nachdem er aufgelegt wurde? Cash. hat mit Gunter Schäfer, Chief Communications Officer, und Nedim Kaplan, Portfoliomanager, beide Ökoworld, gesprochen.

Nedim-Kaplan-Kopie in Das muss noch mehr rocken

Nedim Kaplan managt den neuen “Elternfonds” von Ökoworld.

Cash.: Ihren Rock’n’Roll Fonds gibt es schon seit circa zehn Jahren, damals hieß er noch anders. Was ist die Geschichte des Fonds?

Schäfer: Das ist richtig, den Ökoworld Ökotrust gab es schon seit 2008. Aber wir haben gemerkt, dass er nicht “rockte”, im wahrsten Sinne des Wortes. Allerdings wurde er von uns kaum beworben und zunächst auch nicht von uns gemanagt, sondern von der Fürst Fugger Bank. Uns war bald klar: ‘Wir müssen uns mit diesem Fonds beschäftigen.’ Das war auch ein Wunsch von Alfred Platow. Schon als der Fonds dann von Nedim Kaplan gemanagt wurde, wurde das Konzept geändert.

Ganz wichtig ist aber: Die Emotionalität hat das Produkt nie wirklich gezeigt und transportiert in Richtung Wiederverkäufer und Kunde, der Fonds brauchte eine Geschichte, eine persönliche Story. Wenn man sich das Portfolio genauer angeschaut hat, hat man Unternehmen gesehen, die für das Thema Familie besonders interessant sind. Es gab einige Titel, die geradezu danach rochen, dass man aus dem Thema Familie, Eltern, Kinder, junge Erwachsene mehr rausholte im Sinne eine “Salesstory”, die Menschen, insbesondere der Eltern- und Großelterngeneration, abholt.

Kaplan: Wir haben dann das Fondsmanagement im Jahr 2013 übernommen. Zunächst war der Fonds eher ein Zielfonds-Vehikel, Ökoworld ist aber ein sehr aktienaffines Haus. Wir haben  unsere Expertise im Einzelwertesegment auch auf diesen Fonds angewendet, mehr in Einzeltitel investiert und den Fokus auf Themen gelegt. Ein Beispiel ist der Habona Kitafonds. Mit dem Kapital des Fonds wird die Entwicklung von Kita-Immobilien finanziert. Dieser Fonds war Pate für die Idee eines Elternfonds.

Wir investieren in Wertpapiere mit einer dynamischen und dennoch ausgewogenen Anlagepolitik. Die ökologischen, sozialen oder ethischen Ziele der Investments müssen geeignet sein, sich nachhaltig positiv auf Umwelt und Gesellschaft auszuwirken. Dazu gehören – neben den Aktien – insbesondere zukunftsfähige Beteiligungen, die Ihr Geld zum Beispiel in Studentenwohnheime, Kindergärten oder Universitäten investieren.

Seite zwei: “Wie eine Memorytaste im Kopf”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...