Anzeige
6. Februar 2018, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das muss noch mehr rocken”

Warum heißt ein Fonds, der nicht in Musikinstrumente oder die Musikindustrie investiert, Rock’n’Roll Fonds? Und warum bekam er diesen Namen erst neun Jahre nachdem er aufgelegt wurde? Cash. hat mit Gunter Schäfer, Chief Communications Officer, und Nedim Kaplan, Portfoliomanager, beide Ökoworld, gesprochen.

Nedim-Kaplan-Kopie in Das muss noch mehr rocken

Nedim Kaplan managt den neuen “Elternfonds” von Ökoworld.

Cash.: Ihren Rock’n’Roll Fonds gibt es schon seit circa zehn Jahren, damals hieß er noch anders. Was ist die Geschichte des Fonds?

Schäfer: Das ist richtig, den Ökoworld Ökotrust gab es schon seit 2008. Aber wir haben gemerkt, dass er nicht “rockte”, im wahrsten Sinne des Wortes. Allerdings wurde er von uns kaum beworben und zunächst auch nicht von uns gemanagt, sondern von der Fürst Fugger Bank. Uns war bald klar: ‘Wir müssen uns mit diesem Fonds beschäftigen.’ Das war auch ein Wunsch von Alfred Platow. Schon als der Fonds dann von Nedim Kaplan gemanagt wurde, wurde das Konzept geändert.

Ganz wichtig ist aber: Die Emotionalität hat das Produkt nie wirklich gezeigt und transportiert in Richtung Wiederverkäufer und Kunde, der Fonds brauchte eine Geschichte, eine persönliche Story. Wenn man sich das Portfolio genauer angeschaut hat, hat man Unternehmen gesehen, die für das Thema Familie besonders interessant sind. Es gab einige Titel, die geradezu danach rochen, dass man aus dem Thema Familie, Eltern, Kinder, junge Erwachsene mehr rausholte im Sinne eine “Salesstory”, die Menschen, insbesondere der Eltern- und Großelterngeneration, abholt.

Kaplan: Wir haben dann das Fondsmanagement im Jahr 2013 übernommen. Zunächst war der Fonds eher ein Zielfonds-Vehikel, Ökoworld ist aber ein sehr aktienaffines Haus. Wir haben  unsere Expertise im Einzelwertesegment auch auf diesen Fonds angewendet, mehr in Einzeltitel investiert und den Fokus auf Themen gelegt. Ein Beispiel ist der Habona Kitafonds. Mit dem Kapital des Fonds wird die Entwicklung von Kita-Immobilien finanziert. Dieser Fonds war Pate für die Idee eines Elternfonds.

Wir investieren in Wertpapiere mit einer dynamischen und dennoch ausgewogenen Anlagepolitik. Die ökologischen, sozialen oder ethischen Ziele der Investments müssen geeignet sein, sich nachhaltig positiv auf Umwelt und Gesellschaft auszuwirken. Dazu gehören – neben den Aktien – insbesondere zukunftsfähige Beteiligungen, die Ihr Geld zum Beispiel in Studentenwohnheime, Kindergärten oder Universitäten investieren.

Seite zwei: “Wie eine Memorytaste im Kopf”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...