4. September 2018, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der perfekte Sturm für defensive Mischfonds?

Ach, wie einfach war die Geldanlage in den letzten Jahren. Während die weltweiten Aktienmärkte nach der Finanzkrise 2008/09 nahezu ohne Unterbrechung stiegen, konnte auch am Anleihemarkt ordentlich verdient werden.

Die Bröning-Kolumne

Der perfekte Sturm für defensive Mischfonds?

“Der Aktienanteil in einem Fonds spiegelt nur einen Teil des Risikos wider und die Volatilität basiert auf Vergangenheitswerten.”

Gemeint sind dabei nicht die Erträge aus den nahe dem Nullpunkt liegenden Zinsen. Vielmehr – und viel entscheidender – profitierten Investoren in den letzten knapp zehn Jahren auf der Rentenseite von steigenden Anleihekursen, die ja wegen des inversen Zusammenhangs von Anleihekurs und Anleiherendite einhergehen. Eine Tatsache, die Privatanleger oftmals außer Acht lassen.

Nun stellt sich die Frage, welches Anlageinstrument davon besonders stark profitiert hat. Die Antwort ist schnell gefunden: Defensive Mischfonds, die einen Großteil des Fondsvermögens in festverzinsliche Papiere anlegen und vereinzelt Aktien beimischen, konnten in diesem Umfeld sehr gute Ergebnisse erzielen.

Gelungen ist das mit relativ geringem Risiko – wobei kritisch hinterfragt werden muss, was das genau bedeutet. Landläufig wird das Risiko am Aktienanteil eines Fonds und der Volatilität festgemacht.

Aktienmärkte strapazieren die Nerven

Das ist auch berechtigt, da Aktienmärkte langfristig zwar die rentabelste liquide Anlageklasse sind, zwischenzeitlich aber mit teils hohen Verlusten die Nerven der Investoren äußerst strapazieren.

Der Aktienanteil in einem Fonds spiegelt jedoch nur einen Teil des Risikos wider und die Volatilität basiert auf Vergangenheitswerten.

Durch die teilweise massiv gestiegenen Anleihekurse hat sich die Zinssensitivität des Rentenportfolios eines Mischfonds in vielen Fällen drastisch erhöht.

Seite zwei: Steigende Zinsen – Sinkende Anleihekurse

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...