Anzeige
8. August 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmärkte stellen Anlegern neue Aufgaben

Die gemütlichen Zeiten an den Finanzmärkten sind vorüber. Auch wenn die neuen Bedingungen die globale Konjunktur zunächst nicht abwürgen, gibt es Risiken. Anleger sollten sich auf zwei Negativszenarien vorbereiten. 

Anleger-analyse-investieren-charts-investor-shutterstock 601834022 in Finanzmärkte stellen Anlegern neue Aufgaben

Trotz der scheinbar robusten Konjunkturdaten droht Überhitzung und ein Ende des Aufschwungs an den internationalen Finanzmärkten.

Die vergangenen Jahre waren vergleichsweise gemütliche Zeiten für Akteure an den internationalen Finanzmärkten: Die expansive Geldpolitik und die robuste globale Konjunktur stützten die Kurse. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins bereits mehrfach erhöht und auch die Europäische Zentralbank EZB bereitet das Ende ihrer Niedrigzinspolitik vor. Hinzu kommen die Handelskonflikte, die US-Präsident Donald Trump gestartet hat.  Das schlug sich in den vergangenen Monaten bereits in deutlich höheren Kursschwankungen nieder.

Konjunktur bleibt robust

“Gleichwohl zeigt sich die Konjunktur weiterhin robust. So erwarten wir für die USA im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent, für die Eurozone immerhin noch 2,3 Prozent”, sagt Serge Pizem, Head of Multi-Asset-Investments bei Axa IM.

Die erschwerten Bedingungen würden die Weltwirtschaft nicht abwürgen, das werde sich in einem weiterhin starken Wachstum in den USA zeigen, darin, dass die Eurozone weiterhin über Potenzial wachse und sich die Konjunktur in Großbritannien, China und Japan nur moderat abschwäche. Zugleich sollten die Inflation und die Zinsen eher langsam steigen und sich die Spreads von Unternehmensanleihen nur moderat ausweiten.

Überhitzung und Ende des Wirtschaftswachstums

Doch gebe es Risiken zu beachten, die sich in zwei Negativszenarien niederschlagen. “Das erste ist eine mögliche Überhitzung der Konjunktur mit rasch steigender Inflation, nach oben schießenden Anleiherenditen, hoher Volatilität und Abverkäufen von Emerging-Markets-Titeln. Das zweite ist ein Ende des Wirtschaftswachstums mit sinkenden Wachstums- und Inflationserwartungen, einem Ende der geldpolitischen Straffung, fallenden Aktien-, aber steigenden Staatsanleihekursen”, so Pizem. Vorteile ausspielen

In solch einem schwierigen Umfeld können Multi-Asset-Strategien ihre Vorteile ausspielen. “Die Kombination unterschiedlicher Anlageklassen macht es möglich, so flexibel auf geänderte Rahmenbedingungen zu reagieren wie nötig. Risiken können gemanagt, Chancen gezielt genutzt werden. Wichtig ist dabei insbesondere ein aktives Risikomanagement”, sagt Pizem. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...