8. August 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmärkte stellen Anlegern neue Aufgaben

Die gemütlichen Zeiten an den Finanzmärkten sind vorüber. Auch wenn die neuen Bedingungen die globale Konjunktur zunächst nicht abwürgen, gibt es Risiken. Anleger sollten sich auf zwei Negativszenarien vorbereiten. 

Anleger-analyse-investieren-charts-investor-shutterstock 601834022 in Finanzmärkte stellen Anlegern neue Aufgaben

Trotz der scheinbar robusten Konjunkturdaten droht Überhitzung und ein Ende des Aufschwungs an den internationalen Finanzmärkten.

Die vergangenen Jahre waren vergleichsweise gemütliche Zeiten für Akteure an den internationalen Finanzmärkten: Die expansive Geldpolitik und die robuste globale Konjunktur stützten die Kurse. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins bereits mehrfach erhöht und auch die Europäische Zentralbank EZB bereitet das Ende ihrer Niedrigzinspolitik vor. Hinzu kommen die Handelskonflikte, die US-Präsident Donald Trump gestartet hat.  Das schlug sich in den vergangenen Monaten bereits in deutlich höheren Kursschwankungen nieder.

Konjunktur bleibt robust

“Gleichwohl zeigt sich die Konjunktur weiterhin robust. So erwarten wir für die USA im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent, für die Eurozone immerhin noch 2,3 Prozent”, sagt Serge Pizem, Head of Multi-Asset-Investments bei Axa IM.

Die erschwerten Bedingungen würden die Weltwirtschaft nicht abwürgen, das werde sich in einem weiterhin starken Wachstum in den USA zeigen, darin, dass die Eurozone weiterhin über Potenzial wachse und sich die Konjunktur in Großbritannien, China und Japan nur moderat abschwäche. Zugleich sollten die Inflation und die Zinsen eher langsam steigen und sich die Spreads von Unternehmensanleihen nur moderat ausweiten.

Überhitzung und Ende des Wirtschaftswachstums

Doch gebe es Risiken zu beachten, die sich in zwei Negativszenarien niederschlagen. “Das erste ist eine mögliche Überhitzung der Konjunktur mit rasch steigender Inflation, nach oben schießenden Anleiherenditen, hoher Volatilität und Abverkäufen von Emerging-Markets-Titeln. Das zweite ist ein Ende des Wirtschaftswachstums mit sinkenden Wachstums- und Inflationserwartungen, einem Ende der geldpolitischen Straffung, fallenden Aktien-, aber steigenden Staatsanleihekursen”, so Pizem. Vorteile ausspielen

In solch einem schwierigen Umfeld können Multi-Asset-Strategien ihre Vorteile ausspielen. “Die Kombination unterschiedlicher Anlageklassen macht es möglich, so flexibel auf geänderte Rahmenbedingungen zu reagieren wie nötig. Risiken können gemanagt, Chancen gezielt genutzt werden. Wichtig ist dabei insbesondere ein aktives Risikomanagement”, sagt Pizem. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...