Anzeige
8. August 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmärkte stellen Anlegern neue Aufgaben

Die gemütlichen Zeiten an den Finanzmärkten sind vorüber. Auch wenn die neuen Bedingungen die globale Konjunktur zunächst nicht abwürgen, gibt es Risiken. Anleger sollten sich auf zwei Negativszenarien vorbereiten. 

Anleger-analyse-investieren-charts-investor-shutterstock 601834022 in Finanzmärkte stellen Anlegern neue Aufgaben

Trotz der scheinbar robusten Konjunkturdaten droht Überhitzung und ein Ende des Aufschwungs an den internationalen Finanzmärkten.

Die vergangenen Jahre waren vergleichsweise gemütliche Zeiten für Akteure an den internationalen Finanzmärkten: Die expansive Geldpolitik und die robuste globale Konjunktur stützten die Kurse. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins bereits mehrfach erhöht und auch die Europäische Zentralbank EZB bereitet das Ende ihrer Niedrigzinspolitik vor. Hinzu kommen die Handelskonflikte, die US-Präsident Donald Trump gestartet hat.  Das schlug sich in den vergangenen Monaten bereits in deutlich höheren Kursschwankungen nieder.

Konjunktur bleibt robust

“Gleichwohl zeigt sich die Konjunktur weiterhin robust. So erwarten wir für die USA im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent, für die Eurozone immerhin noch 2,3 Prozent”, sagt Serge Pizem, Head of Multi-Asset-Investments bei Axa IM.

Die erschwerten Bedingungen würden die Weltwirtschaft nicht abwürgen, das werde sich in einem weiterhin starken Wachstum in den USA zeigen, darin, dass die Eurozone weiterhin über Potenzial wachse und sich die Konjunktur in Großbritannien, China und Japan nur moderat abschwäche. Zugleich sollten die Inflation und die Zinsen eher langsam steigen und sich die Spreads von Unternehmensanleihen nur moderat ausweiten.

Überhitzung und Ende des Wirtschaftswachstums

Doch gebe es Risiken zu beachten, die sich in zwei Negativszenarien niederschlagen. “Das erste ist eine mögliche Überhitzung der Konjunktur mit rasch steigender Inflation, nach oben schießenden Anleiherenditen, hoher Volatilität und Abverkäufen von Emerging-Markets-Titeln. Das zweite ist ein Ende des Wirtschaftswachstums mit sinkenden Wachstums- und Inflationserwartungen, einem Ende der geldpolitischen Straffung, fallenden Aktien-, aber steigenden Staatsanleihekursen”, so Pizem. Vorteile ausspielen

In solch einem schwierigen Umfeld können Multi-Asset-Strategien ihre Vorteile ausspielen. “Die Kombination unterschiedlicher Anlageklassen macht es möglich, so flexibel auf geänderte Rahmenbedingungen zu reagieren wie nötig. Risiken können gemanagt, Chancen gezielt genutzt werden. Wichtig ist dabei insbesondere ein aktives Risikomanagement”, sagt Pizem. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...