30. August 2018, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatilität ist nicht gleich Risiko

Was ist der Unterschied zwischen Volatilität und negativem Risiko? Nicht nur Investoren, auch die Marktberichterstatter sind darüber verwirrt. Wie sich Volatitlität und Risiko unterscheiden und warum die langfristiges Investieren wichtig ist: Kommentar von David Hunt, PGIM

Investition-anlegen-pfeil-geld-stapel-shutterstock 723294832 in Volatilität ist nicht gleich Risiko

Volatilität kann erfahrenen Anlegern auch Chancen bieten.

Bei meinen letzten Gesprächen mit Investoren in Europa war angesichts der weltweit politischen Unsicherheiten Marktvolatilität ein häufiges Gesprächsthema. Und auch in einem Großteil der jüngsten Marktberichterstattungen konnte man eine Verwirrung über die Volatilität als auch das Risiko an den Märkten feststellen.

Volatilität ist aber kein Risiko. Langfristig orientierte Investoren verlieren Geld, wenn ihre Assets dauerhaft wertgemindert sind; oder wenn sie für weniger als zum Zeitpunkts des Kaufs inklusive Haltedauer verkaufen. Investoren haben jedoch keinen Verlust, nur weil S&P, FTSE und AGG diesen Monat gefallen sind.

“Langfristige Ausrichtung wichtiger denn je”

Die Volatilität, die der Markt in diesem Jahr verzeichnet hat, entspricht viel mehr der langfristigen Norm – im Vergleich zum Jahr 2017, dass seltsamerweise relativ ruhig war. Langfristig orientierte Investoren sehen in der Volatilität sowohl Chancen als auch Risiken. In vielen Fällen bietet ein Rückgang der Vermögenspreise Anlegern einen besseren Einstieg, um ihre langfristigen Ziele zu erreichen.

Wir sind daher weiterhin der Ansicht, dass das größte Risiko im derzeit teuren Marktumfeld darin besteht, dass eine attraktive Rendite mit dem eingesetzten Kapital durch den Marktzyklus und nicht durch die Marktvolatilität generiert wird. Dieses Umfeld bedarf einer sorgfältigen Titelauswahl und Bottom-Up-Analyse – woraus resultiert, dass eine langfristige Ausrichtung wichtiger ist denn je.

David Hunt ist CEO von PGIM

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...