Anzeige
12. März 2018, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank Vorstände verzichten auf Boni

Die zwölf Mitglieder des Vorstandes der Deutschen Bank werden dieses Jahr auf ihre Boni verzichten. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende John Cryan auf einer Veranstaltung in Austin Texas an. Der Druck von Medien und Großaktionären auf Cryan ist in den letzten Wochen gestiegen.

John-Cryan-Deutsche-Bank-pa-90182906 in Deutsche Bank Vorstände verzichten auf Boni

John Cryan, Vorstand der Deutschen Bank, hat angekündigt, dass der Vorstand der Deutschen Bank dieses Jahr auf Bonuszahlungen verzichtet.

Der zwölf-köpfige Vorstand der Deutschen Bank verzichtet auch in diesem Jahr auf einen Bonus. Wie “Zeit Online” berichtet. Die variable Vergütung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hingegen würden wie geplant ausgezahlt. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende John Cryan auf einer Veranstaltung von”Zeit Online” in Austin, Texas.

Die Gesamtsumme für die Mitarbeiter-Boni liege offensichtlich erheblich höher als bisher angenommen. “Die variable Vergütung wird nicht ganz so hoch wie 2015 ausfallen, aber deutlich höher als 2016”, sagte Cryan bei einem Bühnengespräch mit Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner am Rande des Technologie-Festivals South by Southwest (SXSW).

Mitarbeiter bekommen weiterhin Boni

Im Jahr 2015 zahlte die Deutsche Bank nach Angaben von “Zeit Online” ihren Mitarbeiter Boni in Höhe von 2,4 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr seien es 546 Millionen Euro gewesen.

Bisher sei in Medienberichten von einer Bonus-Summe von rund einer Milliarde Euro die Rede gewesen. Die Höhe dieser Summe dementierte Cryan in Austin: “Ich weiß nicht, woher die Milliarde kommt”.

Bereits die von Medien kolportierte Milliarde habe in den vergangenen Wochen zu Kritik von Politikern und Finanzexperten geführt, zumal die Deutsche Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 einen Verlust von rund einer halben Milliarde Euro ausweist. Die genauen Zahlen werden am kommenden Freitag veröffentlicht.

Cryan gibt an, sein eigener Kritiker zu sein

Obwohl die Bank im vergangenen Jahr viele Erfolge erzielt habe, fühle sich der Vorstand dafür verantwortlich, nicht alle Ziele erreicht zu haben – insbesondere kein positives Gesamtergebnis. Deshalb verzichte die Führung der Bank abermals auf die Bonuszahlungen.

Unter anderem Großaktionäre bemängelten in den vergangenen Monaten, dass es Cryan seit seinem Amtsantritt im Juli 2015 nicht schnell genug gelungen sei, die Bank zu sanieren. “Ich bin selbst einer dieser Kritiker und extrem ungeduldig”, sagte er in Austin, “aber einen Öltanker zu wenden, benötigt eben seine Zeit.”

Foto: AP Photo / Michael Probst

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...