12. März 2018, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank Vorstände verzichten auf Boni

Die zwölf Mitglieder des Vorstandes der Deutschen Bank werden dieses Jahr auf ihre Boni verzichten. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende John Cryan auf einer Veranstaltung in Austin Texas an. Der Druck von Medien und Großaktionären auf Cryan ist in den letzten Wochen gestiegen.

John-Cryan-Deutsche-Bank-pa-90182906 in Deutsche Bank Vorstände verzichten auf Boni

John Cryan, Vorstand der Deutschen Bank, hat angekündigt, dass der Vorstand der Deutschen Bank dieses Jahr auf Bonuszahlungen verzichtet.

Der zwölf-köpfige Vorstand der Deutschen Bank verzichtet auch in diesem Jahr auf einen Bonus. Wie “Zeit Online” berichtet. Die variable Vergütung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hingegen würden wie geplant ausgezahlt. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende John Cryan auf einer Veranstaltung von”Zeit Online” in Austin, Texas.

Die Gesamtsumme für die Mitarbeiter-Boni liege offensichtlich erheblich höher als bisher angenommen. “Die variable Vergütung wird nicht ganz so hoch wie 2015 ausfallen, aber deutlich höher als 2016”, sagte Cryan bei einem Bühnengespräch mit Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner am Rande des Technologie-Festivals South by Southwest (SXSW).

Mitarbeiter bekommen weiterhin Boni

Im Jahr 2015 zahlte die Deutsche Bank nach Angaben von “Zeit Online” ihren Mitarbeiter Boni in Höhe von 2,4 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr seien es 546 Millionen Euro gewesen.

Bisher sei in Medienberichten von einer Bonus-Summe von rund einer Milliarde Euro die Rede gewesen. Die Höhe dieser Summe dementierte Cryan in Austin: “Ich weiß nicht, woher die Milliarde kommt”.

Bereits die von Medien kolportierte Milliarde habe in den vergangenen Wochen zu Kritik von Politikern und Finanzexperten geführt, zumal die Deutsche Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 einen Verlust von rund einer halben Milliarde Euro ausweist. Die genauen Zahlen werden am kommenden Freitag veröffentlicht.

Cryan gibt an, sein eigener Kritiker zu sein

Obwohl die Bank im vergangenen Jahr viele Erfolge erzielt habe, fühle sich der Vorstand dafür verantwortlich, nicht alle Ziele erreicht zu haben – insbesondere kein positives Gesamtergebnis. Deshalb verzichte die Führung der Bank abermals auf die Bonuszahlungen.

Unter anderem Großaktionäre bemängelten in den vergangenen Monaten, dass es Cryan seit seinem Amtsantritt im Juli 2015 nicht schnell genug gelungen sei, die Bank zu sanieren. “Ich bin selbst einer dieser Kritiker und extrem ungeduldig”, sagte er in Austin, “aber einen Öltanker zu wenden, benötigt eben seine Zeit.”

Foto: AP Photo / Michael Probst

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...