28. Februar 2018, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Libor-Skandal: Deutsche Bank zahlt 240 Millionen US-Dollar

Die Deutsche Bank hat sich in einem Rechtsstreit mit ihren Investoren geeinigt. Dem Institut wurden Absprachen mit anderen Finanzinstituten vorgeworfen, die Finanzmarkt-Richtwerte manipuliert hätten. Geklagt hat unter anderem die Stadt Baltimore.

Deutsche-bank-frankfurt-taunusanlage-shutterstock 163149458 in Libor-Skandal: Deutsche Bank zahlt 240 Millionen US-Dollar

Hauptsitz der Deutschen Bank im Frankfurt am Main.

Die Deutsche Bank hat sich in einem Rechtsstreit um Zinsmanipulation auf einen Vergleich mit Investoren geeinigt. Sie akzeptiert, 240 Millionen US-Dollar (196 Millionen Euro) zu zahlen, wie aus Gerichtsdokumenten vom Dienstag (Ortszeit) hervorgeht.

Der Kompromiss mit den Sammelklägern – darunter die Stadt Baltimore und die Yale-Universität – muss noch vom zuständigen Richter an einem Bezirksgericht in Manhattan gebilligt werden.

Weitere Großbanken verwickelt

“Wir sind froh, eine Einigung erreicht zu haben, um diese Sache beilegen zu können”, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank. Die Bank war beschuldigt worden, durch Absprachen mit Wettbewerbern jahrelang wichtige Finanzmarkt-Richtwerte wie den Interbanken-Zins Libor manipuliert zu haben.

In dem gleichen Verfahren hatten bereits die Großbanken Barclays und Citigroup Vergleiche über 120 Millionen beziehungsweise 130 Millionen Dollar geschlossen.

Nicht die erste Einigung im Libor-Skandal

Wegen des Libor-Skandals waren von internationalen Aufsichtsbehörden in der Vergangenheit schon Milliardenstrafen gegen etliche Finanzhäuser verhängt worden, auch gegen die Deutsche Bank.

Zuletzt hatte Deutschlands größtes Geldhaus im Oktober Libor-Klagen von Börsenhändlern und 45 US-Bundesstaaten gegen Zahlungen von 80 Millionen beziehungsweise 220 Millionen Dollar beigelegt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...