28. Februar 2018, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Libor-Skandal: Deutsche Bank zahlt 240 Millionen US-Dollar

Die Deutsche Bank hat sich in einem Rechtsstreit mit ihren Investoren geeinigt. Dem Institut wurden Absprachen mit anderen Finanzinstituten vorgeworfen, die Finanzmarkt-Richtwerte manipuliert hätten. Geklagt hat unter anderem die Stadt Baltimore.

Deutsche-bank-frankfurt-taunusanlage-shutterstock 163149458 in Libor-Skandal: Deutsche Bank zahlt 240 Millionen US-Dollar

Hauptsitz der Deutschen Bank im Frankfurt am Main.

Die Deutsche Bank hat sich in einem Rechtsstreit um Zinsmanipulation auf einen Vergleich mit Investoren geeinigt. Sie akzeptiert, 240 Millionen US-Dollar (196 Millionen Euro) zu zahlen, wie aus Gerichtsdokumenten vom Dienstag (Ortszeit) hervorgeht.

Der Kompromiss mit den Sammelklägern – darunter die Stadt Baltimore und die Yale-Universität – muss noch vom zuständigen Richter an einem Bezirksgericht in Manhattan gebilligt werden.

Weitere Großbanken verwickelt

“Wir sind froh, eine Einigung erreicht zu haben, um diese Sache beilegen zu können”, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank. Die Bank war beschuldigt worden, durch Absprachen mit Wettbewerbern jahrelang wichtige Finanzmarkt-Richtwerte wie den Interbanken-Zins Libor manipuliert zu haben.

In dem gleichen Verfahren hatten bereits die Großbanken Barclays und Citigroup Vergleiche über 120 Millionen beziehungsweise 130 Millionen Dollar geschlossen.

Nicht die erste Einigung im Libor-Skandal

Wegen des Libor-Skandals waren von internationalen Aufsichtsbehörden in der Vergangenheit schon Milliardenstrafen gegen etliche Finanzhäuser verhängt worden, auch gegen die Deutsche Bank.

Zuletzt hatte Deutschlands größtes Geldhaus im Oktober Libor-Klagen von Börsenhändlern und 45 US-Bundesstaaten gegen Zahlungen von 80 Millionen beziehungsweise 220 Millionen Dollar beigelegt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...