7. September 2018, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland handelt mehr

Deutschland hat im Juli deutlich mehr ex- und importiert als im Jahr zuvor. Das geht aus vorläufigen Angaben des statistischen Bundesamtes hervor. Die Einfuhren sind stärker als die Ausfuhren gestiegen, die Außenhandelsbilanz ist im Vergleich zum Vorjahr also gesunken.

Shutterstock 50553682-2 in Deutschland handelt mehr

Containerumschlagplatz: Deutschland hat im Juli 2018 mehr mit anderen Ländern gehandelt als im Jahr zuvor.

Deutschlands Exporteure trotzen Strafzöllen und Handelsschranken. Im Juli 2018 wurden Waren “Made in Germany” im Gesamtwert von 111 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 7,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Die Einfuhren nach Deutschland stiegen allerdings noch kräftiger: Insgesamt wurden waren im Wert von 94,5 Milliarden Euro importiert und damit zwölf Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Größte Nachfrage aus der EU

Besonders groß war die Nachfrage einmal mehr aus Ländern der Europäischen Union: Im Handel mit der EU stiegen die Exporte um acht Prozent, die Importe um 10,9 Prozent.

In die Länder der Eurozone wurden im Juli 2018 Waren im Wert von 41,5 Milliarden Euro (plus 9,5 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro (plus 14,1 Prozent) bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Juli 2018 Waren im Wert von 23,1 Milliarden Euro (plus 5,5 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 17,6 Milliarden Euro (plus 4,8 Prozent) importiert.

Außenhandelsbilanz gesunken

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Juli 2018 Waren im Wert von 46,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 40,8 Milliarden Euro importiert. Gegenüber Juli 2017 nahmen die Exporte in die Drittländer um 7,1 Prozent zu, die Importe um 13,6 Prozent.

In der Außenhandelsbilanz ergab sich für den Monat Juli ein Überschuss von 16,5 Milliarden Euro. Im Juli 2017 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 18,8 Milliarden Euro betragen.(dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...