23. März 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die EU sollte dieses Spiel nicht mitmachen”

Das Ifo Institut warnt Wirtschaftsminister Peter Altmaier und die EU-Kommission davor, sich in einen Handelskrieg der USA gegen andere Länder hineinziehen zu lassen. Langfristig sei es besser, sich schützend vor die Welthandelsorganisation WTO zu stellen als sich mit den USA zu einigen.

Ifo-Felbermayr Gabriel 05 D in Die EU sollte dieses Spiel nicht mitmachen

Gabriel Felbermayr: “Statt eines Handelskrieges mit Amerika droht Europa nun ein Handelskonflikt mit China. Das deutsche Handelsvolumen mit China lag aber 2017 um 20 Milliarden Euro über jenem mit den USA.”

Das Ifo Institut hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier und die EU-Kommission ermuntert, sich schützend vor die Welthandelsorganisation WTO zu stellen und sich nicht in einen Handelskrieg der USA gegen andere Länder hineinziehen zu lassen. Die USA seien nicht der wichtigste Handelspartner der EU.

Andere Handelspartner wichtiger

“Mehr als 85 Prozent des Außenhandels der EU finden nicht mit den USA, sondern mit anderen WTO-Ländern statt. Die langfristigen Kosten der Schwächung der WTO könnten die kurzfristigen Vorteile der vorläufigen Verhinderung eines Handelskrieges mit den USA aufwiegen. Die EU sollte dieses Spiel nicht mitmachen”, sagt Gabriel Felbermayr, Leiter des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft.

Riskiert die EU-Kommission, dass US-Präsident Donald Trump einen Keil zwischen die WTO-Mitglieder treibt, seien die langfristigen Folgen verheerender als ein Handelskrieg mit den USA:

“Die WTO bleibt geschwächt zurück. Mit dem Abschluss einer bilateralen Vereinbarung lässt die EU zu, dass Präsident Trump einen Keil zwischen die anderen WTO-Mitglieder treibt. Kleine und ärmere Länder bleiben allein zurück und haben kaum Aussicht auf Erfolg, die rechtswidrigen Zölle der USA zu bekämpfen. Das WTO-feindliche Vorgehen der USA bleibt ungeahndet”, warnt Felbermayr.

Drohender Handelskonflikt mit China

“Ein Teil der Abmachung zwischen EU und USA scheint ein verschärftes gemeinsames Vorgehen gegen China zu sein. Statt eines Handelskrieges mit Amerika droht Europa nun ein Handelskonflikt mit China. Das deutsche Handelsvolumen mit China lag aber 2017 um 20 Milliarden Euro über jenem mit den USA”, ergänzt Felbermayr.

“Davon abgesehen ist die US-Ausnahme für die europäische Stahl- und Aluminium-Industrie natürlich ein Erfolg. Ebenso ist positiv, dass eine unmittelbar drohende Eskalation abgewendet scheint.”

Foto: Ifo Institut

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf Krawall gebürstet: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Senkung der Vertriebskosten: Vermittler sollten Hauptlast schultern

Mehr als fünf Jahre nach Verabschiedung scheint die Sogwirkung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) stärker denn je. Welche zentralen Herausforderungen sich für Versicherer und Vertriebe daraus ergeben, zeigt eine Deloitte-Studie.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...