Anzeige
15. Februar 2018, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Vorurteile gegen China

An diesem Freitag beginnt das Chinesische Neujahrsfest, das China auch bei Anlegern wieder in Erinnerung ruft. Es ist also Zeit, mit den drei größten Vorurteilen aufzuräumen, die Investoren vom Kauf chinesischer Titel oder China-Fonds abhalten könnten. Gastbeitrag von Tiffany Hsiao, Matthews Asia

Matthews Asia - Tiffany Hsiao-Kopie in Drei Vorurteile gegen China

Tiffany Hsiao: “Mit dem Stock Connect ist China nach den USA der zweitgrößte Aktienmarkt weltweit in Bezug auf seine Liquidität, Breite und Tiefe.”

China ist abhängig von Exporten, sein Aktienmarkt ist für ausländische Investoren schwer zugänglich und seine Unternehmen sind wenig innovativ. Das sind die drei gängigsten Vorurteile gegenüber China. Was daran nicht stimmt:

Erstes Vorurteil: “China ist immer noch eine exportgetriebene Volkswirtschaft”

Tatsächlich stammen mittlerweile annähernd zwei Drittel (2016: 64,6 Prozent) des Wachstums des chinesischen Bruttosozialproduktes aus dem Inlandskonsum und dem Dienstleistungssektor. Das sind gute Nachrichten für Investoren, denn es sind besonders die privaten Unternehmen, die von diesem Umfeld profitieren, sie sind wettbewerbsfähig, innovativ und weniger abhängig von Schulden.

Interessant in diesem Zusammenhang ist das folgende Detail: 2016 hat China mehr Geld für die Einfuhr von Halbleitern (228,6 Milliarden US-Dollar) ausgegeben als für Erdöl (116,2 Milliarden US-Dollar).

Zweites Vorurteil: “Chinas Aktienmarkt ist klein und illiquide”

Mit dem Stock Connect ist China nach den USA der zweitgrößte Aktienmarkt weltweit in Bezug auf seine Liquidität, Breite und Tiefe. Mehr als 5.000 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 50 Millionen US-Dollar sind in China, Hongkong und Macau ansässig.

Drittes Vorurteil: “China kann gut kopieren, ist aber nicht wirklich innovativ”

Chinesische Unternehmen gehören mittlerweile zu den weltweit führenden Firmen in den Bereichen Informationstechnologie, Gesundheitswesen, Genomforschung an Mikroorganismen und Präzisionsmedizin. Wir sehen, dass besonders viele private Unternehmen von dem strukturellen Wandel profitieren, der gerade im Konsumverhalten der Chinesen stattfindet.

Tiffany Hsiao ist Portfoliomanagerin bei Matthews Asia

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Netfonds wächst weiter

Netfonds Financial Service (NFS) hat die Erlöse im Geschäftsjahr 2017 um über 30 Prozent auf 31,1 Millionen Euro gesteigert – eine neue Bestmarke, teilte das Unternehmen mit. Gemeinsam mit den Schwestergesellschaften NFS Capital und NFS Hamburger Vermögen erwirtschafteten die regulierten Institute der Netfonds Gruppe einen Umsatz von 38,7 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...