15. Februar 2018, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Vorurteile gegen China

An diesem Freitag beginnt das Chinesische Neujahrsfest, das China auch bei Anlegern wieder in Erinnerung ruft. Es ist also Zeit, mit den drei größten Vorurteilen aufzuräumen, die Investoren vom Kauf chinesischer Titel oder China-Fonds abhalten könnten. Gastbeitrag von Tiffany Hsiao, Matthews Asia

Matthews Asia - Tiffany Hsiao-Kopie in Drei Vorurteile gegen China

Tiffany Hsiao: “Mit dem Stock Connect ist China nach den USA der zweitgrößte Aktienmarkt weltweit in Bezug auf seine Liquidität, Breite und Tiefe.”

China ist abhängig von Exporten, sein Aktienmarkt ist für ausländische Investoren schwer zugänglich und seine Unternehmen sind wenig innovativ. Das sind die drei gängigsten Vorurteile gegenüber China. Was daran nicht stimmt:

Erstes Vorurteil: “China ist immer noch eine exportgetriebene Volkswirtschaft”

Tatsächlich stammen mittlerweile annähernd zwei Drittel (2016: 64,6 Prozent) des Wachstums des chinesischen Bruttosozialproduktes aus dem Inlandskonsum und dem Dienstleistungssektor. Das sind gute Nachrichten für Investoren, denn es sind besonders die privaten Unternehmen, die von diesem Umfeld profitieren, sie sind wettbewerbsfähig, innovativ und weniger abhängig von Schulden.

Interessant in diesem Zusammenhang ist das folgende Detail: 2016 hat China mehr Geld für die Einfuhr von Halbleitern (228,6 Milliarden US-Dollar) ausgegeben als für Erdöl (116,2 Milliarden US-Dollar).

Zweites Vorurteil: “Chinas Aktienmarkt ist klein und illiquide”

Mit dem Stock Connect ist China nach den USA der zweitgrößte Aktienmarkt weltweit in Bezug auf seine Liquidität, Breite und Tiefe. Mehr als 5.000 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 50 Millionen US-Dollar sind in China, Hongkong und Macau ansässig.

Drittes Vorurteil: “China kann gut kopieren, ist aber nicht wirklich innovativ”

Chinesische Unternehmen gehören mittlerweile zu den weltweit führenden Firmen in den Bereichen Informationstechnologie, Gesundheitswesen, Genomforschung an Mikroorganismen und Präzisionsmedizin. Wir sehen, dass besonders viele private Unternehmen von dem strukturellen Wandel profitieren, der gerade im Konsumverhalten der Chinesen stattfindet.

Tiffany Hsiao ist Portfoliomanagerin bei Matthews Asia

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...