Anzeige
13. März 2018, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump lässt Ampel von Grün auf Gelb springen

US-Präsident Donald Trump hat den Aufschwung der US-Aktienmärkte 2017 als seinen persönlichen Erfolg verbucht. Ob das gerechtfertigt war, ist fraglich. Verantwortlich wäre er allerdings für die schlechte Stimmung an den Märkten, die ein Handelskrieg auslösen würde. Gastbeitrag von Mark Holman, Twentyfour Asset Management

Mark-Holman-Kopie in Trump lässt Ampel von Grün auf Gelb springen

Der aktuelle Konjunkturzyklus dauert bereits sehr lange an. Deswegen muss er sich aber nicht seinem Ende nähern. Tatsächlich sehen die Indikatoren trotz der fortgeschrittenen Phase gut aus, wenn wir uns die Daten näher anschauen.

Um zu bestimmen, wie nahe wir uns am Ende des aktuellen Konjunkturzyklus befinden, können wir uns an der Form der Renditekurve orientieren, die, neben vielen anderen Faktoren, ein populärer Marktindikator ist. Anhand unseres unten beigefügten Ampelsystems möchten wir eine Vorstellung vermitteln, welche weiteren Faktoren für unsere Bewertung eine wichtige Rolle spielen.

Ampel-twenty-four- in Trump lässt Ampel von Grün auf Gelb springen

Am unteren Ende des Ampelsystems findet sich der Indikator “Surprise or Shock to the system”, der immer wieder einmal auf gelb oder rot steht. Es braucht jedoch weit mehr, um die wirtschaftliche Gesamtsituation am Rande einer Rezession oder in eine solche übergehen zu sehen.

Schock-Ampel in den USA steht auf gelb

Ein Beispiel ist das Brexit-Referendum des Vereinigten Königreiches, wo über Nacht die Ampel von grün auf rot umgestellt wurde. Dennoch ist die UK nicht in eine Rezession gerutscht.

Aus aktuellem Anlass sehen wir uns dazu gezwungen sehen, unsere für die USA vormals grüne Ampel beim Indikator “Surprise or Shock to the system” auf gelb umzustellen.

Diese Umstellung hat zwar nur eine Warnfunktion, zudem sind wir weit davon entfernt, auf rot umzustellen, aber sie bedeutet, wachsam sein zu müssen. Ursache der Umstellung unseres Ampelsystems ist ein drohender Handelskrieg, der durch Donald Trumps Handelszölle ausgelöst werden könnte. Kurzfristig wirken protektionistische Maßnahmen ausschließlich inflationär, was die finanziellen Bedingungen verschärfen dürfte.

Wenn jedoch Gegenzölle erhoben werden, dürfte dies das globale Wachstum empfindlich treffen. Wie sich das auf die Weltwirtschaft auswirk, ist im aktuellen Stadium allerdings schwer zu sagen. Anleger tun jedoch gut daran, die weitere Entwicklung genau zu beobachten.

Drohender Handelskrieg im Mittelpunkt

Die Reaktion auf den überraschenden Rücktritt von Gary Cohn, vormals Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, war bisher überwiegend gedämpft. Allerdings ist nun möglich, dass Trump weitere Maßnahmen ergreift, die der Markt nicht gut verkraften wird. Eventuell wollte Cohn nicht Teil eines politischen Fehlers sein.

Während für die Märkte im letzten Monat das wichtigste Thema die Reflation gewesen ist, steht diesen Monat mit aller Wahrscheinlichkeit ein drohender Handelskrieg im Mittelpunkt. Aus Investorensicht ist es wünschenswert, dass die Ampel wieder auf grün zurückspringt.

Mark Holman ist CEO von Twentyfour Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Run-off-Gerüchte: Süddeutsche zwingt BdV zur Richtigstellung

Mit der Veröffentlichung einer Studie zur Solvenz deutscher Lebensversicherer und einer im Rahmen der Präsentation dort gemachten Aussage, dass sich die klassischen kapitalbildenden Tarife (mit Garantieverzinsung) der Süddeutschen Lebensversicherung im Run-off befinden, hat die Bund der Versicherten für deutliche Verstimmung bei der SDK gesorgt.

mehr ...

Immobilien

Studie: Immobilienpreise in Frankfurt mehr als verdoppelt

Wohnen wird für Menschen in Frankfurt immer teurer. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser im Bestand im Schnitt mehr als verdoppelt (plus 105 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin: Untersagungs-Flut geht weiter

Der Strom an neuen Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte reißt nicht ab. Allein gestern und heute traf es drei weitere Unternehmen. Zudem warnt die Behörde vor einem dreisten Etikettenschwindel.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...